PlayStation VR: Pachter glaubt an 400 Dollar

Autor:
PlayStation VR: Pachter glaubt an 400 Dollar
PS4

Welchen Preis wird Sony für PlayStation VR verlangen? Nachdem Oculus Rift teurer als zunächst angenommen ausfiel, meldete sich Michael Pachter zu den Preisgerüchten zu Wort. 400 Dollar hält er im Fall von PlayStation VR als sehr wahrscheinlich. Ein Preis unter 300 Dollar wäre laut seiner Meinung sehr schwierig zu erreichen, aber möglich.

Das Virtual Reality-Headset Oculus Rift kann seit einigen Tagen zum Preis von 599 Dollar bzw. 699 Euro vorbestellt werden, was für den Einstieg in das VR-Zeitalter ein unerwartet hoher Preis ist, der vom HTC Vive aber nochmals übertroffen werden könnte. Da stellt sich natürlich ie Frage, welchen Betrag Sony für das PS4-VR-Headset PlayStation VR verlangen wird. Auch der Wedbush Security Analyst Michael Pachter brachte sich in der neusten Folge seiner Show "The Pachter Factor" in die Diskussionen ein. Laut seiner Aussage könnte PlayStation VR um die 400 Dollar kosten.

"Ich denke, dass Morpheus (PlayStation VR) sehr wahrscheinlich bei 400 Dollar liegen wird", so Pachter. "Das ist ist hart… Aber wenn man sich das Headset tatsächlich anschaut, erkennt man, dass es eine Menge zu bieten hat. Ich denke, dass es sehr schwer sein wird, einen Preis von weniger als 300 Dollar zu erreichen. Es ist durchaus möglich, sofern sie [Sony] glauben, dass sie eine Menge davon verkaufen können."

Zum Thema: PlayStation VR hat laut GameStop das größte Lineup

Auch widmete sich Pachter der Frage, welche Vorteile PlayStation VR gegenüber Oculus VR hat. In seiner Antwort verwies der Analyst auf die Tatsache, dass die Einstiegshürde für PS4-Besitzer sehr niedrig ist. Oculus Rift-Käufer müssen hingegen dafür sorgen, dass ihr Rechenknecht den recht hohen Anforderungen des Virtual Reality-Headsets gerecht wird.

"Viele Leute besitzen keinen wirklichen Highend-PC. Und daher glaube ich, dass die Verbreitung der PlayStation 4 einen enormen Vorteil darstellt", so Pachter. Die Installationsbasis der PlayStation 4 liegt bei etwa 36 Millionen Exemplaren. Und jeder PS4-Besitzer ist ein potentieller PlayStation VR-Käufer. "Also gehe ich davon aus, dass Sony Pläne hat, zehn Millionen PlayStation VR-Exemplare zu verkaufen. Ich bezweifele, dass sie diese Verkäufe bereits im ersten Jahr erreichen werden, da es wahrscheinlich nicht genügend Inhalte gibt. Aber ich glaube, dass sie die zehn Millionen im Laufe der Zeit verkaufen möchten."

Quelle: Pachter

Auch interessant

Zum Thema

  • PlayStation VR: Amazon nennt einen Lieferzeitraum

    vor 1 Tag - Wer zuerst bestellt hat, wird auch zuerst bedient. Dieses Motto gilt zumindest bei Amazon, sodass frühe Vorbesteller mit einer Auslieferung von PlayStation VR ...
    PS4
    13
  • PlayStation VR: Fehlende Demos sollen via Download verfügbar gemacht werden

    vor 3 Tagen - Die Tage bis zur Veröffentlichung von PlayStation VR sind gezählt. Am 13. Oktober 2016 erscheint das Virtual Reality-Headset auf dem weltweiten Markt. Dem Pak...
    PS4
    2
  • PlayStation VR: PS4 Pro-Vorteil anhand von PlayRoom VR erklärt

    vor 6 Tagen - Die kommenden PlayStation VR-Spiele werden grundsätzlich mit der herkömmlichen PS4 kompatibel sein. Überzeugender treten die Virtual Reality-Erfahrungen abe...
    PS4
    18
  • PS4 Pro: Yoshida spricht über die Vorteile bei PlayStation VR

    vor 1 Woche - Mit der PlayStation 4 Pro können die VR-Spiele besser aussehen, wie Sonys Shuhei Yoshida in einem aktuellen Interview betonte. Auch ohne die Auflösung erhöh...
    PS4
    6
  • PlayStation VR: Demo-Disk umfasst acht Spiele – Update

    vor 2 Wochen - Sony hat auf dem PlayStation Blog die Demo-Disk vorgestellt, die jedem Exemplar des Virtual Reality-Headsets PlayStation VR beiliegen wird. Sie umfasst nicht...
    PS4
    2