Electronic Arts: Ultimate Team soll auf Battlefield und Battlefront ausgeweitet werden

Autor:
Electronic Arts: Ultimate Team soll auf Battlefield und Battlefront ausgeweitet werden
All

Electronic Arts verdient mit den "Ultimate Team"-Features der Sportspiele eine Menge Geld. Doch auch für die anderen Genres zieht das Unternehmen das Geschäftsmodell in Betracht. Zudem freut sich Electronic Arts auf den wachsenden Anteil von Verkäufen über den Download-Weg.

Die "Ultimate Team"-Modi in den Sportspielen von Electronic Arts haben sich zu einer wahren Goldgrube entwickelt. Sie bringen es inzwischen auf einen Umsatz von satten 800 Millionen Dollar in nur einem Jahr. Das ist verglichen mit den zwölf Monaten zuvor eine Umsatzsteigerung von immerhin 20 Prozent. Daher ist es wenig überraschend, dass der CFO Blake Jorgensen den Analysten auf der Morgan Stanley-Konferenz bestätigen konnte, dass an den Ultimate-Team-Modi festgehalten wird.

Und das System soll weiter ausgebaut werden. Nachdem Ultimate Team vor einigen Jahren in der "FIFA"-Reihe an der Start ging, sucht Electronic Arts nach Möglichkeiten, das Modell in weitere EA-Spiele integrieren zu können. "Wie beispielsweise Battlefield oder Battlefront, unser Star Wars-Spiel, die in der Spieltiefe sehr ähnlich sind – wird können vielleicht ähnliche Mechaniken hinzufügen", so Jorgensen. "Wir verbringen viel Zeit damit, darüber nachzudenken. Es wird nicht morgen passieren, aber in den kommenden Jahren werdet ihr viel mehr davon in unserem Portfolio sehen."

Der digitale Markt spielt für Electronic Arts eine immer wichtigere Rolle. Vor allem die besseren Margen sind für den Publisher ein Anreiz. Laut Jorgensen wird jedes zweite Vollpreisspiel schon in fünf Jahren via Download bezogen. Auf Märkten, die mit keiner ausreichenden Infrastruktur bestückt sind, sei eine solche Prognose allerdings schwer zu treffen.


Electronic Arts: Peter Moore wird CEO des Liverpool FC

Auch im mittlerweile durchaus stattlichen Alter von 61 ist Peter Moore weiterhin für Überraschungen zu haben. Wie von offizieller Seite bestätigt wurde, wird...

"Die gute Sache für uns ist die, dass jeder einzelne Prozentpunkt, der in Richtung der Downloads von kompletten Spielen führt, unserer Marge zugute kommt", so Jorgensen weiter. "Es ist zusammen mit der Tatsache, dass immer mehr der Zusatzinhalte für ein Spiel ebenfalls digital sind, für unser Geschäft ein toller Rückenwind."

Auch interessant

Zum Thema

  • Electronic Arts: Spielerzahlen von Battlefield 1 und FIFA – Weitere Statistiken

    vor 3 Wochen - Electronic Arts hat ein paar Statistiken zu den eigenen Spielen verraten. Unter anderem bestätigte das Unternehmen, dass "Battlefield 1" auf etwa 25 Millionen ...
  • Electronic Arts: Könnte zugunsten der Spielerbindung in das Matchmaking eingegriffen werden?

    vor 2 Monaten - Auch bei Electronic Arts sucht man nach Mittel und Wegen, die Spielerbindung in den hauseigenen Titeln zu optimieren. Wie aktuelle Patente andeuten, könnte dab...
  • Electronic Arts: Konsolenspiele auf Disk verschwinden nicht so schnell

    vor 3 Monaten - EAs Blake Jorgensen ist nicht der Ansicht, dass Spiele auf Datenträgern allzu bald der Vergangenheit angehören werden. Vor allem die Konsolenspieler würden n...
  • Electronic Arts: Neue Marke von EA Motive vielleicht erst 2022 und Infos zur Budget-Verteilung

    vor 3 Monaten - Das Spiel von Jade Raymond wird noch einige Jahre auf sich warten lassen. Der Launch erfolgt womöglich erst im Jahr 2022. Damit haben wir es wahrscheinlich mit...
  • Electronic Arts: God of War-Director hält Ansicht des Publishers zu linearen Spielen für "völligen Unsinn"

    vor 3 Monaten - Die jüngsten Aussagen des Publishers Electronic Arts bezüglich der Beliebtheit linearer Einzelspieler-Spiele haben groß angelegte Diskussionen angestoßen. D...