Just Cause-Macher: Die Entwicklung von AAA-Titeln lohnt sich kaum noch

Autor:
Just Cause-Macher: Die Entwicklung von AAA-Titeln lohnt sich kaum noch

Während viele Publisher und Entwickler in den neuen Konsolen PlayStation 4 und Xbox One einen Schub für die Spieleindustrie sehen, glaubt Christofer Sundberg von den Avalanche Studios, dass vor allem der AAA-Bereich krank ist.

AAA-Spiele sind umfangreiche und kostenintensive Titel, deren Entwicklung sich laut den "Mad Max"-Machern kaum noch lohnt. Diese Meinung vertritt zumindest Chris Sundberg von den Avalanche Studios. Das Unternehmen werkelte vor "Mad Max", das in diesem Jahr veröffentlicht wird, an der "Just Cause"-Reihe.

In seinem Statement zu den AAA-Spielen betitelte er diesen Bereich gar als krank. "Es ist derzeit wirklich nicht mehr gesund", so seine Aussage. "Die Spiele haben sich weiterentwickelt, die Technik hat sich weiterentwickelt, aber das Business, in dem wir gerade festsitzen, ist das selbe wie vor 15 Jahren. Die Budgets sinken und die Risiken steigen. "

"Die Publisher sind nervös, weil sie ein Projekt planen müssen, das in drei Jahren einen massiven Erfolg haben muss. Und die Entwickler sind frustriert, weil sie flexibel auf jede Bewegung des Publishers reagieren müssen. Es ist unmöglich, in der jetzigen Situation alle glücklich zu machen."

Weiterhin betonte Sundberg, dass es in der heutigen Zeit hochriskant ist, einen AAA-Titel zu produzieren. "Nur noch wenige der üblichen 60-Dollar-Spiele erwirtschaften tatsächlich Geld. Und was früher noch Sinn machte, tut es heute nicht mehr. Die Entwickler und Publisher von 5-8 Stunden langen Spielen sehen nur noch selten einen Gewinn. "

"Mad Max" erscheint für die neuen Konsolen Xbox One und PlayStation 4. Doch auch wenn Sundberg die frühen Verkäufe der beiden Konsolen als fantastisch ansieht, hat er Bedenken, dass sich genügend Käufer für das Spiel finden. Denn selbst wenn alle Besitzer einer neuen Konsole einen AAA-Titel erwerben würden, wäre er bei einer Next-Gen-Exklusivität nicht rentabel, heißt es weiter.

Zu den neuen Konsolen sagte er abschließend, dass sie vielleicht nicht diese Industrie retten werden, aber womöglich genügend Anreize bieten, dass die Entwickler wieder Risiken eingehen und einzigartige Spiele entwickeln. Das komplette Statement lest ihr hier.

Auch interessant

Zum Thema

  • Avalanche: Erstes Spiel für PS5 und Xbox One X-Nachfolger in Arbeit?

    vor 3 Monaten - Die Mitarbeiter der Avalanche Studios, wo in der Vergangenheit unter anderem an der "Just Cause"-Reihe gearbeitet wurde, bereiten sich möglicherweise auf die n...
  • Avalanche Studios möchte bald neues Material zeigen:

    vor 3 Jahren - Die Avalanche Studios möchten in Kürze etwas aus einem der Spiele zeigen, die momentan entwickelt werden. Das Unternehmen werkelt derzeit an "Mad Max" und a...
  • Avalanche-Gründer: Mikrotransaktionen und Abomodelle werden die nächste Generation der Spiele bestimmen

    vor 4 Jahren - Avalanches Christofer Sundberg widmete sich in einem aktuellen Statement der Zukunft der Videospiele. Laut seiner Ansicht werden Abos und Mikrotransaktionen eine größere Rolle einnehmen.
  • Avalanche zum Gebrauchtspielmarkt: Meist werden zu kurze Spiele eingetauscht

    vor 4 Jahren - Laut Christofer Sundberg, CEO der Avalanche Studios, ist das Gebrauchtspiel-Problem hausgemacht. Viele Spiele sind zu kurz und bieten keinen Wiederspielwert.
  • Avalanche: Die PS4 hat mehr Power als die Xbox One – zumindest auf dem Papier

    vor 5 Jahren - In einem aktuellen Interview betonte Avalanches Linus Blomberg, dass die PlayStation 4 auf dem Papier die Nase vorn hat. Für ein finales Urteil sei es aber noch zu früh.