Microsoft: Möchte laut Epic-Gründer die Spieleentwicklung am PC monopolisieren

Autor:
Microsoft: Möchte laut Epic-Gründer die Spieleentwicklung am PC monopolisieren
PC

Die von Microsoft ins Leben gerufene UWP-Initiative (Universal Windows Plattform) stößt nicht nur auf Zustimmung. Vor allem Tim Sweeney wehrt sich gegen das System. Die Redmonder haben bereits auf die Vorwürfe reagiert.

Im Konsolen-Geschäft hat Microsoft im Laufe der aktuellen Generation an Bedeutung verloren, was nicht zuletzt der Grund dafür sein dürfte, dass sich die Redmonder seit einiger Zeit verstärkt dem PC-Gaming widmen. Ins Leben gerufen wurde zu diesem Zweck die sogenannte "Windows Universal Plattform", die es den Entwicklern ermöglichen soll, ihre Applikationen und Spiele ohne weitere Anpassungen für alle Windows 10-Geräte zur Verfügung zu stellen. Es ist ein System, das nicht von allen Branchenvertretern begrüßt wird.

Tim Sweeney, der Mitgründer von Epic Games und Schöpfer der Unreal-Engine, sprach in einem aktuellen Statement von einem aggressiven Verhalten, mit dem Microsoft die Spieleentwicklung für den PC monopolisieren möchte. Bei seiner Ausführung spielt unter anderem die UWP-Initiative eine Rolle. Ihr müssen die Entwickler zustimmen, um alle Features des Systems nutzen zu könne. Damit geht allerdings eine exklusive Veröffentlichung im Windows Store einher. "In meinen Augen ist es der aggressivste Schritt, den Microsoft jemals gemacht hat", so Sweeney.


Microsoft: Halo 5 und Minecraft erfolgreich, aber keine Zahlen zur Xbox One

Microsoft ging in einem Geschäftsbericht auf das abgelaufene Quartal ein und betitelte den Spielebereich als "stark". Wirklich viele Zahlen verrieten die Redmo...

"Microsoft arbeitet gegen die gesamte PC-Industrie – inklusive der Konsumenten (besonders Spieler), Software-Entwickler wie beispielsweise Epic Games, Publisher wie Activision und EA sowie Vertriebsplattformen wie Valve und Good Old Games", heißt es weiter. Kritisiert wird von Sweeney nicht zuletzt die Tatsache, dass Microsoft neben der erzwungenen Veröffentlichung im Windows Store auch noch 30 Prozent der Einnahmen haben möchte. Damit UWP erfolgreich sein könne, müssten laut der weiteren Aussage des Epic-Veteranen einige Bedingungen erfüllt sein. Dazu zählt die Möglichkeit, die Spiele auch über Steam, Good Old Games und Co. herunterladen zu können.

Laut Microsoft ist das System noch am Anfang

Microsoft reagierte bereits auf die Vorwürfe und betonte, dass es sich bei UWP durchaus um ein offenes Ökosystem handelt. Es kann von jedem Entwickler genutzt werden und auch alle Stores können zum Einsatz kommen. Allerdings befindet sich das System erst am Anfang und es wird beständig weiterentwickelt. Zudem habe man erst im November  die sogenannte Sideloading-Funktion in Windows 10 eingeführt. Sie bietet die Möglichkeit, eine App direkt zu installieren, ohne sie über den Store herunterladen zu müssen.

Quelle: TheGuardian, TheGuardian

Auch interessant

Zum Thema

  • Microsoft: Keine First-Party-Spiele für die PS4

    vor 1 Monat - Microsofts Phil Spencer hat klargestellt, dass es derzeit keine Pläne gibt, jenseits von "Minecraft" irgendwelche First-Party-Spiele auf andere Konsolen zu bri...
  • Microsoft: Xbox One X-Produzent möchte mehr in First-Party-Spiele investieren

    vor 1 Monat - Hat Microsoft in letzter Zeit zu wenige First-Party-Spiele veröffentlicht bzw. in Arbeit? Darüber lässt sich sicherlich streiten. Die Redmonder möchten die ...
  • Xbox One: Microsoft verteidigt das Exklusiv-Lineup und deutet weitere Ankündigungen an

    vor 1 Monat - Microsofts Shannon Loftis hat sich einmal mehr zum Konsolen-Exklusiv-Line-Up der Xbox One geäußert und dieses verteidigt. Natürlich würde man gerne mehr Blo...
  • Microsoft: Steigende Software- und sinkende Hardware-Umsätze

    vor 2 Monaten - Microsoft konnte mit den Gaming-Geschäften im vergangenen Quartal einen höheren Umsatz erzielen, auch wenn die Einnahmen mit dem Verkauf der Hardware sanken. ...
  • Microsoft: Reine Singleplayer-Spiele sind immer schwieriger zu finanzieren

    vor 2 Monaten - Microsofts Shannon Loftis ist nicht der Ansicht, dass reine Singleplayer-Spiele aussterben werden. Dennoch räumte die Dame ein, dass es schwieriger geworden is...