Ubisoft: Verdient mit Virtual Reality kein Geld

Autor:
Ubisoft: Verdient mit Virtual Reality kein Geld

Virtual Reality ist für viele Unternehmen momentan nicht viel mehr als eine Investition in einen Zukunftsmarkt, denn Geld verdient werden kann mit dem neuen Genre offenbar nur vereinzelt. Für Ubisoft ist das aber gar kein Problem. Der französische Publisher und Entwickler möchte aus den aktuellen Entwicklungen lernen und glaubt an einen langfristigen Erfolg.

In der Vergangenheit haben schon viele kleinere Entwickler die Aussage getroffen, dass sich die Entwicklung von VR-Spielen nicht wirklich lohnt. Aber auch große Publisher wie Ubisoft haben die Gewinnschwelle noch nicht erreicht. Das Unternehmen hat sich schon sehr früh den VR-Erfahrungen angenommen und unter anderem Spiele wie "Werewolves Within“, "Eagle Flight“ und das in diesem Jahr erscheinende "Star Trek: Bridge Crew" produziert. Geld verdient Ubisoft damit nicht, was das Unternehmen aber nicht als Problem ansieht.

Darauf verwies Chris Early, der für die Bereiche Digital und Virtual Reality zuständig ist, in einem aktuellen Interview: "Wir können sagen, dass wir noch nicht am Break-Even angekommen sind. Aber wir legen so viel Mühe und Arbeit in diese Spiele wie in unsere regulären Spiele. Wir veröffentlichen Spiele, die wir auch auf normalen Plattformen veröffentlichen könnten. Das ist das Gute daran, Ubisoft zu sein – im Gegensatz zu einem Team von wenigen Leuten. Wir können es uns leisten, diese Spiele herauszubringen und dann feststellen, dass sich dieses Investment mit der Zeit auszahlt."

Ubisoft hofft, dass mit der Verbreitung der VR-Systeme auch die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Spielen steigen wird. Und in diesem Bereich sieht sich das Unternehmen gut positioniert. Vor allem auf "Eagle Flight", das von den Spielern als hochwertige Erfahrung angesehen werde, sei man ganz stolz. Letztendlich sieht Ubisoft die Investitionen in den VR-Markt als etwas an, von dem man später profitieren kann. Denn nur so könne herausgefunden werden, wie die VR-Entwicklung von der Hand geht und welche Spielmechaniken und Möglichkeiten besonders gut in VR-Spielen funktionieren.


Ubisoft: Geschäftszahlen und Statements zu Watch Dogs 2, The Division, Steep und Rainbox Six Siege

Ubisoft hat vor einigen Stunden den neusten Geschäftsbericht vorgelegt und darin sowohl die jüngsten Umsatzzahlen als auch die wichtigsten Spiele des Unterneh...

Wie ein klassisches Spiel hervorragend in die virtuelle Realität gebracht werden kann, konnte Capcom recht beeindruckend mit "Resident Evil 7" verdeutlichen. Das komplette Spiel lässt sich mit PlayStation VR auf dem Kopf meistern – und das sehr überzeugend.

Auch interessant

Zum Thema

  • Ubisoft: Die Aktienmehrheit soll zurückgekauft und vom Markt genommen werden

    vor 1 Woche - Aktuellen Berichten zufolge versuchen die Verantwortlichen von Ubisoft und die Guillemot-Familie derzeit, sich die Aktienmehrheit am Unternehmen zu sichern. Ans...
  • Ubisoft: Vivendi kommentiert eine mögliche Übernahme

    vor 3 Wochen - Aktuell nennt der Multimediakonzern Vivendi 27 Prozent der Anteile am französischen Publisher Ubisoft sein Eigen. Wie das Unternehmen auf Nachfrage bestätigte...
  • Ubisoft: Multiplayer-Titel sind gefragte denn je, meint Guillemot

    vor 1 Monat - Laut Firmen-CEO Yves Guillemot wird Ubisoft den internen Fokus auch zukünftig auf Mehrspieler-Erfahrungen verlagern. Wie es seitens des Unternehmens heißt, re...
  • Ubisoft: Gründet neues Studio im kanadischen Saguenay

    vor 1 Monat - Wie Ubisoft bekannt gab, möchte das Unternehmen weiter in den kanadischen Markt investieren. So kündigte der Publisher die Gründung eines neuen Studios, das ...
  • Ubisoft: Die Guillemot-Familie stockt ihren Aktienanteil weiter auf

    vor 1 Monat - Aktuellen Berichten aus Frankreich zufolge erwarb die Familie von Ubisoft-Gründer Yves Guillemot weitere zwei Millionen Aktien. Ein Schritt, mit dem eine mögl...