07.02.2013 12:06 Uhr

Sony Quartalsbericht: PS Vita und PS3 schwächeln

Nach einigen verlustreichen Jahren befindet sich Sony auf dem Weg der Besserung. Zwar wurden unter dem Strich auch im letzten Quartal Verluste eingefahren, allerdings erheblich weniger als im Vorjahr.

Der japanische Unterhaltungs- und Elektronik-Gigant Sony hat die Geschäftszahlen für das am 31. Dezember 2012 beendete Quartal vorgelegt. In diesem Zeitraum erwirtschaftete das Unternehmen einen Verlust in Höhe von 84,86 Millionen Euro, nachdem im Vergleichsquartal des Vorjahres ein Verlust in Höhe von 1,24 Milliarden Euro verbucht wurde.

Der Umsatz lag im letzten Quartal bei 15,30 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir es mit einem Zuwachs um 6,9 Prozent zu tun. Wie den Zahlen zu entnehmen ist, bekommt Sony die finanziellen Probleme langsam in den Griff.

Rückläufige Zahlen verbuchte das Unternehmen in der Spielesparte. In diesem Bereich wurde ein Umsatz von 2,10 Mrd. Euro erwirtschaftet. Der Rückgang beträgt 15,1 Prozent. Der Gewinn fiel von 265,6 Millionen Euro im Jahr 2011 auf nur noch 36,14 Millionen Euro.

Die schlechten Ertragszahlen werden vor allem den schwächelnden Hardware-Verkäufen zugeschrieben. Vor allem die PlayStation Vita verkauft sich nicht allzu gut. Nachdem Sony anfangs davon ausging, bis Ende März 2013 16 Millionen Einheiten des Handhelds verkaufen zu können, wurde diese Zahl auf sieben Millionen Einheiten herabgesetzt. Hier einige Zahlen:

Weltweit verkaufte Hardware im 3. Quartal (01.10.12 - 31.12.12)
PS3 + PS2: 6,8 Mio. St. (Vorjahr: 7,4 Mio. St.)
PS Vita + PSP: 2,7 Mio. St.

Weltweit verkaufte Hardware Gesamtjahr (01.04.12 - 31.12.12)
PS3 + PS2: 13,1 Mio. St. (Geplanter Jahresabssatz: 16,0 Mio. St.)
PS Vita + PSP: 5,7 Mio. St. (Geplanter Jahresabsatz: 7,0 Mio. St.)

Weltweit verkaufte Software im 3. Quartal (01.10.12 - 31.12.12)
PS3- und PS2-Spiele: 61,7 Mio. St. (Vorjahr: 68,7 Mio. St.)
PS Vita- und PSP-Spiele: 8,9 Mio. St.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. wenn man das gebäude hinzurechnet wäre der verlust auch ganz ordentlich gewesen.
    so kann man sich die bilanz auch schön operieren.
    glaube nicht, dass sony jedes jahr gebäude im wehrt von fast 1 milliarde dollar vertickt

  2. Das wird schon wieder

  3. Das Gebäude kann da nicht mitgerechnet worden sein, da Sony um 3. Quartal auch schon einen deutlich reduzierten Verlust hatte, ohne das sie ein Gebäude verkauft hatte
    .

  4. was sony nähert sich langsam dem plus? liegt vielleicht daran das ich mir neulich einen neuen sony bravia tv gekauft habe.^^

    spass bei seite, ich würde mich schon freuen wenn sony wieder die kurve bekommt, die hatten früher auch sehr gute produkte die gut verkauft wurden. nur ist die konkurrenz heute viel stärker, apple und samsung, lg dominieren den technik-markt.

Verwandte Artikel

Develop Conference 2014: Andrew House und Mark Cerny reden im Video über 20 Jahre PlayStation

vor 14 Tagen - Der PS4-System-Architekt Mark Cerny und der Sony Computer Entertainment CEO Andrew House hielten auf der Develop Conference 2014 eine Rede, die nun auf Youtube landete.
8 Kommentare

Sony glaubte nicht, dass PlayStation zu einem wichtigen Teil des Unternehmens wird

vor 16 Tagen - PlayStation ist inzwischen zwei Jahrzehnte alt und vor dem Start der Konsolensparte glaubte Sony nicht wirklich daran, dass sie zu einem solch wichtigen Teil des Unternehmens heranwachsen wird.
5 Kommentare

Sony: Nur 40% der PlayStation-Spiele sind laut Shuhei Yoshida profitabel

vor 19 Tagen - Sony Computer Entertainment Worldwide Studios-Präsident Shuhei Yoshida sprach auf der Gamelab über die Rentabilität der PlayStation-Spiele. Nur 30 bis 40% seien profitabel.
    33 Kommentare

    Sony: Neues “atemberaubendes” Spiel beim Business Meeting vorgestellt

    vor 22 Tagen - Während Sonys Juli 2014 Business Meetings in Japan wurde ein bislang unbekanntes Spiel gezeigt, welches laut einem Anwesenden "atemberaubend" sein soll.
    59 Kommentare

    Shuhei Yoshida über Phil Spencer: “Er ist ein vernünftiger, cleverer Typ”

    vor 24 Tagen - In einem Gespräch mit Eurogamer bezeichnete Shuhei Yoshida, der Präsident der Sony Worldwide Studios, Microsofts Phil Spencer als einen vernünftigen und cleveren Typen. Er sage nicht so unglaubliche Dinge wie gewisse andere Leute.
    10 Kommentare