Wii U: Kunden werden das Konzept laut Nintendo-Präsident Iwata erst nach einer Weile verstehen

Nach dem erfolgreichen Start der neuen Heimkonsole Wii U in Japan und Nordamerika verlor das System zuletzt vor allem in Europa an Schwung. Eine Entwicklung, über die sich in einem aktuellen Statement auch Nintendo-Präsident Satoru Iwata ausließ.

Wie dieser im Gespräch mit der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei zu verstehen gibt, geht man intern davon aus, dass noch einige Zeit ins Land gehen wird, ehe die Kunden das Konzept von Wii U und das Potential, das die beiden Bildschirme mit sich bringen, vollkommen verstehen.

“Meiner Meinung nach wird noch etwas Zeit vergehen, bis die Kunden das Konzept von Wii U verstehen”, so Iwata. “Damals fielen die ersten Reaktionen auf den Nintendo DS wirklich furchtbar aus. Man hatte das Gefühl, dass Nintendo komplett den Faden verloren hat. […] Als die PSP veröffentlicht wurde, dachte niemand, dass der DS Erfolg haben würde.”

“Das waren die Aussagen damals. Aber als Sachen wie Brain Training oder der Nintendo DS Lite veröffentlicht wurden, hat sich alles geändert. Danach dachten die Leute ‘Ach so war das geplant’.”

Erst kürzlich gab Nintendo bekannt, dass Wii U in den ersten sechs Wochen nach dem US-Launch im November Umsätze in Höhe von 300 Millionen US-Dollar generierte. Im Gegenzug bewegten sich die Software-Verkaufszahlen offenbar auf einem enttäuschenden Niveau.