PlayStation VR: Weiterhin erfolgreicher als HTC Vive und Oculus Rift zusammen

Autor:
PlayStation VR: Weiterhin erfolgreicher als HTC Vive und Oculus Rift zusammen

Ein überschaubarer Preis und die in Bezug auf die notwendige Hardware recht niedrige Einstiegshürde sorgen weiterhin dafür, dass sich das Virtual Reality-Headset PlayStation VR besser als die PC-Konkurrenz HTC Vive und Oculus Rift verkauft. SuperData hat neue Zahlen in den Umlauf gebracht.

Sony hat gestern ein weiteres Mal darauf hingewiesen, dass mit PlayStation VR ein hervorragender Launch hingelegt wurde. Sowohl die Kapazitäten als auch die Qualitäten der Spiele sollen in Zukunft steigen, was zu einem höheren Interesse und Absatz führen dürfte. Präzise neue Zahlen nannte das Unternehmen nicht. Diese wurden allerdings von SuperData ins Rennen gebracht.

Die Analysten gehen davon aus, dass im ersten Quartal des laufenden Jahres 375.000 PlayStation VR-Headsets verkauft wurden. Die letzte offizielle Angabe von Sony bezieht sich lediglich auf einen Verkauf bis zum 19. Februar 2017. Bis zu diesem Tag wurden insgesamt 915.000 Exemplare von PlayStation VR abgesetzt. In Kombination dürften diese beiden Angaben bedeuten, dass die Verkaufszahl von einer Millionen Exemplaren im ersten Quartal erreicht wurde.

Auch eine Prognose brachte SuperData in den Umlauf. Das Unternehmen glaubt daran, dass der Absatz von PlayStation VR in diesem Jahr auf 2,6 Millionen anwachsen wird. Sony selbst hatte sich das Ziel gesetzt, bis April 2017 eine Million PlayStation VR-Einheiten abzusetzen. Dieses Ziel dürfte wie weiter oben erwähnt erreicht worden sein. In einigen Regionen scheint der Flaschenhals noch immer bei der Verfügbarkeit zu liegen. In Deutschland hat sich die Liefersituation entspannt, was kurzzeitig zu einer ersten inoffiziellen Preissenkung führte.


PlayStation VR: Wie zufrieden sind die Kunden mit dem PS4-Headset?

PlayStation VR befindet sich seit fast ein halbes Jahr auf dem Markt. Erfolgreich ist die Hardware bei einem Vergleich mit der PC-Konkurrenz ohne Zweifel. Aber ...

Nicht ganz so erfolgreich verkaufen sich die noch immer recht kostspieligen VR-Headsets Oculus Rift und HTC Vive. Laut SuperData konnte das Rift im ersten Quartal 2017 wieder weniger Käufer als das HTC Vive mobilisieren. Von 64.000 vs 95.000 Verkäufen ist die Rede. Dieser Trend soll sich im kompletten Jahr fortsetzen. Letztendlich sollen die beiden PC-Headsets im Laufe des Jahres auf 346.000 (Rift) und 553.000 (Vive) Verkäufe kommen. Der höhere Erfolg des HTC Vive wird nicht zuletzt dem offenen Ansatz beim Marktplatz zugeschrieben.

Auch interessant

Zum Thema

  • Theater Room VR: Neue Kino-App für PlayStation VR – Beta-Tests zunächst in Japan

    vor 6 Tagen - Auch wenn PlayStation VR bereits einen Cinematic Modus mit sich brachte, mit dem ihr Filme auf einer großen virtuellen Leinwand genießen könnt, erscheint in ...
    PS4
    5
  • PlayStation VR: Wird auf der PSX 2017 ein großes neues Projekt angekündigt?

    vor 1 Woche - Auf dem offiziellen PlayStation Blog sprachen die Verantwortlichen von Sony Interactive Entertainment über die PlayStation Experience 2017 am kommenden Wochene...
    PS4
    18
  • PlayStation VR: Bundle mit DOOM VFR und CUH-ZVR2-Modell angekündigt

    vor 4 Wochen - Sony hat für den amerikanischen Markt ein neues PlayStation VR-Bundle angekündigt. Erscheinen soll es am 1. Dezember 2017. Enthalten sind das neue Modell des ...
    PS4
    0
  • PlayStation VR: "The Inpatient" und "Bravo Team" werden neu datiert – Supermassive Games erhält mehr Zeit

    vor 4 Wochen - Die beiden VR-Ableger "The Inpatient" und "Bravo Team" aus dem Hause Supermassive Games werden nach hinten verlegt. Erst im neuen Jahr kann man sich in die VR-...
    PS4
    0
  • PlayStation VR: Sony über den Anteil der PS4 Pro-Spieler und die erhöhte Move-Produktion

    vor 1 Monat - Das im vergangenen Jahr veröffentlichte Virtual Reality-Headset PlayStation VR bietet in Kombination mit der PlayStation 4 Pro in vielen Fällen ein besseres E...
    PS4
    46