Nintendo: Illegale ROMs über die Virtual Console verkauft?

Nintendo: Illegale ROMs über die Virtual Console verkauft?

Aktuell sieht sich Nintendo mit einem wenig erfreulichen Vorwurf konfrontiert. So geht aus einem Bericht aus dem Hause Eurogamer hervor, dass das japanische Unternehmen illegale ROMs aus dem Internet bezog und diese über die Virtual Console kostenpflichtig veräußerte.

Egal ob Remake, überarbeitete Neuauflage oder komplett neues Abenteuer; in den vergangenen Jahren griffen die Verantwortlichen von Nintendo nur zu gerne auf ihre Rechtsabteilung zurück, um Fanprojekten und ähnlichen Inhalten zu den hauseigenen Marken umgehend den Garaus zu machen. Daher entbehrt die folgende Meldung nicht einer gewissen Ironie.

So geht aus einem aktuellen Bericht der Kollegen von Eurogamer hervor, dass Nintendo illegale ROMs aus dem Internet bezogen und diese anschließend kostenpflichtig über die Virtual Console veräußert haben soll. Den vermeintlich entscheidenden Hinweis lieferte die Version von "Super Mario Bros.", die über die Virtual Console der Wii angeboten wurde.


Nintendo Wii U: Keine weiteren First-Party-Titel in Entwicklung

Das ging schnell: Nachdem es in den letzten Monaten immer wieder hieß, dass Switch und die kommerziell gescheiterte Heimkonsole Wii U parallel existieren solle...

Nintendo: Illegale ROMs über die Virtual Console veräußert?

Mittels eines Hex-Editors auf der einen sowie einer modifizierten Wii auf der anderen Seite wurde die besagte Version des Jump & Run-Klassikers etwas genauer unter die Lupe genommen. Dabei stieß man auf den ".NES"-Header, der vom Hobby-Entwickler Marut Fayzullin seinerzeit entwickelt und in seinem NES-Emulator untergebracht wurde. Und auch sonst ist der Quellcode mit den illegalen ROMs, die sich im Internet tummeln, zu 100 Prozent identisch.

Um auf Nummer sicherzugehen, hakten die Redakteure von Eurogamer bei Fayzullin nach und bekamen bestätigt, dass es sich bei der "Super Mario Bros."-Version für die Virtual Console von Wii in der Tat um eine illegale ROM aus dem Internet handelt, da der angesprochene ".NES"-Header lediglich in seinem Emulator verwendet wird. Daher wird vermutet, dass Nintendo zumindest bei "Super Mario Bros." nicht auf das eigene Archivmaterial sondern stattdessen auf ROMs aus dem Internet zurückgegriffen hat. Ob das Ganze nur für den Kult-Plattformer oder auch für andere Virtual-Console-Klassiker gilt, ist derzeit noch unklar.

Nintendo selbst wollte auf Nachfrage nicht näher ins Detail gehen und wies lediglich darauf hin, dass an den Vorwürfen nichts dran sei. Stattdessen möchte man diese entschieden zurückweisen.

Quelle: Eurogamer

Auch interessant

Zum Thema

  • Nintendo: Baut das Unternehmen sein Mobile-Geschäft weiter aus?

    vor 4 Stunden - Aktuellen Berichten zufolge möchte Nintendo das hauseigene Mobile-Geschäft weiter ausbauen und zukünftig mehr Mobile-Titel veröffentlichen. Eine offizielle ...
  • Nintendo: Cyber Deals im eShop für Switch, 3DS und Wii U

    vor 3 Wochen - Besitzer der Nintendo-Konsolen und -Handhelds 3DS, Wii U und Switch können im eShop einige Tage lang den einen oder anderen Euro sparen. Das Unternehmen hat ei...
  • Nintendo: Europäische Händler erhalten Spiele zukünftig erst später

    vor 4 Wochen - Wie Nintendo bestätigte, wird das Unternehmen die hauseigenen Spiele in Europa zukünftig erst später ausliefern. Damit soll garantiert werden, dass die entsp...
  • Nintendo: Miiverse und diverse Wii U-Angebote eingestellt – Update

    vor 1 Monat - Wie Nintendo bekannt gab, wird das Unternehmen noch dieses Jahr verschiedene Angebote vom Netz nehmen. Unter diesen befinden sich diverse Features von Switch so...
  • Nintendo: Die aktuellen 3DS-, Wii U- und Switch-Millionenseller in der Übersicht

    vor 1 Monat - Im Laufe der heutigen Nacht legte Nintendo den Geschäftsbericht zum kürzlich zu Ende gegangenen Quartal vor. In diesem sind auch die aktuellen Millionenseller...