Destiny 2: Nicht mehr in diesem Jahr?

Autor:
Destiny 2: Nicht mehr in diesem Jahr?

Jüngsten Gerüchten aus dem Hause Kotaku zufolge werden wir in diesem Jahr nicht die Veröffentlichung von "Destiny 2" erleben können. Zwar habe es Pläne gegeben, den Shooter im September 2016 in den Handel zu bringen, allerdings wurden diese verworfen. Stattdessen können wir uns auf einen fortlaufenden Download-Support für den ersten Teil einstellen.

Das vor eineinhalb Jahren veröffentlichte "Destiny" wird mit regelmäßigen Events am Leben gehalten, was dennoch die Frage aufkommen lässt, wann wir mit der Veröffentlichung eines Nachfolgers rechnen können. Angekündigt wurde das Sequel bisher nicht, allerdings ließ sich den Vertragsunterlagen, die vor einiger Zeit aufgrund eines Rechtsstreites ans Tageslicht kamen, entnehmen, dass Activision Pläne hat, die Fortsetzung von "Destiny" im September 2016 zu veröffentlichen.

Jüngsten Gerüchten zufolge wurde dieser Plan mittlerweile über den Haufen geworfen. Das möchte Jason Schreier von Kotaku aus Entwicklerkreisen erfahren haben. Stattdessen wurde das Team mit dem Auftrag konfrontiert, über das Jahr hinweg weitere Downloadinhalte für das erste "Destiny" zu veröffentlichen. Schon Ende 2015 ließ der Senior Designer Derek Carroll durchblicken: "Der Weg, wie wir weitermachen, ist der: Ihr könnt vom Live-Team weitere neue Inhalte für Destiny erwarten, auch wenn wir das nicht offen kommunizieren. Die Spieler erhalten über das Jahr hinweg neue Inhalte und Events." Das würde sich mit den neusten Aussagen von Kotaku decken.

In älteren Gerüchten war die Rede davon, dass "Destiny 2" irgendwann zwischen Ende 2016 und Mitte 2017 erscheinen könnte. Zugleich gab es aber auch Hinweise auf einen jährlichen Wechsel zwischen der Veröffentlichung eines Hauptspiels und eines großen Addons. Nachdem "Destiny" im September 2014 das Licht der Welt erblickte und das Addon "König der Besessenen" ein Jahr später folgte, gingen viele davon aus, dass im September 2016 mit dem Debüt von "Destiny 2" zu rechnen ist. Laut Kotaku möchten die Entwickler mit mehreren kleineren Packs über die Verschiebung hinweghelfen. Activision hat sich noch nicht zu diesem Thema zu Wort gemeldet.

Quelle: Kotaku

Auch interessant