PlayStation VR: Lieferengpässe laut Sony behoben und TV-Spot

Autor:
PlayStation VR: Lieferengpässe laut Sony behoben und TV-Spot
PS4

PlayStation VR war in den ersten Monaten nach dem Launch schwer zu haben, da die an den Handel gelieferten Exemplare unverzüglich durchverkauft wurden. Laut Sony wurde alles daran gesetzt, diese Situation zu beheben. Und der Aussage des Unternehmens zufolge haben die meisten Händler PSVR inzwischen vorrätig. Ergänzend wurde ein neuer TV-Spot an den Start gebracht.

Sony brachte im vergangenen Jahr das Virtual Reality-Headset PlayStation VR in den Handel, das hinsichtlich der Absatzzahlen in kürzester Zeit die PC-Konkurrenz in den Schatten stellen konnte. Behilflich war dabei die niedrige Einstiegshürde. PlayStation VR kam zum Preis von rund 400 Euro in den Handel und für die Nutzung reicht eine herkömmliche PlayStation 4. Das sorgte für eine hohe Nachfrage, die wiederum Lieferengpässe nach sich zog.

Die Situation entspannte sich in den vergangen Monaten deutlich und auch Sony spricht inzwischen davon, dass PlayStation VR bei den meisten Händlern vorrätig ist. Wollt ihr ein Exemplar von PlayStation VR erwerben, dann müsst ihr im Regelfall nur den Händler eures Vertrauens aufsuchen. "Die Nachfrage nach PlayStation VR ist seit dem Launch sehr hoch. Und wir haben von vielen von euch gehört, dass es nicht ganz einfach war, im Laden ein Exemplar zu finden", so Sony.

Diese Schwierigkeiten gibt es mittlerweile nicht mehr: "Wir haben daran gearbeitet, die Nachfrage bedienen zu können und freuen uns darüber, mitteilen zu können, dass PSVR bei vielen Händlern vorrätig ist." Diese Aussage bezieht sich zwar hauptsächlich auf den nordamerikanischen Markt, aber in Europa gehören die einstigen Lieferschwierigkeiten ebenfalls der Vergangenheit an.


PlayStation VR: Sony über die eigene Marktposition und kommende VR-Erfahrungen

Der Sony-Präsident Kazuo Hirai widmete sich in einem aktuellen Interview der eigenen Position auf dem Virtual Reality-Markt. Mit PlayStation VR sieht sich das ...

Eine höhere Verfügbarkeit bedeutet wiederum: Der Handel kann erste inoffizielle Preissenkungen vornehmen. Auch im Fall von PlayStation VR müssen die anfangs angesetzten 400 Euro nicht mehr bezahlt werden. Amazon verlangt aktuell beispielsweise nur 379 Euro. Eine offizielle Preissenkung dürfte früher oder später folgen. Unterhalb dieser Zeilen seht ihr nochmals einen Werbespot zu PlayStation VR. In den Mittelpunkt rückt der Shooter "Farpoint".

Auch interessant

Zum Thema

  • PlayStation VR: Drahtlosmodul angekündigt – Auch für HTC Vive und Oculus Rift

    vor 6 Tagen - Die Kabelverbindung der gängigen VR-Hardware zählt weiterhin zu den Dingen, die in den kommenden Generationen angegangen werden muss. Allerdings werkeln mehre...
    PS4
    13
  • Theater Room VR: Neue Kino-App für PlayStation VR – Beta-Tests zunächst in Japan

    vor 2 Wochen - Auch wenn PlayStation VR bereits einen Cinematic Modus mit sich brachte, mit dem ihr Filme auf einer großen virtuellen Leinwand genießen könnt, erscheint in ...
    PS4
    5
  • PlayStation VR: Wird auf der PSX 2017 ein großes neues Projekt angekündigt?

    vor 2 Wochen - Auf dem offiziellen PlayStation Blog sprachen die Verantwortlichen von Sony Interactive Entertainment über die PlayStation Experience 2017 am kommenden Wochene...
    PS4
    18
  • PlayStation VR: Bundle mit DOOM VFR und CUH-ZVR2-Modell angekündigt

    vor 1 Monat - Sony hat für den amerikanischen Markt ein neues PlayStation VR-Bundle angekündigt. Erscheinen soll es am 1. Dezember 2017. Enthalten sind das neue Modell des ...
    PS4
    0
  • PlayStation VR: "The Inpatient" und "Bravo Team" werden neu datiert – Supermassive Games erhält mehr Zeit

    vor 1 Monat - Die beiden VR-Ableger "The Inpatient" und "Bravo Team" aus dem Hause Supermassive Games werden nach hinten verlegt. Erst im neuen Jahr kann man sich in die VR-...
    PS4
    0