20.02.2013 13:18 Uhr

Aliens: Colonial Marines – Wurden Entwickler und Ressourcen für Borderlands abgezwackt?

Derzeit sehen sich die Mannen von Gearbox mit dem Vorwurf konfrontiert, dass man einen Teil der von Sega zur Verfügung gestellten Ressourcen für die Entwicklung von "Aliens: Colonial Marines" zu eigenen Gunsten umverteilte.

Auch in dieser Woche will es Sega und den Jungs von Gearbox nicht gelingen, den spielerisch wie technisch durchwachsenen Shooter "Aliens: Colonial Marines" aus der Schusslinie zu nehmen.

Und nachdem man Sega kürzlich vorwarf, dass das Unternehmen bewusst eine geschönte Demo heranzog, um positiven Einfluss auf die Berichterstattung zu "Aliens: Colonial Marines" zu nehmen, sehen sich nun die Entwickler von Gearbox mit Vorwürfen der unschönen Art konfrontiert.

Wie ein ehemaliger Entwickler des Studios zu Protokoll gibt, soll Gearbox einen Teil der Ressourcen, die für die Entwicklung von "Aliens: Colonial Marines" gedacht waren, abgezwackt und für die Fertigstellung des Rollenspiel-Shooters "Borderlands" verwendet haben. Laut dem Insider wurden bereits vor der großen Überarbeitung des Artstyles zahlreiche Entwickler von "Aliens" abgezogen.

"Irgendwann 2008 legte Sega das Projekt vorübergehend auf Eis, da sie mitbekommen haben, dass Gearbox die Ressourcen umverteilte und weiterhin Schecks für Meilensteine einsackte, als beliefe sich das Team nach wie vor auf die ursprüngliche Größe. Was die Anzahl der involvierten Entwickler anging, log man sowohl 2K Games als auch Sega an. Das wiederum führte 2008 zu Entlassungen bei Gearbox", so der vermeintliche Insider.

Aussagen, die Gearbox-Oberhaupt Randy Pitchford so nicht auf sich sitzen lassen möchte. Via Twitter versichert dieser, dass die Angaben des vermeintlichen Insiders nicht im Geringsten den Tatsachen entsprechen. Viel mehr hätte der Erfolg von "Borderlands" dabei geholfen, weitere Projekte zu finanzieren.

To be continued...

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Und morgen erzählt uns Hans günter Egon das die KäseWiener Würstchen von penny das Budge der Entwicklung sprang und es daher zu Entlassung kam

  2. Das Spiel ist nur deshalb zu schlecht, weil Randy es zu sehr gehypet hat. Siehe Duke Nukem. Der lügt, dass die Hölle zufriert.

Verwandte Artikel

Aliens: Colonial Marines – Sega strebt außergerichtliche Lösung an und stellt 1,25 Millionen US-Dollar bereit

vor 74 Tagen - Aktuellen Berichten zufolge möchte Sega den Rechtsstreit um "Aliens: Colonial Marines" außergerichtlich beilegen und stellt dafür 1,25 Millionen US-Dollar zur Verfügung.
4 Kommentare

Aliens: Colonial Marines – Gearbox möchte aus der Sammelklage heraus

vor 85 Tagen - Gearbox hat auf eine etwas ältere  Sammelklage von Spielern reagiert, die sich von der Werbung zu "Aliens: Colonial Marines" getäuscht fühlten. Am Marketing sei Gearbox als Dienstleister nicht beteiligt gewesen, so die Worte der Verantwortlichen.
5 Kommentare

Aliens: Colonial Marines – Soundtrack steht kostenlos zum Download bereit

vor 437 Tagen - "Aliens: Colonial Marines" war kein überragendes Spiel. Falls euch aber der Soundtrack zusagt, könnt ihr ihn ab sofort kostenlos herunterladen.
3 Kommentare

Aliens: Colonial Marines – Synchronsprecher spricht von einem ‘leidenschaftslosen Projekt’

vor 453 Tagen - Laut Synchronsprecher Michael Biehn ließen die Entwickler bei den Arbeiten an "Aliens: Colonial Marines" schlichtweg die nötige Leidenschaft vermissen.
1 Kommentar

Aliens: Colonial Marines – “Stasis Interrupted”-DLC erhältlich – Update

vor 459 Tagen - Besitzer des Gearbox-Shooters "Aliens: Colonial Marines" werden in dieser Woche mit weiteren Download-Inhalten bedacht. Der DLC trägt den Namen "‘Stasis Interrupted".
0 Kommentare