Heavy Rain & Beyond Two Souls Collection: Hochauflösendes Quantic-Dream-Doppelpack im Test

Autor:
Heavy Rain & Beyond Two Souls Collection: Hochauflösendes Quantic-Dream-Doppelpack im Test
PS4

Bevor Quantic Dream mit „Detroit: Become Human“ in die Zukunft aufbricht, erscheinen die angepassten Neuauflagen von „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ für Playstation 4. Unser Test klärt auf, warum beide Abenteuer auch im Jahr 2016 noch spielenswert sind!

David Cage, der Leiter des Entwickler-Studios Quantic Dream, hatte schon immer eine Vision: Er wollte Videospiele und Filme miteinander verschmelzen. Das wurde spätestens beim 2005 veröffentlichten Mystery-Abenteuer „Fahrenheit“ überdeutlich. Spätere Projekte wie „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ waren dagegen schon weit mehr interaktiver Film als echte Spiele und setzten in puncto Inszenierung neue Maßstäbe auf der Playstation 3.

Dieser Tage legt Sony eben diese beiden Spiele in der „Collection“ neu auf. „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ kosten im Set 39,99 Euro und fressen gemeinsam 70 GigaByte Festplattenspeicher. Gravierende Neuerungen bietet die Sammlung abseits der aufgefrischten Grafik zwar nicht, ist aber dennoch ein gelungenes Abenteuer-Gesamtpaket.

Auf der Suche nach dem Killer

Das qualitativ hochwertigere und erfolgreichere Spiel ist zweifellos „Heavy Rain“. Der interaktive Krimi ist eine spannende Achterbahnfahrt der Gefühle, die unangenehme Entscheidungen mit großen Emotionen würzt. In dem Spiel geht ihr mit verschiedenen Spielfiguren auf die Suche nach dem Origami-Killer. Dieser Spitzbube entführt Kinder und lässt deren Eltern danach einen sadistischen Spießrutenlauf vollführen.

Wir wollen in diesem Test gar nicht auf Story-Details eingehen. „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ leben von ihren Figuren und den überraschenden Wendungen. Entsprechend würden unnötige Spoiler den Spielspaß kaputt machen. Beide Spiele schenken euch allerdings ein großes Maß an Entscheidungsfreiheiten, die – besonders in „Heavy Rain“ – den Plot und das Ende stark beeinflussen werden.

„Heavy Rain“ spielt mit euren Emotionen und stellt euch immer wieder vor die Wahl zwischen zwei Übeln. Noch fieser: Das Spiel setzt euch damit unter Zeitdruck. Mit seiner brillanten Inszenierung und den immer wieder eingestreuten Wahlmöglichkeiten kreiert das Abenteuer eine enorme Spannung, die noch heute problemlos mit den besten Spielen von Telltale mithalten kann.

Ein Mädchen und ihr Geist

„Beyond: Two Souls“ erzählt dagegen die Lebensgeschichte der durch Hollywood-Größe Ellen Page gespielten Jodie Holmes. Sie steht in einer mysteriösen Verbindung zu dem Geisterwesen Aiden und gerät damit ins Fadenkreuz der Regierung. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wirkt „Beyond“ weit weniger klar strukturiert. Es springt während seiner 23 Kapitel gleich mehrfach durch die Zeit, wechselt klassische Adventure-Elemente sogar mit Action-Einlagen ab. Das Spiel fühlt sich insgesamt überladen an und lässt einen roten Faden vermissen.

Diese Schwäche könnt ihr in der überarbeiteten PS4-Fassung manuell ausbügeln. Sie bietet nämlich die Möglichkeit, Kapitel auszuwählen und diese chronologisch abzuarbeiten. Das bringt zwar ein bisschen mehr Ordnung, ändert aber nichts daran, dass „Beyond“ in sich weniger schlüssig ist als „Heavy Rain“. Es ist dadurch sicherlich kein schlechtes Spiel, fällt aber – trotz Star-Besetzung mit Ellen Page und Willem Dafoe – leicht ab.

Hübscher, aber mit alten Schwächen

„Heavy Rain / Beyond: Two Souls Collection“ ist lediglich ein technisches Upgrade für die beiden Abenteuer von Quantic Dream. Die Auflösung wurde von 720p auf 1080p hochgeschraubt. Zusätzliche Lichteffekte, Kantenglättung und hochauflösende Texturen sorgen für ein stimmigeres Gesamtbild.

Dazu wirken gerade in den Nahaufnahmen der Charaktere die Gesichter noch einen Tick detaillierter und runder. „Heavy Rain“ und „Beyond: Two Souls“ sehen auf der Playstation 4 klasse aus – als wären sie für diese Konsolengeneration entwickelt. Trotzdem ist es traurig, dass Sony und Quantic Dream nicht weitere Veränderungen an den Spielen vornahmen. „Heavy Rain“ krankt etwa weiterhin unter der verqueren Charaktersteuerung. Auch erweiterte Zusatzinhalte wären für die Sammlung sicher eine nette Ergänzung gewesen.

Meinung

Die „Collection“ erhält unsere Kaufempfehlung vor allem wegen „Heavy Rain“. Das 2010 veröffentlichte Abenteuer hat auch nach beinahe sechs Jahren nichts von seiner Faszination eingebüßt. Selbst wenn ihr das Original seiner Zeit beendet habt, könnt ihr „Heavy Rain“ bedenkenlos noch ein zweites Mal erleben und diesmal vielleicht andere Entscheidungen treffen. Die Geschichte ist kaum gealtert und fesselt einen weiterhin an den Bildschirm. „Beyond: Two Souls“ fällt dagegen leicht ab, unterhält aber dennoch für die Spielzeit von acht bis zehn Stunden ganz ordentlich.

Offensichtlich hat sich David Cage in diesem Fall leider mit der Masse an Ideen übernommen und so fühlt sich „Beyond: Two Souls“ gelegentlich wie Stückwerk an. Spielerisch bieten beide Titel abseits kleinerer Rätsel und Quick-Time-Events wenig. Wer „Heavy Rain / Beyond: Two Souls Collection“ kauft, bekommt zwei sehr unterhaltsame und spannende interaktive Filme, die souverän an die PS4-Hardware angepasst wurden.

Auch interessant

Zum Thema

  • Heavy Rain & Beyond Two Souls: Dateigröße der Collection bekannt

    vor 2 Jahren - Sony Computer Entertainment und Quantic Dream veröffentlichen in gut zwei Wochen die "Heavy Rain & Beyond: Two Souls Collection" für die PlayStation 4. Do...
    PS4
    7
  • Beyond Two Souls: Erscheint nächste Woche für PlayStation 4 – Termin für Heavy Rain-Collection

    vor 2 Jahren - Sony Computer Entertainment und Quantic Dream haben bekanntgegeben, dass "Beyond: Two Souls" in der kommenden Woche für die PlayStation 4 erscheinen wird.
    PS4
    16
  • Heavy Rain + Beyond Collection: Amazon listet sie für einen Februar-Release

    vor 2 Jahren - Erscheint die "Heavy Rain + Beyond Collection" im Februar des kommenden Jahres? Ein aktualisierter Produkteintrag des Versandriesen Amazon lässt es vermuten.
    PS4
    13