Nach Quantum Break: Weitere Steam-Releases von Microsoft in Aussicht gestellt

Autor:
Nach Quantum Break: Weitere Steam-Releases von Microsoft in Aussicht gestellt
PC

Microsofts Aron Greenberg hat in einem aktuellen Interview betont, dass die PC-Spieler zwar mit weiteren Steam-Versionen von Microsoft-Spielen rechnen können, die Titel aber nur dann auf der Valve-Plattform veröffentlicht werden, wenn es wirklich einen Sinn ergibt. Eine pauschale Aussage für alle Microsoft-Spiele gibt es demnach nicht.

Microsoft hat kürzlich angekündigt, dass "Quantum Break" auf Steam veröffentlicht wird, nachdem zuvor ein Release im Windows Store erfolgte. Da stellt sich natürlich die Frage, ob wir in Zukunft weitere Produkte aus dem Hause Microsoft auf der Distributionsplattform von Valve sehen werden. In einem aktuellen Interview wies der Xbox Marketing-Boss Aron Greenberg darauf hin, dass eine solche Entscheidung individuell getroffen wird. Statt fortan sämtliche von Microsoft veröffentlichte PC-Spiele auch auf Steam zu bringen, soll dieser Weg nur dann beschritten werden, wenn es Sinn macht.

Quantum Break - Bild 3

"Nun, von unserem First-Party-Standpunkt aus gesehen hatten wir über die Jahre hinweg stets Spiele im Steam-Store", so Greenberg. Dabei verwies er auf Spiele wie "Age of Empires", "Alan Wake", "Ori and the Blind Forest" und "State of Decay", die allesamt auf Steam vertreten sind. "Wir haben uns angeschaut und wir werden damit weitermachen, bei welchen Titeln es Sinn macht, sie auf Steam zu veröffentlichen. Wir sind begeistert davon, Quantum Break dort zu verkaufen. Wir wissen, dass es Fans vom Steam Store gibt und Kunden dort vorhanden sind, die wir erreichen können. Es ermöglicht es den Spielen, einen größeren Erfolg zu haben."

"Quantum Break" wird am 14. September 2016 auf Steam veröffentlicht. Gleichzeitig wird eine neue Version in den stationären Handel gebracht. Dabei handelt es sich um die "Timeless Collector’s Edition". Vorteil der Neuveröffentlichung ist es unter anderem, dass die Kunden nicht länger Windows 10 laufen haben müssen, um "Quantum Break" auf dem PC spielen zu können. Übrigens erwähnte Microsofts Phil Spencer schon vor einigen Monaten, dass mehr Steam-Releases von Microsoft auf dem Weg sind.

Auch interessant

Zum Thema

  • Microsoft: Keine First-Party-Spiele für die PS4

    vor 1 Monat - Microsofts Phil Spencer hat klargestellt, dass es derzeit keine Pläne gibt, jenseits von "Minecraft" irgendwelche First-Party-Spiele auf andere Konsolen zu bri...
  • Microsoft: Xbox One X-Produzent möchte mehr in First-Party-Spiele investieren

    vor 1 Monat - Hat Microsoft in letzter Zeit zu wenige First-Party-Spiele veröffentlicht bzw. in Arbeit? Darüber lässt sich sicherlich streiten. Die Redmonder möchten die ...
  • Xbox One: Microsoft verteidigt das Exklusiv-Lineup und deutet weitere Ankündigungen an

    vor 1 Monat - Microsofts Shannon Loftis hat sich einmal mehr zum Konsolen-Exklusiv-Line-Up der Xbox One geäußert und dieses verteidigt. Natürlich würde man gerne mehr Blo...
  • Microsoft: Steigende Software- und sinkende Hardware-Umsätze

    vor 2 Monaten - Microsoft konnte mit den Gaming-Geschäften im vergangenen Quartal einen höheren Umsatz erzielen, auch wenn die Einnahmen mit dem Verkauf der Hardware sanken. ...
  • Microsoft: Reine Singleplayer-Spiele sind immer schwieriger zu finanzieren

    vor 2 Monaten - Microsofts Shannon Loftis ist nicht der Ansicht, dass reine Singleplayer-Spiele aussterben werden. Dennoch räumte die Dame ein, dass es schwieriger geworden is...