Nach dem Amoklauf von Newtown: US-Staat Massachusetts wirft Arcades aus Autobahnraststätten

Nach dem Amoklauf von Newtown zog der US-Staat Massachusetts Konsequenzen und verbannte gewalthaltige Arcade-Titel aus Raststätten.

2

Auch nach Wochen zieht der Amoklauf von Newtown, der im Dezember 26 Menschenleben forderte, in den USA weite Kreise.

So wandten sich die besorgten Eltern Andrew und Tracey Hyams nach den Weihnachtsfeiertagen mit einer Beschwerde an das Straßenverkehrsamt von Massechusetts und wiesen dieses darauf hin, dass man an staatlichen Autobahnraststätten Kinder entdeckte, die sich mit gewalthaltigen Arcade-Spielen die Zeit vertrieben - nachgestellte Plastikwummen natürlich inklusive.

Und nach einer entsprechenden Aufforderung der besorgten Eltern reagierte der US-Staat Massachusetts und verbannte neun Arcade-Titel aus Raststätten in Charlton, Ludlow, Lee und Beverly. Unter den angesprochenen Titeln befanden sich bekannte Titel wie "Time Crisis" oder "Beach Head 2000".

"Im Endeffekt gibt es keine Person, die denkt, dass es nicht genug Gewalt in unserer Gesellschaft gebe und dass Spiele sie nicht glorifizierten. Ein Videospiel an einem öffentlichen Platz kann von jeder Person jeden Alters gespielt werden", wird Verkehrsminister Richard Davey zitiert.

"Schlussendlich sollen diese Spiele nur die Kinder unterhalten, damit sich ihre Eltern für ein paar Minuten von langen Strapazen erholen können. Ich denke, dass es durchaus Sinn macht, es etwas passivere Spiele sein zu lassen."

Harmlosere Spiele wie "Pac-Man" oder "Galaga" werden in den Raststätten aber weiterhin zur Verfügung stehen, heißt es weiter.

Du bist bei Facebook? Dann folge playm.de und verpasse keine wichtige News.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. the magic muffin

    Wurde ehrlich gesagt auch Zeit... Ich war mal in den USA in einem Bahnhof und da haben 10 jährige pausenlos irgendwelche Soldaten mit Plastikknarren abgeschossen...
    Ich habe nichts gegen solche Arkade Spielemaschinen aber wenn da kleine Kinder legal und ohne Probleme rankommen, dann sollte sich da mal was ändern.

  2. Es ist immer wieder das Gleiche! Nur weil so ein Psycho Realität und Fiktion nicht auseinanderhalten kann. Echt traurig. Aber jetzt werden halt wieder alle dafür bestraft so war das auch schon damals in der Schule. Einer baut Mist und alle dürfen es ausbaden.

Verwandte Artikel

Fokus aktueller Adventures liegt zu sehr auf der Handlung, meint Branchen-Veteran Ron Gilbert

vor 1 Monat - Geht es nach Branchen-Veteran Ron Gilbert, dann konzentrieren sich aktuelle Adventure zu sehr auf die Handlung. Allerdings sollte es den Entwicklern eher darum gehen, die Rätsel in den Mittelpunkt zu rücken.
3 Kommentare

Entwickler sollten kleinere Projekte teuren Blockbustern vorziehen, meint Oddworld-Schöpfer Lorne Lanning

vor 2 Monate - Laut "Oddworld"-Schöpfer Lorne Lanning sollten sich unabhängige Entwickler wieder mehr auf kleinere günstige Projekte konzentrieren, anstatt sich mit Triple-A-Blockbustern von einem Publisher abhängig zu machen.
2 Kommentare

Es ist die Community, die einen Titel am Leben hält, so Gabe Newell

vor 2 Monate - Laut Valves Gabe Newell sollten Entwickler und Publisher niemals die Tatsache aus den Augen verlieren, dass es die Community ist, die einen Titel am Leben hält.
2 Kommentare

BIU Sales Awards: Im Januar 2015 mit Pokémon, Destiny, Far Cry 4 und mehr

vor 3 Monate - Im Januar wurden unter anderem "Destiny", "Far Cry 4", "FIFA 15" und der Open-World-Titel "Watch Dogs" mit einem BIU Sales Award bedacht.
0 Kommentare

Es ist ein unglaubliches riskantes Geschäft, so Take-Two zur Entwicklung von Spielen

vor 3 Monate - In einem aktuellen Interview sprach Take-Two-Interactive-Oberhaupt Strauß Zelnick über die Risiken, mit denen sich Entwickler von Videospielen heutzutage konfrontiert sehen.
4 Kommentare