Microsoft: Die Studios sollen zukünftig enger zusammenarbeiten

Microsoft: Die Studios sollen zukünftig enger zusammenarbeiten

Geht es nach Phil Spencer, seines Zeichens Oberhaupt der Xbox-Sparte, dann werden die verschiedenen Abteilungen der Microsoft Game Studios zukünftig enger zusammenarbeiten und voneinander profitieren.

In einem aktuellen Interview, das von den englischsprachigen Kollegen von Stevivor geführt wurde, verlor Phil Spencer, das Oberhaupt der Xbox-Sparte, ein paar Worte über die Zukunft der Microsoft Game Studios.

Wie Spencer ausführt, sollen die unterschiedlichen Abteilungen bei kommenden Projekten zukünftig noch enger zusammenarbeiten und den eigenen Erfahrungen profitieren. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass Microsoft keineswegs Unternehmen wie Ubisoft oder Electronic Arts zum Vorbild habe, bei denen beispielsweise bei allen hauseigenen Projekten die gleiche Engine zum Einsatz komme. In diesem Fall die Frostbite aus dem Hause EA.


Xbox One: Microsoft senkt den Preis in Japan und schweigt zur Xbox One S

Wie Microsoft bekannt gab, wird der Preis der Xbox One in Japan erneut gesenkt. Ob und wann die Xbox One S Einzug im Land der aufgehenden Sonne halten wird, ist...

Microsoft: Die Studios sollen zukünftig enger zusammenarbeiten

"Als Beispiel eignet sich Forza Horizon 3. Dieses entstand beim Turn 10-Team in Redmond, Washington und dem Playground-Team im britischen Leamington Spa", so Spencer weiter. Während Playground Games bereits für die ersten beiden Ableger der "Forza Horizon"-Reihe verantwortlich zeichnete, sind die Jungs von Turn 10 seit jeher für die Hauptreihe "Forza Motorsport" verantwortlich.

Laut Spencer setzten die Entwicklerteams bei ihren Spielen nicht nur auf die gleiche Engine, gleichzeitig wurden auch erzielte Fortschritte in der Technologie miteinander geteilt, was dazu führte, dass die entsprechenden Tools schneller weiterentwickelt werden konnten. Dies wiederum habe zu hochwertigen Spielen wie "Forza Horizon 3" geführt.

Diese Art der Zusammenarbeit habe in den vergangenen Jahren auch bei anderen führenden Publishern Einzug gehalten. Explizit erwähnt Spencer hier die "Call of Duty"-Reihe, die oftmals bei drei verschiedenen Teams entsteht, die an der Singleplayer-Kampagne, dem Coop oder der Mehrspieler-Komponente arbeiten.

Quelle: Stevivor

Auch interessant

Zum Thema

  • Microsoft: Keine First-Party-Spiele für die PS4

    vor 1 Monat - Microsofts Phil Spencer hat klargestellt, dass es derzeit keine Pläne gibt, jenseits von "Minecraft" irgendwelche First-Party-Spiele auf andere Konsolen zu bri...
  • Microsoft: Xbox One X-Produzent möchte mehr in First-Party-Spiele investieren

    vor 1 Monat - Hat Microsoft in letzter Zeit zu wenige First-Party-Spiele veröffentlicht bzw. in Arbeit? Darüber lässt sich sicherlich streiten. Die Redmonder möchten die ...
  • Xbox One: Microsoft verteidigt das Exklusiv-Lineup und deutet weitere Ankündigungen an

    vor 1 Monat - Microsofts Shannon Loftis hat sich einmal mehr zum Konsolen-Exklusiv-Line-Up der Xbox One geäußert und dieses verteidigt. Natürlich würde man gerne mehr Blo...
  • Microsoft: Steigende Software- und sinkende Hardware-Umsätze

    vor 2 Monaten - Microsoft konnte mit den Gaming-Geschäften im vergangenen Quartal einen höheren Umsatz erzielen, auch wenn die Einnahmen mit dem Verkauf der Hardware sanken. ...
  • Microsoft: Reine Singleplayer-Spiele sind immer schwieriger zu finanzieren

    vor 2 Monaten - Microsofts Shannon Loftis ist nicht der Ansicht, dass reine Singleplayer-Spiele aussterben werden. Dennoch räumte die Dame ein, dass es schwieriger geworden is...