Mass Effect Andromeda: Ex-BioWare-Mitarbeiter prangert die Arbeitsbedingungen an

Mass Effect Andromeda: Ex-BioWare-Mitarbeiter prangert die Arbeitsbedingungen an

Wie sich den diversen internationalen Reviews entnehmen ließ, gelang es den Entwicklern von BioWare bei "Mass Effect Andromeda" nicht, den hohen Erwartungen der Spieler gerecht zu werden. Eine Entwicklung, die ein ehemaliger Mitarbeiter des Studios vor allem auf die "katastrophalen Arbeitsbedingungen" zurückführt.

Vor ein paar Stunden trafen die ersten internationalen Reviews zum Science-Fiction-Abenteuer "Mass Effect Andromeda" ein, die schnell deutlich machten, dass der Titel den hohen Erwartungen der Spieler und Kritiker nicht gerecht wurde.

Eine Entwicklung, die laut einem ehemaligen Mitarbeiter, der als VFX Artist bei BioWare tätig war, auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen bei dem kanadischen Studio zurückzuführen sein dürfte. Wie dieser auf der Plattform OpenDoor zu verstehen gibt, liegt diesbezüglich nämlich einiges im Argen. Unter anderem ist die Rede davon, dass die Symbiose unter den Studios in Montreal und Edmonton zerbrochen sei, was dazu führte, dass eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Führungskräften in den vergangenen fünf Jahren ihren Posten räumte – insgesamt 13 an der Zahl.


Mass Effect Andromeda: Das Sci-Fi-Rollenspiel in der Performance-Analyse

Die Pixelzähler von Digital Foundry haben sich nun das Sci-Fi-Rollenspiel "Mass Effect Andromeda" geschnappt und eine Performance-Analyse auf der PlayStation 4...

Mass Effect Andromeda: Ex-BioWare-Mitarbeiter prangert die Arbeitsbedingungen an

Vor allem die Führungsetage von BioWare Edmonton soll sich während der Arbeiten an "Mass Effect Andromeda" von einer unschönen Seite präsentiert und sich kritischen Angestellten entledigt haben, indem diese kurzerhand in das sogenannte "Improve your Performance"-Programm gesteckt wurden. Der Großteil der Mitarbeiter, die ins PIP-Programm gesteckt wurden, sollen BioWare anschließend freiwillig verlassen haben.

Doch damit nicht genug. Auch von zu kurzen Mittagspausen, die rund 30 Minuten betragen haben, sowie Belästigungen, Drohungen oder Degradierungen, wenn Angestellte den Führungsstil von BioWare Montreal beziehungsweise BioWare Edmonton kritisierten, war die Rede. Umstände, die von den Führungsetagen kurzerhand unter den Teppich gekehrt wurden, so die Vorwürfe weiter.

Laut dem ehemaligen Mitarbeiter soll unter den Arbeitsbedingungen auch die Qualität von "Mass Effect Andromeda" gelitten haben, da aufgrund von Zeitmangel verschiedene interessante Konzepte nicht realisiert werden konnten. Das englischsprachige Original der Vorwürfe gegen BioWare findet ihr hier.

Quelle: GlassDoor

Auch interessant

Zum Thema

  • Mass Effect Andromeda: Deluxe Edition ab sofort auf EA Access verfügbar

    vor 2 Tagen - Im Laufe des vergangenen Monats wurde bereits die Standard-Version von "Mass Effect Andromeda" via EA- und Origin Access zur Verfügung gestellt. Wie bekannt ge...
  • Mass Effect Annihilation: Roman versetzt euch an Bord der Quarianer-Arche

    vor 4 Wochen - Mit "Mass Effect: Annihilation" hat BioWare einen neuen Roman angekündigt, der sich im kommenden Jahr der Quarianer-Arche annehmen soll. Verantwortlich für da...
    All
    4
  • EA Access / Origin Access: Mass Effect Andromeda ab sofort in der Vault verfügbar

    vor 1 Monat - Wie vor ein paar Tage bereits angekündigt, steht das Science-Fiction-Rollenspiel "Mass Effect: Andromeda" ab sofort kostenlos auf EA Access beziehungsweise Ori...
  • Mass Effect Andromeda: EAs Söderlund über ein mögliches Comeback der Marke

    vor 3 Monaten - Laut EAs Executive Vice President Patrick Söderlund wird intern durchaus über ein weiteres "Mass Effect"-Abenteuer nachgedacht. Darüber hinaus sei man der M...
  • Mass Effect Andromeda: Singleplayer-Support wurde eingestellt

    vor 3 Monaten - Nun ist es offiziell: Für den Singleplayer-Modus von "Mass Effect: Andromeda" werden keine weiteren Inhalte bzw. Updates veröffentlicht. Der Support beschrän...