EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen

EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen
All

Eigenen Angaben zufolge möchte Electronic Arts finanzierte oder unterstützte Anzeigen oder Let's Play-Videos zukünftig entsprechend kennzeichnen. Ein Schritt, mit dem Electronic Arts laut eigenen Angaben auf die Kritik der Konsumenten reagiert.

In den vergangenen Monaten mussten sich die verschiedenen führenden Entwicklerstudios und Publisher immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, dass von ihnen unterstützte Anzeigen nicht entsprechend gekennzeichnet werden.

Auch die diversen Let’s Player rückten ins Visier der Kritiker. Wie der US-Publisher Electronic Arts bekannt gab, arbeitete das Unternehmen intern einen Regelkatalog aus, bei dem man sich das Feedback der Konsumenten zu Herzen nahm und dieses umsetzte. Doch wie sehen die neuen Maßnahmen im Detail aus?


Electronic Arts: Investitionen in neue Marken, VR und Mobile

Im Rahmen des jüngsten Geschäftsberichtes betonte Electronic Arts, dass viel Geld in neue Marken und Technologien investiert wird. Aber auch etablierte Reihen...

EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen

Zum einen kündigte Electronic Arts den neuen Hashtag "supported by EA" an. Dieser wird laut offiziellen Angaben zum Einsatz kommen, wenn eine Anzeige oder eine Produktion durch die Unterstützung von EA erst ermöglicht wurde. Als Beispiel nennt das Unternehmen das zur Verfügung stellen eines Spiels oder die Übernahme der Reisekosten. Die Unterstützung durch EA soll übrigens keinen Einfluss auf die Gestaltung einer Produktion haben.

Nach wie vor hätten Let’s Player beispielsweise die Möglichkeit, ein Spiel nach ihrem eigenen Gusto zu kommentieren. Nummer Zwei im Bunde ist der Hashtag "#advertisement". Dieser wird verwendet, wenn Electronic Arts Einfluss auf die Gestaltung einer Produktion nahm. In Videos oder Live-Streams wird der Hashtag übrigens über den kompletten Zeitraum zu sehen sein.

Sollten Prominente, die in einem Spiel zu sehen sind, bei einer Produktion an Bord sein, wird diese nicht separat gekennzeichnet. Schließlich liege hier auf der Hand, dass für die jeweiligen Kooperationen Geld geflossen ist, so Electronic Arts abschließend.

Quelle: Electronic Arts

Auch interessant

Zum Thema

  • Electronic Arts: Spielerzahlen von Battlefield 1 und FIFA – Weitere Statistiken

    vor 3 Wochen - Electronic Arts hat ein paar Statistiken zu den eigenen Spielen verraten. Unter anderem bestätigte das Unternehmen, dass "Battlefield 1" auf etwa 25 Millionen ...
  • Electronic Arts: Könnte zugunsten der Spielerbindung in das Matchmaking eingegriffen werden?

    vor 1 Monat - Auch bei Electronic Arts sucht man nach Mittel und Wegen, die Spielerbindung in den hauseigenen Titeln zu optimieren. Wie aktuelle Patente andeuten, könnte dab...
  • Electronic Arts: Konsolenspiele auf Disk verschwinden nicht so schnell

    vor 3 Monaten - EAs Blake Jorgensen ist nicht der Ansicht, dass Spiele auf Datenträgern allzu bald der Vergangenheit angehören werden. Vor allem die Konsolenspieler würden n...
  • Electronic Arts: Neue Marke von EA Motive vielleicht erst 2022 und Infos zur Budget-Verteilung

    vor 3 Monaten - Das Spiel von Jade Raymond wird noch einige Jahre auf sich warten lassen. Der Launch erfolgt womöglich erst im Jahr 2022. Damit haben wir es wahrscheinlich mit...
  • Electronic Arts: God of War-Director hält Ansicht des Publishers zu linearen Spielen für "völligen Unsinn"

    vor 3 Monaten - Die jüngsten Aussagen des Publishers Electronic Arts bezüglich der Beliebtheit linearer Einzelspieler-Spiele haben groß angelegte Diskussionen angestoßen. D...