PlayStation VR: Nicht die Qualität von Oculus Rift, meint Sony

Autor:
PlayStation VR: Nicht die Qualität von Oculus Rift, meint Sony
PS4

PlayStation VR wird vermutlich das günstigste der drei großen VR-Headsets sein. Zudem ist das Gerät an die PlayStation 4 gebunden. Laut Sony bringt das Vor- und Nachteile. Die VR-Qualität eines Oculus Rift könne wohl nicht erreicht werden, allerdings sei PlayStation VR eher für den Massenmarkt gedacht. Entsprechend halten sich die notwendigen Investitionen in Grenzen.

Mit PlayStation VR, Oculus Rift und HTC Vive erscheinen im ersten Halbjahr 2016 drei große Virtual Reality-Headsets. Sie unterscheiden sich in vielen Dingen, auch hinsichtlich der Qualität. In einem aktuellen Interview räumte Masayasu Ito ein, dass die Qualität von Oculus Rift wohl über der des eigenen VR-Headsets PlayStation VR liegen wird. Ito ist der Vice-President von Sony Computer Entertainment.

PlayStation VR soll den Massenmarkt ansprechen

Sony verfolgt allerdings ein ganz anderes Ziel. Bei Oculus Rift handelt es sich um eine nicht ganz billige Hardware, die zudem einen recht teuren Highend-PC voraussetzt. PlayStation VR funktioniert wiederum mit einer handelsüblichen PlayStation 4, die bereits millionenfach in den Haushalten anzutreffen ist. Davon ausgehend ist es natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass die Grafik auf einem teuren PC besser in Erscheinung treten wird. Laut Masayasu Ito ist PlayStation VR eher für den täglichen Gebrauch geeignet und zielt mehr auf den Massenmarkt ab.

“Wenn man nur über High-End-Qualität spricht, ja, dann würde ich zugeben, dass Oculus vielleicht besseres VR bietet”, sagte Ito im Wortlaut. “Jedoch setzt es einen sehr teuren und sehr schnellen PC voraus. Der größte Vorteil für Sony ist, dass unser Headset mit der PS4 funktioniert. Es ist eher für den alltäglichen Gebrauch, weshalb die Benutzung einfach sein muss und es muss erschwinglich sein. Es ist nicht für die Leute, die einen High-End-PC benutzten. Es ist für den Massenmarkt.”


PlayStation VR: Verkäufe in Millionenhöhe erwartet

PlayStation VR ist das letzte der drei großen VR-Headsets, das auf einen Veröffentlichungstermin und einen Preis wartet. Unabhängig davon geht Alfonso del C...

Wie viel PlayStation VR letztendlich kosten wird, wollte Sony bisher nicht verraten. Es wird vermutet, dass Sony im Rahmen der GDC 2016 in der kommenden Woche die sprichwörtliche Katze aus dem Sack lässt. Mehr als 500 Euro gelten allerdings als ausgeschlossen.

Quelle: play3.de

Auch interessant

Zum Thema

  • PlayStation VR: YouTube-App 1.10 mit VR-Support veröffentlicht

    vor 2 Tagen - Die YouTube-App der PlayStation 4 hat in der Zwischenzeit ein weiteres Update erhalten, welches die PlayStation VR-Funktionalität noch erweitert. Allerdings gi...
    PS4
    4
  • PlayStation VR: Kaz Hirai schließt Hardware-Verbesserungen bei gleichbleibender Preis/Leistung nicht aus

    vor 2 Wochen - In einem aktuellen Interview hat sich nun auch Sonys Oberhaupt Kaz Hirai zur Entwicklung der PlayStation-Marke und des VR-Headsets PlayStation VR zu Wort gemeld...
    PS4
    22
  • PlayStation VR: Neue Prognose zur Verkaufszahl

    vor 2 Wochen - PlayStation VR ist seit dem Launch nahezu ausverkauft. Aber wie oft wurde die Hardware bisher an den Mann oder die Frau gebracht? Während Sony zu diesem Thema ...
    PS4
    35
  • PlayStation VR: In Kürze Erfahrungen von Sony Pictures und Sony Music

    vor 2 Wochen - Im vergangenen Jahr kamen drei große VR-Headsets auf den Markt, darunter PlayStation VR. Zu den großen Schwächen der Sony-Hardware zählt die überschaubare ...
    PS4
    1
  • PlayStation VR: Sony veröffentlicht offiziellen Standfuß

    vor 3 Wochen - Sony bringt mit dem offiziellen Standfuß für das VR-Headset eigenes Zubehör hierfür auf den Markt. Zuvor erhielt BigBen Interactive die Erlaubnis einen voll...
    PS4
    3