03.01.2013 15:20 Uhr

Criterion Games: Ex-Mitarbeiter kritisiert Arbeitsbedingungen bei den Burnout-Machern

In einem aktuellen Interview verteidigte Barry Meade, ehemaliger Senior Artist bei Criterion Games, die Arbeitsbedingungen bei den "Burnout"-Machern.

0

Unter den meisten Spielern erarbeiteten sich die Jungs von Criterion Games mit Titeln wie "Burnout" oder "Black" einen hervorragenden Ruf. Hinter den Kulissen soll es mitunter jedoch zu fragwürdigen Vorkommnissen gekommen sein.

Dies gab im Gespräch mit der EDGE zumindest Barry Meade, ehemaliger Senior Artist bei Criterion Games, zu verstehen. Dieser warf der Führungsetage der Kultschmiede vor, dass diese zum großen Teil auf Angst und nicht auf Vertrauen setzte. Maßnahmen, die die kreative Arbeit mitunter massiv behindert haben sollen.

"Criterion war in vielerlei Hinsicht ein toller Arbeitsplatz. Wir sehen das alte Team nach wie vor jeden Tag in Guildford. Doch die Arbeitsbedingungen waren wirklich hart und es gab branchenüblichen Beschwerden darüber, dass das Team unterbewertet, unterbezahlt und überarbeitet sei", so Meade.

Er führt aus: "Über die Jahre entwickelte sich eine Art Management-Paranoia, die dafür sorgte, dass innerhalb des Teams die Angst und nicht das Vertrauen vorherrschte. Wenn du dafür bezahlt wirst, kreativ zu sein, dann entwickelt sich Angst wirklich zu einem Ideenkiller. Die Zustände waren einfach unhaltbar und so gab es für uns nur diesen einen Ausweg."

Meade kehrte Criterion Games den Rücken und gründete sein neues Studio Fireproof. Das komplette Interview mit Meade, in dem er quasi allen großen Studios fragwürdige Arbeitsbedingungen vorwirft, findet ihr unter dem folgenden Direkt-Link.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwandte Artikel

Peter Moore: Core-Gamer fürchten sich vor Veränderungen

vor 19 Tagen - In einem aktuellen Interview kritisiert EAs Peter Moore die Einstellung vieler Core-Gamer, die Veränderungen und Neuerungen aus Prinzip ablehnend gegenüberstehen.
29 Kommentare

Electronic Arts: Warum werden Mobile-Plattformen gegenüber den Handhelds bevorzugt?

vor 22 Tagen - In einem aktuellen Interview erklärt uns Peter Moore, warum EA den Mobile-Plattformen gegenüber den klassischen Handhelds den Vorzug gibt.
6 Kommentare

David Cage: Videospiele sind noch weit von guten Filmen entfernt

vor 63 Tagen - Geht es nach David Cage, der sich zuletzt mit "Beyond: Two Souls" einen Namen machte, dann haben Videospiele noch lange nicht zu hochwertigen Filmen aufgeschlossen.
9 Kommentare

Oculus Rift, Project Morpheus und Co.: Britischer Handel steht VR-Konzepten offen gegenüber

vor 81 Tagen - Wie verschiedene führende britische Händler zu verstehen geben, steht man den kommenden Virtual Reality-Systemen Oculus Rift und Project Morpheus offen gegenüber - sofern der Preis stimmt, versteht sich.
1 Kommentar

Frankreich: Der zweitwichtigste Videospielproduzent der Welt?

vor 90 Tagen - Laut einem aktuellen Bericht der französischen Regierung, sehen sich unsere westlichen Nachbarn nach den USA als wichtigster Produzent von Computer- und Videospielen.
11 Kommentare