Cliff Bleszinski: Horror funktioniert nicht bei Vollpreisspielen

Autor:

Nachdem Titel wie “Dead Space 3″ und “Resident Evil 6″ den Horror der vorherigen Spiele hinter sich ließen, betonte Cliff Bleszinski in einem aktuellen Interview, dass es in absehbarer Zeit keine gruseligen Vollpreisspiele mehr geben wird. Laut seiner Ansicht funktioniert dieses Geschäftsmodell nicht mehr.

“Auf dem 60 Dollar-Disk-Markt funktioniert Horror nicht. Es ist eine ultimative ‘Miet-Kampagne’, die für zwei Tage gespielt und dann weiterverkauft wird. Ich denke, Electronic Arts weiß das”, so Bleszinski über die Actionausrichtung von “Dead Space 3″. Gleichzeitig glaubt er, dass der Horror zurückkommen wird, sobald der Vertrieb von Spielen komplett auf ein digitales Modell umgestellt wurde.

Im weiteren Verlauf des Interviews ging Bleszinski auf die Tatsache ein, dass es bei der Entwicklung nicht ganz einfach ist, eine Schrecksekunde zu erzielen. Und noch schwerer ist es, die Spieler immer wieder zu erschrecken.

“Horror ist schwierig – und die Spannung aufrecht zu erhalten, ist noch schwieriger”, so Bleszinski weiter. “Es benötigt ein gutes Händchen des Directors. Ein Schubs in diese Richtung und es wirkt komödiantisch. Und wenn es zu weit in die andere Richtung geht, ist es vielleicht nicht mehr beängstigend. Und alles wird noch dadurch verschärft, dass eine Schrecksekunde so etwas wie ein Versuch ist, sich selbst zu kitzeln. Du denkst, es ist beängstigend, aber du bist dir nie sicher, bis es einer testet, der es noch nie gesehen hat.”