PlayStation VR: Weiterhin erfolgreicher als HTC Vive und Oculus Rift zusammen

Autor:
PlayStation VR: Weiterhin erfolgreicher als HTC Vive und Oculus Rift zusammen

Ein überschaubarer Preis und die in Bezug auf die notwendige Hardware recht niedrige Einstiegshürde sorgen weiterhin dafür, dass sich das Virtual Reality-Headset PlayStation VR besser als die PC-Konkurrenz HTC Vive und Oculus Rift verkauft. SuperData hat neue Zahlen in den Umlauf gebracht.

Sony hat gestern ein weiteres Mal darauf hingewiesen, dass mit PlayStation VR ein hervorragender Launch hingelegt wurde. Sowohl die Kapazitäten als auch die Qualitäten der Spiele sollen in Zukunft steigen, was zu einem höheren Interesse und Absatz führen dürfte. Präzise neue Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Diese wurden allerdings von SuperData ins Rennen gebracht.

Die Analysten gehen davon aus, dass im ersten Quartal des laufenden Jahres 375.000 PlayStation VR-Headsets verkauft wurden. Die letzte offizielle Angabe von Sony bezieht sich lediglich auf einen Verkauf bis zum 19. Februar 2017. Bis zu diesem Tag wurden insgesamt 915.000 Exemplare von PlayStation VR abgesetzt. In Kombination dürften diese beiden Angaben bedeuten, dass die Verkaufszahl von einer Millionen Exemplaren im ersten Quartal erreicht wurde.

Auch eine Prognose brachte SuperData in den Umlauf. Das Unternehmen glaubt daran, dass der Absatz von PlayStation VR in diesem Jahr auf 2,6 Millionen anwachsen wird. Sony selbst hatte sich das Ziel gesetzt, bis April 2017 eine Million PlayStation VR-Einheiten abzusetzen. Dieses Ziel dürfte wie weiter oben erwähnt erreicht worden sein. In einigen Regionen scheint der Flaschenhals noch immer bei der Verfügbarkeit zu liegen. In Deutschland hat sich die Liefersituation entspannt, was kurzzeitig zu einer ersten inoffiziellen Preissenkung führte.


PlayStation VR: Wie zufrieden sind die Kunden mit dem PS4-Headset?

PlayStation VR befindet sich seit fast ein halbes Jahr auf dem Markt. Erfolgreich ist die Hardware bei einem Vergleich mit der PC-Konkurrenz ohne Zweifel. Aber ...

Nicht ganz so erfolgreich verkaufen sich die noch immer recht kostspieligen VR-Headsets Oculus Rift und HTC Vive. Laut SuperData konnte das Rift im ersten Quartal 2017 wieder weniger Käufer als das HTC Vive mobilisieren. Von 64.000 vs 95.000 Verkäufen ist die Rede. Dieser Trend soll sich im kompletten Jahr fortsetzen. Letztendlich sollen die beiden PC-Headsets im Laufe des Jahres auf 346.000 (Rift) und 553.000 (Vive) Verkäufe kommen. Der höhere Erfolg des HTC Vive wird nicht zuletzt dem offenen Ansatz beim Marktplatz zugeschrieben.

Auch interessant

Zum Thema

  • PlayStation VR: Sonys Statement zum ersten Geburtstag

    vor 4 Tagen - Vor einem Jahr kam PlayStation VR auf den Markt. Grund genug, dachte sich Sony, um auf dem PlayStation Blog sowohl einen Blick zurück als auch nach vorne zu we...
    PS4
    42
  • PlayStation VR: Neues Modell "CUH-ZVR2" zeigt sich in Videos

    vor 4 Tagen - PlayStation VR wurde einer Überarbeitung unterzogen und erscheint zunächst in Japan als neues Modell mit der Bezeichnung CUH-ZVR2. Nachdem die Änderungen sc...
    PS4
    0
  • PlayStation VR: Sony kündigt neues Hardware-Modell mit technischen Neuerungen an

    vor 2 Wochen - Sony Interactive Entertainment hat eine neue Hardware-Version von PlayStation VR angekündigt. Demnach wird das neue Modell einige technische Verbesserungen geb...
    PS4
    26
  • PlayStation VR: Mehr als 100 Spiele seit dem Launch

    vor 2 Wochen - "PlayStation VR" ist fast ein Jahr alt. Und in den vergangenen zwölf Monaten kamen mehr als 100 Spiele auf den Markt, die euch zusammen mit PSVR in die virtuel...
    PS4
    17
  • PlayStation VR: Virtual Reality benötigt laut Sony mehr Wettbewerb

    vor 3 Wochen - Virtual Reality hat bisher nicht alle potentiellen Kunden erreicht, auch wenn sich Sonys VR-Headset PlayStation VR nach wie vor gut verkauft. Der Marktführer i...
    PS4
    21