03. April 2012, 13:03 Uhr

Jenova Chen: Die Spiele machen uns zu Arschlöchern

()

PS3PSN

Der für “Journey” verantwortliche Entwickler Jenova Chen widmete sich in einem aktuellen Interview der Frage, warum sich die Leute in den Multiplayer-Modi der Spiele wie Idioten benehmen.

“In Videospielen geht man davon aus, dass es eine negative Erfahrung wird, wenn man online einem zufälligen Spieler über den Weg läuft”, so Chen. “Ihr denkt, dass er ein Arschloch ist, richtig? Aber hört mir zu: Niemand wurde als Arschloch geboren. Ich glaube wirklich, dass in vielen Fällen nicht der Spieler das Arschloch ist. Es ist der Game-Designer, der ihn dazu macht.”

“Wenn man jeden Tag damit verbringt, andere zu töten, wie soll man da zu einem netten Kerl werden? Alle Konsolenspiele drehen sich darum, den anderen zu töten, oder andere gemeinsam zu töten… Die Spiele machen uns zu Arschlöchern.”

Thatgamecompany gehe einen anderen Weg: “Wenn die gesamte Spieleindustrie auf Aufregung und Adrenalin ausgerichtet ist, nun ja, dann möchte ich einen Blick auf Frieden werfen – oder auch Liebe. So können wir die Wahrnehmung dessen, was Spiele darstellen können, erweitern, Das ist der Grund, warum ich Spiele mache. Und das ist der Grund, warum ich auf dieser Reise [Journey] bin.”

Und der Erfolg scheint ihm recht zu geben. “Journey” brach jüngst einige Verkaufsrekorde innerhalb des PlayStation-Networks.


Nächste News:
0   Kommentare