03. Januar 2013, 12:58 Uhr

Nintendo 3DS: Renegade Kid erwägt bei steigender Piraterie die Aufgabe der 3DS-Entwicklung

()

3DS

Renegade Kids Oberhaupt Jools Watsham betonte in einem aktuellen Interview, dass man der wachsenden Piraterie auf dem Nintendo 3DS nicht tatenlos gegenüberstehen werde. Sollte die Piraterie auf Nintendos aktuellem Handheld ähnliche Dimensionen wie auf dem DS erreichen, wäre es durchaus im Bereich des Möglichen, dass die Verantwortlichen des Studios, das sich unter anderem für “Mutant Mudds”, “Dementium” und “Moon” verantwortlich zeigte, alle 3DS-Projekte streichen.

“Die Piraterie auf dem Nintendo DS hat den DS-Retail-Markt gelähmt, ganz besonders in Europa”, so Watsham. “Wir werden aufgrund der zu jener Zeit grassierenden Piraterie nie wissen, ob Dementium 2 von so vielen Spielern gespielt wurde wie der erste Teil Dementium: The Ward.”

Laut Watsham wurden vom ersten Teil weltweit 100.000 Exemplare verkauft. “Es war ein großer Erfolg für einen DS-Titel mit Erwachsenen-Rating”, heißt es weiter. Allerdings fand “Dementium 2″ lediglich die Hälfte der Abnehmer. “Wir werden niemals wissen, warum das der Fall war, aber viele Leute glauben  dass die Piraterie eine Menge damit zu tun hatte.”

Weiter: “Sollte die Piraterie auch auf dem 3DS überhand nehmen, werden wir keine andere Wahl haben, als die Unterstützung der Plattform mit neuen Spielen einzustellen.” Laut Watsham sollten die Konsolen-Hacker darüber nachdenken, ehrliche Entwickler zu werden.

0   Kommentare