Wii U: Iwata entschuldigt sich für fehlenden Software-Nachschub

Nachdem durchaus soliden Launch stellte sich in den vergangenen Wochen sicherlich ein wenig die Frage, wohin der weitere Weg der neuen Heimkonsole Wii U führen wird. Vor allem die Software-Flaute im Januar und Februar stieß vielen Spielern sauer auf.

Dies scheint man auch bei Nintendo zur Kenntnis genommen zu haben und entschuldigte sich in Form von Präsident Satoru Iwata in einer Videoansprache offen für die ausbleibenden Titel in den nächsten Wochen. Gleichzeitig gelobt das Unternehmen aus dem japanischen Kyoto Besserung.

“Nintendo nimmt seine Verantwortung, einen stetigen Strom neuer Titel in der frühen Phase einer Plattform zu bieten, um ein gutes Softwareangebot auf die Beine zu stellen, sehr ernst. Andererseits sind wir auch der festen Überzeugung, dass wir qualitativ hochwertige Erlebnisse bieten müssen, wenn wir neue Titel veröffentlichen”, so Iwata.

“Auf Basis unserer Software-Entwicklungspläne Ende des letzten Jahres kamen wir zu dem Schluss, dass wir etwas mehr Zeit investieren sollten, um unserem Nintendo-Qualitätsstandard zu entsprechen. Ich entschuldige mich bei denen, die Wii U unterstützen, für den Mangel an Neuveröffentlichungen im Januar und Februar”, heißt es weiter.

Mit handfesten Ankündigungen ist auf der E3 zu rechnen, auf der Nintendo unter anderem ein neues 3D-“Mario” und einen “Mario Kart”-Ableger für Wii U vorstellen möchte.