StartseiteNews
07. Februar 2013, 15:01 Uhr

Ouya: Offenbar jedes Jahr eine neue Version der Android-Konsole geplant

()

AndroidPC

Nachdem im Laufe der Woche bereits bekannt gegeben wurde, dass die 99 US-Dollar teure Android-Konsole Ouya zumindest in Nordamerika im Juni das Licht der Welt erblicken wird, enthüllte CEO Julie Uhrman nun weitere Details zur Zukunft des Systems.

Wie sie ausführt, ist derzeit geplant, in jedem Jahr eine neue und verbesserte Version von Ouya ins Rennen zu schicken. Wie es heißt, möchte man sich hier am Veröffentlichungsrhythmus des Mobile-Bereichs orientieren und den Kunden so wie beispielsweise beim iPhone Jahr für Jahr ein verbessertes Modell des Systems liefern.

Um mögliche Befürchtungen bereits im Vorfeld zu entkräften, weist Uhrman darauf hin, dass Ouya 2, Ouya 3 und alle weiteren Versionen der Android-Konsole abwärtskompatibel ausfallen werden. Somit können einmal erworbene Spiele auch auf den Nachfolgern genutzt werden.

Erst heute Morgen erreichte uns die Meldung, dass man mit den “Brütal Legend”-Machern von Double Fine Productions ein namhaftes Entwicklerteam gewinnen konnte, das Ouya unterstützen und diverse Titel wie “The Cave” oder das mysteriöse “Double Fine Adventure” für die Android-Konsole veröffentlichen wird.

Weitere Details zu diesem Thema findet ihr hier.


Nächste News:
7   Kommentare  
  • R2D2

    “Offenbar jedes Jahr eine neue Version der Android-Konsole geplant”

    Und genau das ist Scheiße!!!


  • Rodney

    Halte ich auch nichts von! Konsolen leben von der konstanten Lebenszeit. Wer jetzt so’n Teil kauft hat in 2,3 Jahren schon ein veraltetes Teil zu hause. Fail, somit wird sie nicht gekauft.

    Und überhaupt erst mal schauen wie sich das Ding am Markt behauptet —–


  • Manolo

    Naja dann ist die Konsole ja doch nicht so Günstig.

    Knapp 100 euro soll sie Kosten,dafür aber nur 1 Jahr lang halten wen du 3 verschiede Versionen hast bist du bei 300 Euro,soviel kostet eine Anspruchsvollere Konsole,die immer noch einen längeren Lebenszyklus erreicht.

    Wen du bei der ersten Version bleibst,ist sie nach einem Jahr veraltet ^^ weiß nicht ob sich das so Lohnt.


  • Borstell

    Ich finde das ist eine gute Idee! Denn ich glaub nicht, dass die älteren Ouyas völlig sinnlos werden. Und es ist ein sinnvolles Geschäftsmodell. Um es mal auszuführen:

    Ich glaub es wird auch regelmäßig Games für ältere Ouyas geben, denn da wäre durch die Abwärtskompatibilität die Hardwarebasis breiter, was für die Spieleentwickler ein wichtiger Punkt ist. Es kommen ja heute auch schon neue Apps die auf älteren Androidphones, und damit, wenn ich das richtig verstanden habe, auf der Ouya laufen.

    Außerdem wird das Ding ja vor allem als günstige Lösung für Emulationen und Internet von der Wohnzimercouch Karriere machen (Nicht jeder will sich nen PC ins Wohnzimmer stellen, der braucht Platz, ist relativ laut, PC-Tisch am Fernseher sieht optisch auch meistens nicht so toll aus usw.), und an Roms gibt es heute in große, wenn auch nicht legale, Auswahl.

    Wer immer alle(!) neuen Spiele (der aktuellsten Ouyageneration) spielen können will, kann den Vorgänger dann für sagen wir mal 20€ gebraucht verhökern, 80€ in die Hand nehmen und sich die neue holen. Ist auch nicht teurer als alle 5 Jahre 400€ für eine Konsole auszugeben oder diese in den PC zu stecken.
    Wenn das ein paar Leute machen, dann hat jeder von denen allerdings nach 5 Jahren schon 5 Konsolen in den Umlauf gebracht, was die Sache für Entwickler nochmal interessanter macht.

    Und wem jährlich 100€ zu teuer sind, der wartet eben ein wenig und kauft sich die immer die 1 Jahr älteren Modelle gebraucht “nach”. Bei den angenommen 20€ wären das nur noch 100€ in 5 Jahren.
    Wer noch weniger up-to-date sein will, tauscht in zwei Jahren ein Apfel und ein Ei gegen ein 1. Modell der Ouya.


  • GerDirkO

    Hätte ich das gewusst hätte ich bei Kickstarter nicht mitgemacht.
    Naja, als Mediacenter mit Spielfunktion noch ok, aber weiter unterstützen werde ich die wohl nicht.


Comments are closed.