LawBreakers: Kein Free-to-Play-Modell mehr und ein erwachsenerer Art Style

LawBreakers: Kein Free-to-Play-Modell mehr und ein erwachsenerer Art Style
PC

Die Verantwortlichen von Boss Key Productions rund um Cliff Bleszinski haben auf der GDC 2016 mitgeteilt, dass man zukünftig bei "LawBreakers" auf ein Free-to-Play-Modell verzichten wird.

Die Mannen von Boss Key Productions hatten im vergangenen Sommer den Arena-Shooter "LawBreakers", der unter der Leitung von "Gears of War"-Schöpfer Cliff Bleszinski entsteht, als Free-to-Play für den PC enthüllt. Doch auf der Game Developers Conference haben die Verantwortlichen nun bekanntgegeben, dass man das Free-to-Play-Modell nicht mehr nutzen wird.

Neues Bezahlmodell

Cliff Bleszinski hat auch verraten, warum man das kostenlose Modell nun ad acta legt. Demnach seien Shooter-Spieler nicht wirklich von Free-to-Play-Titeln angetan.

"Wir wollten nicht wirklich soweit gehen, dass man Energie oder einige widerlichere Techniken kaufen muss, die sich so anfühlen als hätten sie eine Menge vom Free-to-Play übernommen", betonte Bleszinski. "Eine Menge Core-Spieler haben immer noch dieses Zusammenzucken, wenn man vorschlägt, dass etwas Free-to-Play ist, da sie das Gefühl haben abgezockt zu werden."

Darüber hinaus hatte das kostenfreie Spielmodell auch einen zu starken Einfluss auf das Spieldesign, was die Entwickler sehr verwirrend fanden. Denn laut Art Director Tramell Isaac hatte man sich mehr darauf konzentriert wie man Geld verdienen könnte, anstatt einfach ein gutes Spiel zu entwickeln. "LawBreakers" wird nun einen Mittelweg zwischen Vollpreistitel und Free-to-Play darstellen.

"Letztendlich wird es einen Mittelweg zwischen vollständigem Free-to-Play und einer fadenscheinen, 60 Dollar teuren, Day One-Diskversion geben müssen", verriet Bleszinski.

LawBreakers - Bild 2

Nicht mehr für Teenager gedacht

Neben dem neuen Bezahlmodell hat man jedoch auch den Artstyle von "LawBreakers" geändert, sodass das Spiel nun eher für erwachsene Spieler gedacht ist. Denn man wollte nicht mehr mit farbenfrohen Shootern wie "Overwatch" und "Battleborn" verglichen werden.

"Konstant mit dem aktuellen Schwung an farbenfrohen Shootern auf dem Markt verglichen zu werden, hat uns realisieren lassen, dass wir uns von der Menge abheben müssen", stellte Bleszinski fest. "Wir haben uns entschieden einen Schritt zurückzugehen und zu erforschen, wie wir die Reife in LawBreakers hochschrauben können und gingen zu unserer ursprünglichen Vision zurück. Der neue Look und das Spielgefühl begrüßen die innovative und vertikale Natur unseres Spiels, die von der Gewalt, der Intensität und dem Wettkampf noch erhöht wird."

Außerdem wird "LawBreakers" exklusiv auf Steam vertrieben. Einen konkreten Termin gibt es jedoch noch nicht.

Quelle: Eurogamer

Auch interessant

Zum Thema

  • LawBreakers: Neuer Rettungsversuch – Gratis-Wochenende auf Steam

    vor 2 Wochen - Am bevorstehenden Wochenende könnt ihr die PC-Version von "LawBreakers" einmal mehr kostenlos in Angriff nehmen. Ob es sich dabei um den finalen Rettungsversuc...
    PC
    1
  • LawBreakers: CliffyB über den Wechsel auf das Free2Play-Modell

    vor 4 Wochen - Nach wie vor hat der noch recht junge Shooter "LawBreakers" mit sinkenden Nutzerzahlen zu kämpfen. Laut den verantwortlichen Entwicklern von Boss Key Productio...
    0
  • LawBreakers: Version für Nintendo Switch denkbar

    vor 4 Wochen - "LawBreakers" ist bislang auf den beiden Plattformen PlayStation 4 und PC erhältlich. Weitere Versionen könnten folgen, darunter eine Fassung für die Nintend...
    2
  • LawBreakers: Patch 2.0 mit neuen Karten und Boss Leagues veröffentlicht

    vor 1 Monat - Nexon und Boss Key Productions haben einen umfangreichen Patch für "LawBreakers" angekündigt. Demnach erscheint bereits am Donnerstag das sogenannte "All-Star...
    0
  • LawBreakers: Microsoft ist aufgrund des späteren Xbox One-Release möglicherweise beleidigt, so CliffyB

    vor 1 Monat - In einem aktuellen Statement sprach Cliff Bleszinski noch einmal über eine mögliche Xbox One-Version von "LawBreakers". Wie er dabei einräumt, könnte der ve...