Pachter: Unter Iwata wird Nintendo nicht aus dem Hardware-Geschäft aussteigen

In einem aktuellen Artikel ließen sich verschiedene Analysten über Nintendos mögliche Zukunft nach einem Misserfolg der neuen Konsole Wii U aus.

In einem aktuellen Artikel von Gamesindustry International gehen verschiedene Analysten auf mögliche Szenarien ein, die uns ins Haus stehen könnten, sofern Nintendo mit der neuen Heimkonsole Wii U scheitert.

Nachdem Colin Sebastian, Analyst bei RW Baird, das Thema bereits vor ein paar Tagen aufgriff, vertrat im Rahmen des besagten Artikels auch Jesse Divnich von EEDAR den Standpunkt, dass Nintendo im schlimmsten Falle genau wie damals Sega als Third-Party-Entwickler überleben könnte. Allerdings würde der Ausstieg aus dem Hardware-Geschäft Nintendo massiv schaden und den Wert des Unternehmens über Jahre hinweg halbieren.

Michael Pachter, seines Zeichens bekanntes Plappermaul der Industrie und Analyst bei Wedbush Morgan, hingegen geht davon aus, dass Nintendo dem Hardware-Geschäft zumindest unter Satoru Iwata treu bleiben wird. "Solange Iwata CEO bei Nintendo ist, glaube ich nicht an Nintendo-Spiele auf Third-Party-Plattformen. Sollten sie es wirklich Betracht ziehen, werden wir wohl zuerst GBA-Spiele auf Smartphones sehen", so Pachter.

DFC Intelligence-Analyst David Cole ergänzt: "Den Weg von Sega zu gehen und nur noch Software zu machen, wäre für sie nicht der beste Schritt. Aber sie brauchen einen Markt dafür. [...] Nintendos Peformance im vergangenen Jahr war ein Disaster. Es machte den Eindruck als hätten sie sich totgestellt. Sie machten quasi keine Werbung für Wii U und den 3DS XL."

Den kompletten Artikel mit weiteren Statements der Marktforscher findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Na dann hoffen wir mal, dass Iwata noch lange dabei ist. Selbst bei einem Misserfolg (25 bis 30 Millionen verkaufte Einheiten) dürfte die Wii U unterm Strich profitabler sein als PS3 und 360 und unterm Strich zumindest mit schwarzen Zahlen aufwarten, was man von der Konkurrenz nicht behaupten kann.

    Ein paar ältere Spiele für Smartphones würde ich aber durchaus begrüßen. Das schädigt Nintendos Systeme nicht und wäre recht profitabel.

Verwandte Artikel

YouTube: Lets Player werden von Nintendo an den Einnahmen beteiligt

vor 11 Stunden - Im Rahmen des sogenannten Creators Programm möchte Nintendo Let's Playern die Möglichkeit bieten, bares Geld mit Video zu Nintendo-Titeln zu verdienen.
0 Kommentare

Nintendo: Bereits mehr als 5,7 Millionen Amiibo-Figuren abgesetzt

vor 19 Stunden - Wer hätte mit so einem Erfolg gerechnet? Eigenen Angaben zufolge setzte Nintendo seit dem offiziellen Start im November 2014 mehr als 5,7 Millionen Amiibo-Figuren ab.
1 Kommentar

Nintendo: Wii U bei 9,2 Mio. und 3DS bei 50,41 Mio. Verkäufen

vor 2 Tagen - Nintendo hat im Rahmen des jüngsten Geschäftsberichtes einige aktualisierte Zahlen vorgelegt und zugleich die Prognosen angepasst. Übergreifend betrachtet ist das Unternehmen weiterhin profitabel.
7 Kommentare

Nintendo: Die Downloads der Woche inkl. Metroid Prime Trilogy

vor 3 Tagen - Auch in dieser Woche stellt Nintendo verschiedene neue Download-Inhalte zur Verfügung. Was auf dem Nintendo 3DS und der Wii U genau auf euch wartet, erfahrt ihr wie gehabt bei uns.
9 Kommentare

Nintendo: Die Führungsetage versteht das moderne Gaming nicht, so Dan Adelman

vor 8 Tagen - Laut dem ehemaligen Nintendo-Executive Dan Adelman versteht die Führungsetage des Unternehmens das moderne Gaming bis heute nicht.
33 Kommentare