PlayStation VR: Nicht die Qualität von Oculus Rift, meint Sony

Autor:
PlayStation VR: Nicht die Qualität von Oculus Rift, meint Sony
PS4

PlayStation VR wird vermutlich das günstigste der drei großen VR-Headsets sein. Zudem ist das Gerät an die PlayStation 4 gebunden. Laut Sony bringt das Vor- und Nachteile. Die VR-Qualität eines Oculus Rift könne wohl nicht erreicht werden, allerdings sei PlayStation VR eher für den Massenmarkt gedacht. Entsprechend halten sich die notwendigen Investitionen in Grenzen.

Mit PlayStation VR, Oculus Rift und HTC Vive erscheinen im ersten Halbjahr 2016 drei große Virtual Reality-Headsets. Sie unterscheiden sich in vielen Dingen, auch hinsichtlich der Qualität. In einem aktuellen Interview räumte Masayasu Ito ein, dass die Qualität von Oculus Rift wohl über der des eigenen VR-Headsets PlayStation VR liegen wird. Ito ist der Vice-President von Sony Computer Entertainment.

PlayStation VR soll den Massenmarkt ansprechen

Sony verfolgt allerdings ein ganz anderes Ziel. Bei Oculus Rift handelt es sich um eine nicht ganz billige Hardware, die zudem einen recht teuren Highend-PC voraussetzt. PlayStation VR funktioniert wiederum mit einer handelsüblichen PlayStation 4, die bereits millionenfach in den Haushalten anzutreffen ist. Davon ausgehend ist es natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass die Grafik auf einem teuren PC besser in Erscheinung treten wird. Laut Masayasu Ito ist PlayStation VR eher für den täglichen Gebrauch geeignet und zielt mehr auf den Massenmarkt ab.

“Wenn man nur über High-End-Qualität spricht, ja, dann würde ich zugeben, dass Oculus vielleicht besseres VR bietet”, sagte Ito im Wortlaut. “Jedoch setzt es einen sehr teuren und sehr schnellen PC voraus. Der größte Vorteil für Sony ist, dass unser Headset mit der PS4 funktioniert. Es ist eher für den alltäglichen Gebrauch, weshalb die Benutzung einfach sein muss und es muss erschwinglich sein. Es ist nicht für die Leute, die einen High-End-PC benutzten. Es ist für den Massenmarkt.”


PlayStation VR: Verkäufe in Millionenhöhe erwartet

PlayStation VR ist das letzte der drei großen VR-Headsets, das auf einen Veröffentlichungstermin und einen Preis wartet. Unabhängig davon geht Alfonso del C...

Wie viel PlayStation VR letztendlich kosten wird, wollte Sony bisher nicht verraten. Es wird vermutet, dass Sony im Rahmen der GDC 2016 in der kommenden Woche die sprichwörtliche Katze aus dem Sack lässt. Mehr als 500 Euro gelten allerdings als ausgeschlossen.

Quelle: play3.de

Auch interessant

Zum Thema

  • PlayStation VR: Farpoint-Bundle mit Aim-Controller vorbestellbar

    vor 10 Stunden - "Farpoint" wird zusammen mit dem sogenannten Aim-Controller als optional erhältliches Bundle veröffentlicht. Es schlägt mit rund 100 Euro zu Buche und kann a...
    PS4
    2
  • PlayStation VR: Wie zufrieden sind die Kunden mit dem PS4-Headset?

    vor 2 Tagen - PlayStation VR befindet sich seit fast ein halbes Jahr auf dem Markt. Erfolgreich ist die Hardware bei einem Vergleich mit der PC-Konkurrenz ohne Zweifel. Aber ...
    PS4
    23
  • PlayStation VR und PS Move: Tracking-Verbesserung mit PS4 Firmware 4.50 in der Analyse

    vor 1 Woche - Mit der PS4 Firmware 4.50 sowie der PSVR-Gerätesoftware 2.50 wurde das Tracking des VR-Headsets PlayStation VR verbessert. Das gilt auch für die Erfassung der...
    PS4
    8
  • PlayStation VR: Ansteckbare Mantis-Kopfhörer vorgestellt

    vor 3 Wochen - Für PlayStation VR wurde ein neues Zubehör angekündigt. Dabei handelt es sich um ansteckbare Kopfhörer, die zusammen mit dem VR-Headset auf- und abgesetzt ...
    PS4
    1
  • PlayStation VR: Absätze vor Durchbruch der Eine-Million-Marke

    vor 4 Wochen - Sonys PlayStation VR-Brille übertrifft alle Erwartungen: Noch lange vor Erreichen der internen Ziele, müssen diese korrigiert werden.
    PS4
    36