Just Cause 3 im Test: Bei diesem Spiel wird Actionfans warm ums Herz!

Autor:
Just Cause 3 im Test: Bei diesem Spiel wird Actionfans warm ums Herz!

Das Spielejahr 2015 endet mit einem gewaltigen Knall: "Just Cause 3“ lässt keinen Stein auf dem anderen und entfacht ein Effekt-Gewitter, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Open-World bleibt der aktuelle Trend für Videospiele: "The Witcher 3", "Fallout 4" oder auch "Metal Gear Solid V: The Phantom Pain" gehören zu den prominentesten Vertretern dieser ehrenwerten Zunft. Doch keines dieser Spiele ist derart schrill, laut und verrückt wie "Just Cause 3".

Das von Avalanche Studios – u.a. bekannt durch "Max Max" – entwickelte Action-Feuerwerk lässt euer Wohnzimmer erbeben. Titelheld Rico Rodriguez kehrt in seine Heimat Medici zurück. Doch dort hat sich mittlerweile der Diktator Sebastiano Di Ravello eingenistet und bedroht die Welt mit streng geheimen Bavarium-Waffen. Rico reagiert also auf die ihm ganz eigene Art – mit Knarre, Sprengstoff und einer guten Portion Adrenalin!

Alle Macht dem Volk

Medici befindet sich zu Beginn des Spiels noch fest in der Hand des fiesen Di Ravello. Rico muss dessen Macht brechen und genau hier setzt "Just Cause 3" auf die typische Ubisoft-Formel. In der über 400 Quadratkilometer großen Spielwelt stolpert ihr immer wieder über versteckte Lager, Militärbasen und auch Dörfer. Alle Ortstypen zusammen gerechnet gibt es 130 Lokalitäten, die ihr zurückerobern könnt.

Da Rico kein Freund großer Worte ist, geht es in "Just Cause 3" in erster Linie auch darum, die Bauten des Diktators dem Erdboden gleichzumachen. In Militärbasen beispielsweise vernichtet ihr Benzintanks, Radarschüsseln oder Elektrokästen. In Städten hingegen reißt ihr Di Ravellos Monumente nieder oder deaktiviert die Überwachungsanlagen. Wie ihr das Ganze anstellt, bleibt letztlich eure Entscheidung. Hauptsache am Ende sind die geforderten Objekte Schrott.

Durch diese einfache Spielmechanik eignet sich "Just Cause 3" auch ausgezeichnet für zwischendurch. Das Erobern kleinerer Lager dauert kaum länger als fünf Minuten. Große Stationen mit in den Himmel ragenden Bohrtürmen oder geheime Forschungsanlagen fressen dagegen gerne 20 oder mehr Minuten.

Das Abrisskommando ist da!

Rico Rodriguez ist nicht nur Actionheld, sondern auch begeisterter Extremsportler. Im Kampf gegen Di Ravellos Schurken nutzt er eine Kombination aus handelsüblichen Waffen, Greifhaken, Wingsuit und Fallschirm.

Diese Mischung erlaubt verrückte Manöver: Mit dem Greifhaken etwa verbindet ihr Objekte und könnt so beispielsweise Soldaten an Benzinfässer knoten, um diese anschließend zu sprengen. Oder ihr hüpft aus großer Höhe mit dem Wingsuit ab und zieht euch an Hubschrauber oder andere Fahrzeuge heran. Letztlich sind der Fantasie und der Spontanität keine Grenzen gesetzt.

Allerdings erfordert "Just Cause 3" auch eine gewisse Einarbeitung. In den ersten Stunden werdet ihr manch schmerzhafte Bruchlandung erleiden oder Probleme mit den vielen verschiedenen Funktionen haben. Glücklicherweise bestraft "Just Cause 3" kleinere Patzer nicht sofort. Rico verträgt einiges an Schaden und hält selbst längerem MG-Beschuss problemlos stand.

Die Steuerung erweist sich im Test als sehr direkt und arcadig – gerade bei den vielen Fahrzeugen. Allerdings gibt es kleinere Abzüge: So müsst ihr das Zielen über Kimme und Korn erst über das Absolvieren von Nebenaufgaben freischalten. Darüber hinaus stört es ganz gewaltig, dass das Platzieren von Sprengsätzen auf der gleichen Taste liegt wie das Werfen von Granaten. Wer in der Hitze des Gefechts verpasst, die TNT-Ladungen mit einem Klick nach unten auszuwählen, jagt sich ratzfatz selbst in die Luft.

Die Rebellen kommen

Natürlich befreit ihr Medici nicht aus purem Spaß an der Freud. Vielmehr schaltet ihr durch das langsame Zurückerobern neue Ausrüstungsgegenstände und Zusatzaktivitäten frei. Mit Wettrennen, Bomben-Eskorten und Wingsuit-Flügen ergattert ihr nämlich Zahnräder, die ihr zum Aufrüsten von Ricos Arsenal benötigt. Grundsätzlich ist die Art der Charaktererweiterung eine schöne und motivierende Angelegenheit.

Speziell wer gerne auf wilde Stunts setzt, kann hier noch einmal sein Arsenal aufrüsten. Zwingend notwendig sind diese Extras allerdings nicht. Man kann alle Hauptaufgaben problemlos bewältigen, ohne die Nebenjobs auch nur anzuschauen.

Gleiches gilt für die so genannten Rebellenabwürfe. Rico kann zu jedem Zeitpunkt Verstärkung in Form von Fahrzeugen und Waffen beordern. Die Rebellion liefert die Container dann per Luftpost. Die zur Verfügung stehenden Ausrüstungsgegenstände schaltet ihr durch das Erobern bestimmter Militärbasen oder Städte frei.A

Die Rebellenabwürfe sind gerade bei größeren Schlachten sehr nützlich. Denn inmitten von Explosionen und umherzischenden Kugeln verliert man schnell die Übersicht und hat nicht die Zeit, um sich nach Waffenkisten umzuschauen.

Zu schön, um wahr zu sein

"Just Cause 3" entlässt euch bereits nach kurzer Zeit in seine offene Spielwelt und legt die gesamte Karte offen. Die Hauptgeschichte rückt angesichts der puren Masse an Möglichkeiten in den Hintergrund. Eigentlich unterhalten die 25 Missionen ganz gut, auch wenn hier niemand die ganz großen Emotionen erwarten sollte. "Just Cause 3" ist gute Action, wirklich geklickt hat es bei uns aber nicht.

Dafür aber müssen wir Avalanche Studios für die tolle Präsentation des Action-Reißers loben. Medici ist mit seinen kräftigen Farben und dem Insel-Panorama eine wahre Augenweide. Dazu geizt das Spiel nicht mit spektakulären Explosionen und ausgefeilten Physik-Spielereien. Gerade bei Experimenten mit Sprengladungen und Greifhaken waren wir immer wieder überrascht, was in "Just Cause 3" alles möglich ist.

Allerdings erkauft sich Avalanche Studios diese Finesse vergleichsweise teuer. PC-Spieler benötigen leistungsstarke Hardware, damit das Spiel flüssig läuft. Konsolenspieler müssen sich dagegen auf kleinere Ruckler einstellen, wenn es auf dem Bildschirm allzu spektakulär wird. Im Test ging die PS4 ein ums andere Mal spürbar in die Knie – allerdings nur, wenn wirklich viel los war. Darüber hinaus sind die Ladezeiten – wohl auch wegen der Online-Ranglisten  – teils sehr lang.

Meinung

"Just Cause 3" ist sicher nicht so emotional wie "The Witcher 3", so nah am Zeitgeist wie "GTA V" oder gar so historisch wertvoll wie "Assassin’s Creed Syndicate" – Aber es macht eine Riesenlaune! Rico Rodriguez als coole, Oneliner dreschender Abrissbirne funktioniert einfach klasse. Wilde Explosionen und spektakuläre Stunts täuschen gekonnt darüber hinweg, dass das Missionsdesign vergleichsweise einfach ist. Gerade die Eroberung der 130 Stützpunkte und Dörfer ist mit der Zeit überaus ermüdend und den Hauptmissionen fehlt es immer wieder am notwendigen Pepp. Aber sei es drum: "Just Cause 3" ist Gute-Laune-Action und schenkt euch beim Abwracken der Spielwelt reichlich Freiheiten und Optionen. Wenn wir kopfüber unter einem Hubschrauber hängen und eine feindliche Basis mit dem Raketenwerfer zerschießen, dann hat "Just Cause 3" seine stärksten Momente.

Auch interessant

Zum Thema

  • Just Cause 3: Gratis auf Steam spielen und 75 Prozent Rabatt

    vor 3 Monaten - Auf dem PC darf "Just Cause 3" derzeit völlig kostenlos ausprobiert werden, denn auf Steam ging eine Trial-Version an den Start, die bis morgen Abend läuft. K...
    PC
    0
  • Just Cause 3: Multiplayer-Mod auf Steam veröffentlicht

    vor 3 Monaten - In "Just Cause 3" müsst ihr fortan nicht mehr einsam durch die etwas abgedrehte Spielwelt marschieren, denn es geht auch gemeinsam. Möglich macht das eine ino...
    PC
    0
  • Just Cause 3: Multiplayer-Mod hat einen Termin

    vor 3 Monaten - In "Just Cause 3" könnt ihr in Kürze gemeinsame Sache machen, denn der Launch der Multiplayer-Mod, die sich seit dem Launch des Titels in Arbeit befindet, ste...
    PC
    0
  • Just Cause 3: Komplettversion mit allen Erweiterungen angekündigt

    vor 8 Monaten - Die Verantwortlichen von Square Enix und Avalanche Studios haben nun die "Just Cause 3 Gold Edition" für die PlayStation 4 und Xbox One angekündigt. Diese wir...
  • Just Cause 3: So profitiert der Titel vom Boost-Modus der PlayStation 4 Pro

    vor 8 Monaten - Bis zuletzt hatte der Open-World-Action-Titel "Just Cause 3" mit unschönen Performance-Problemen zu kämpfen. Wie aus einer aktuellen Performance-Analyse hervo...
    PS4
    27