The Elder Scrolls Online: Keine Darstellung von Händen und Waffen in der Ego-Perspektive

Genau wie es bei den verschiedenen Offline-Ablegern der Fall ist, bietet euch auch “The Elder Scrolls: Online” die Möglichkeit, zwischen der Ego-Perspektive und der klassischen Third-Person-Ansicht hin- und herzuschalten.

Solltet ihr euch dazu entscheiden, auf die First-Person-Perspektive zu setzen, werdet ihr allerdings auf die Darstellung von Händen und Waffen verzichten müssen. Dies bestätigten die zuständigen Entwickler rund um Game Director Matt Firor und gingen in einem aktuellen Interview etwas näher auf diese Design-Entscheidung ein.

“Zwar arbeiten wir noch an diesem System, können aber schon jetzt sagen, dass wir nach dem aktuellen Stand der Dinge wie in jedem anderen The Elder Scrolls-Titel eine First-Person- und Third-Person-Sicht haben werden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ihr eure Hände und Waffen in der Ego-Perspektive nicht sehen werdet”, so Firor.

“Der größte Unterschied ist, dass die Feinde in einem Online-Rollenspiel in einem 360 Grad-Radius um euch herum auftauchen können. Dies ist vor allem im PvP der Fall. Die Third-Person-Perspektive vergrößert, wenn ihr sie benutzt, die Chance Feinde zu erkennen, die sich hinter euch befinden.”

“In vielen Situationen wird dies den Unterschied zwischen Sieg oder Niederlage ausmachen können”, heißt es abschließend. Allerdings weist Firor gleichzeitig darauf hin, dass diese Entscheidung noch nicht zu 100 Prozent final ist.

Läuft alles wie geplant, dann wird “The Elder Scrolls Online” noch in diesem Jahr für den PC und den Mac erscheinen.