21.02.2013 02:33 Uhr

PlayStation 4: Sony bestätigt Veröffentlichung zu Weihnachten

Wie Sony so eben bekannt gab, wird die PlayStation 4 noch im Weihnachtsgeschäft 2013 auf den Markt kommen. Vorerst dürften die Angaben aber nur für den US-Markt gelten.

4

Auch wenn wir uns von der offiziellen Vorstellung der PlayStation 4 zugegebenermaßen etwas mehr Details erwartet hätten, grenzte Sony zumindest den Launchtermin des neuen Flaggschiffs etwas ein.

Wie das japanische Unternehmen im Rahmen der offiziellen Vorstellung vor ein paar Minuten bekannt gab, soll die PlayStation 4 im Laufe des Weihnachtsgeschäfts das Licht der Welt erblicken. Aufgrund der Tatsache, dass die besagte Präsentation der Konsole in New York stattfand, ist wohl davon auszugehen, dass man sich hier vorerst nur auf den US-Markt bezog.

Ob auch wir Europäer noch in diesem Jahr zugreifen können, steht derzeit noch in den Sternen. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass wir wieder einmal die oft zitierte Arschkarte ziehen werden und uns bis Anfang 2014 gedulden müssen.

Offiziell bestätigt wurden diese Spekulationen bisher allerdings nicht.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. ey ich werd mir die konsole gleich mit 5 games holen .. endgeile grafic.. aber zu e3 wird die neue xbox kommen und noch mehr spiele

  2. Ich bin totaaaal Gespannt auf Microsofts Antwort ;)

    Ps4 hat mich bis jetzt TOTAL überzeugt freu mich schon riesig .

  3. Das Ding kommt mit Kamera…
    Wer wollte es mir nicht glauben, dass Sony und MS (Gerüchte zu Kinect Zwang) sich vom Erfolg Wii abschneiden wollen? Einige kann man schonmal viel Spaß beim Bessenfressen wünschen.

    Nach dem, was ich gehört habe, klingt es fasst so als hätte die Titanic mit ihrer Prognose nicht so falsch gelegen:

    “Morgen stellt Sony in New York die Playstation 4 vor. TITANIC kennt schon jetzt die genauen Spezifikationen und Features:

    Acht Gigabyte Arbeitsspeicher und mindestens zweimal vier Ecken: Die Konsole ist hochportabel und schmeichelt dabei der Spielerhand.
    Immer online: Ohne Internetverbindung springt bei Sonys neuer Daddelkiste nicht einmal die Standby-Leuchte an. Die Playstation 4 ernährt sich vorwiegend von privaten Informationen, Fotos oder E-Mails und frißt, wenn Sie Glück haben, auch die Chronik vom letzten Youporn-Ausflug.
    Revolutionäres Energiemanagement: Zwei Kameras überwachen während des Spielbetriebs die Wachsamkeit des Zockers. Wird dieser zu müde, schaltet die Konsole automatisch in den neuen Schlummermodus (ARD-Livestream).
    In Sachen Interaktivität werden neue Maßstäbe gesetzt. Indem sie das Nutzerverhalten laufend auswertet, kann die Konsole auf typische Spieleräußerungen („IchhabdochXgedrücktdrecksgerätverfluchtes!“) angemessen reagieren („DeinemutterhatXgedrücktduopfer!“) und meldet die besten Shooter-Spieler direkt der CSU sowie der Polizei.”
    http://www.titanic-magazin.de/newsticker.html

Verwandte Artikel

PlayStation 4: Vater der PlayStation möchte wieder mit Sony zusammen arbeiten

vor 5 Tagen - Geschaffen wurde die PlayStation unter anderem von Sony Computer Entertainment-Gründer Ken Kutaragi. Dieser möchte auch zukünftig mit Sony zusammenarbeiten.
11 Kommentare

PS4: Akku-Pack von Nyko soll die Laufzeit des DualShock 4 verdoppeln

vor 8 Tagen - Mit einem externen Akku-Pack möchte der Dritthersteller Nyko dafür sorgen, dass sich die Akku-Laufzeit des DualShock 4-Controllers verdoppelt.
18 Kommentare

Guerrilla Games: Neues PS4-Projekt der Killzone-Macher mit innovativer Online-Komponente?

vor 10 Tagen - Einer aktuellen Stellenausschreibung zufolge soll das aktuelle Projekt der "Killzone"-Macher von Guerrilla Games mit einer innovativen Online-Komponente aufwarten.
2 Kommentare

PlayStation 4: Wird aus finanziellen Gründen ohne Kamera angeboten, so Mark Cerny

vor 12 Tagen - In einem aktuellen Interview ging Sonys Mark Cerny noch einmal auf die Entscheidung ein, die PlayStation 4 ohne die Kamera anzubieten.
42 Kommentare

PlayStation 4: Verkauft sich in Japan “okay”

vor 13 Tagen - Während die PlayStation 4 weltweit gute Verkaufszahlen erzielt, scheinen die japanischen Käufer nur zögernd zuzugreifen. Warum das so ist, erklärten Andrew House und Shuhei Yoshida in einem Interview.
10 Kommentare