Ubisoft: Keine DLCs mehr, die das Spiel erst komplettieren

Ubisoft: Keine DLCs mehr, die das Spiel erst komplettieren

Anscheinend findet derzeit beim französischen Publisher Ubisoft ein Umdenken statt, welches sich auch auf die DLC-Politik bezieht. Demnach möchte man keine Spielerfahrungen mehr beschneiden.

Der französische Publisher Ubisoft hat in der Vergangenheit versucht Marken wie "Assassin’s Creed", "Far Cry", "Watch Dogs" oder auch "The Division" regelmäßig mit kostenpflichtigen Downloaderweiterungen am Leben zu halten. Doch in einem aktuellen Interview mit Games Industry hat nun Anne Blonder-Jouin, Vice President of Live Operations bei Ubisoft, betont, dass man die Spiele zukünftig fünf bis zehn Jahre lang mit einer vorsichtigen Monetarisierung unterstützen möchte.

Ubisoft: Man möchte die Spieler binden

"Monetarisierung ist etwas, mit dem wir sehr vorsichtig sein müssen und mein Team leitet dies und stellt sicher, dass wir die richtige Balance finden", sagte Blonder-Jouin. Allerdings sorgen nun vor allem ihre weiteren Aussagen für Aufsehen. Denn so hat sie bestätigt, dass Ubisoft keine Downloadinhalte mehr veröffentlichen wird, die die Spielerfahrung erst komplettieren. So möchte man sicherstellen, dass die Spieler die komplette Erfahrung geboten bekommen ohne zusätzliches Geld in Downloadinhalte zu stecken.


Ubisoft: Weniger Cutscenes und lineare Geschichten?

Ubisofts Chief Creative Officer Serge Hascoët möchte lineare Geschichten über Bord werfen und in Spielen mehr Freiheiten ermöglichen. Ob die kommenden Games...

Dies bedeutet jedoch nicht, dass man komplett auf DLCs verzichten wird. Stattdessen wird man lediglich Inhalte anbieten, die die Erfahrung erweitern.

"Es würde nicht funktionieren, wenn es den Spielern vorgeschrieben wird. Kein DLC mehr, den man kaufen muss, wenn man die komplette Erfahrung haben möchte", so Blonder-Jouin. "Du besitzt das Spiel und wenn du es erweitern möchtest ─ abhängig davon wie du das Spiel erleben möchtest ─ dann kannst du es kaufen oder nicht."

Dies erinnert stark an den Ansatz, den Ubisoft mit "Tom Clancy’s Rainbow Six Siege" fährt. Dort kann man sämtliche Spielinhalte, die das Gameplay sowie die Spielerfahrung beeinflussen, im Spiel freischalten. Lediglich Zusatzinhalte wie Charakter- und Waffenskins werden kostenpflichtig angeboten. Mit dem Season Pass kann man die neuen Operators hingegen lediglich direkt freischalten.

Auch interessant

Zum Thema

  • Ubisoft: Die Aktienmehrheit soll zurückgekauft und vom Markt genommen werden

    vor 2 Wochen - Aktuellen Berichten zufolge versuchen die Verantwortlichen von Ubisoft und die Guillemot-Familie derzeit, sich die Aktienmehrheit am Unternehmen zu sichern. Ans...
  • Ubisoft: Vivendi kommentiert eine mögliche Übernahme

    vor 3 Wochen - Aktuell nennt der Multimediakonzern Vivendi 27 Prozent der Anteile am französischen Publisher Ubisoft sein Eigen. Wie das Unternehmen auf Nachfrage bestätigte...
  • Ubisoft: Multiplayer-Titel sind gefragte denn je, meint Guillemot

    vor 1 Monat - Laut Firmen-CEO Yves Guillemot wird Ubisoft den internen Fokus auch zukünftig auf Mehrspieler-Erfahrungen verlagern. Wie es seitens des Unternehmens heißt, re...
  • Ubisoft: Gründet neues Studio im kanadischen Saguenay

    vor 1 Monat - Wie Ubisoft bekannt gab, möchte das Unternehmen weiter in den kanadischen Markt investieren. So kündigte der Publisher die Gründung eines neuen Studios, das ...
  • Ubisoft: Die Guillemot-Familie stockt ihren Aktienanteil weiter auf

    vor 2 Monaten - Aktuellen Berichten aus Frankreich zufolge erwarb die Familie von Ubisoft-Gründer Yves Guillemot weitere zwei Millionen Aktien. Ein Schritt, mit dem eine mögl...