StartseiteNews

Deutscher Spielemarkt: 39 Prozent der Verkäufe entfallen auf Downloadversionen

Deutscher Spielemarkt: 39 Prozent der Verkäufe entfallen auf Downloadversionen

In einer aktuellen Studie hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware nun herausgefunden, dass der Anteil digitaler Spieleverkäufe in Deutschland weiter angestiegen ist. Selbstverständlich entfällt der Großteil der Digitalverkäufe auf den PC.

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, kurz BIU, hat in einer aktuellen Studie die deutschen Spielekäufe analysiert und vor allem einen Fokus auf den Anteil digitaler Käufe gelegt. Die Untersuchung basiert auf den Daten des Marktforschungsunternehmens GfK, die im vergangenen Jahr erhoben wurden.

Digitalverkäufe sind erneut gestiegen

Laut der Studie wurden 39 Prozent der Spiele für den PC und Spielekonsolen als Download gekauft, womit der Anteil der digitalen Käufe im Vergleich zum Jahre 2015 noch einmal gestiegen ist. Damals lag der Wert nämlich noch bei 33 Prozent. 27 Prozent des Umsatzes mit PC- und Konsolenspielen wurden im Übrigen durch Downloads erzielt, wobei der Gesamtumsatz mit Computer- und Videospielen im vergangenen Jahr erstmals die Grenze von 2 Milliarden Euro durchbrochen hat.

Der Großteil der Spiele wird hierzulande immer noch auf Datenträgern gekauft, allerdings haben die deutschen Spieler knapp vier von zehn Spielen auf Download-Portalen wie Steam, Origin, Uplay, PlayStation Store, Xbox Games Store und Nintendo eShop erstanden.

"Download-Plattformen haben sich zu einer wichtigen Alternative beim Spiele-Kauf entwickelt, die außer klassischen Vollpreistiteln auch ein breites Spektrum günstigerer Titel, Erweiterungen oder Beta-Versionen anbieten", hat der BIU-Geschäftsführer Felix Falk erklärt. Die Entwickler haben durch die Download-Plattformen neue Möglichkeiten erhalten, da diese geringe Vertriebskosten und eine weitreichende Verfügbarkeit bieten, die vor allem auch kleineren Studios die Chance geben ihre Spiele weltweit anzubieten. Dadurch entsteht eine beeindruckende Angebotsvielfalt.

Auf dem PC wurden 69 Prozent aller Spiele in einer digitalen Form gekauft, wobei auf den Konsolen (PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch) 81 Prozent der Verkäufe auf physischen Datenträgern basieren. Weitere Details finden sich hier.

BIU-Infografik Absatz digitaler Spiele

Auch interessant

Zum Thema

  • BIU: Spielebranche in Deutschland hat Potential, Förderung ist zu gering

    vor 2 Monaten - Deutschland importiert nicht nur Spiele, auch in die umgekehrte Richtung werden Games verschifft. Verglichen mit anderen Ländern hat Deutschland allerdings noc...
    All
    0
  • FIFA 17: PS4-Version in Deutschland bei 1,5 Millionen Verkäufen angekommen

    vor 4 Monaten - Die "FIFA"-Spiele zählen in Deutschland jedes Jahr zu den meistverkauften Games. Die Überraschung hält sich daher in Grenzen, dass allein die PS4-Version hie...
  • BIU: Zahlreiche Auszeichnungen im November

    vor 10 Monaten - Im November dieses Jahres wurden zahlreiche Spiele mit den in Deutschland vergebenen BIU-Awards bedacht. Welche Games einen solchen Pokal überreicht bekamen, v...
  • BIU: Reform des Jugendmedienschutzes dringend notwendig

    vor 2 Jahren - Die aktuelle Regelung des Jugendmedienschutzes erschwert die Umsetzung der Gesetzgebung. Deshalb fordern die BIU, die USK und das Deutsche Kinderhilswerk eine R...
    All
    0
  • BIU: Sammler-Editionen bei deutschen Spielern beliebt

    vor 2 Jahren - Deutsche Spieler sind ganz heiß auf Sammler- oder Special-Editions. Etwa jeder vierte bevorzugt beim Kauf eines Spiels diese besser ausgestatteten Versionen. ...
    All
    0