Nintendo: Quality-of-Life-Programm weiterhin in Arbeit

Autor: Maik Seidl

15. Juli 2017 um 10:53 Uhr: Nintendos Schlafsensor, der vor einigen Jahren angekündigt wurde, ist offenbar weiterhin in Arbeit. In einem aktuellen Finanzbericht heißt es, dass nach wie vor am Quality-of-Life-Produkt festgehalten wird. Wann mit einer Veröffentlichung zu rechnen ist, steht in den Sternen.

Vor etwa drei Jahren sickerte erstmals durch, dass Nintendo an einem sogenannten Quality-of-Life-Produkt arbeitet. Es soll dabei behilflich sein, den Alltag der Nutzer zu verbessern. Dabei wurde unter anderem ein Schlafsensor erwähnt, der richtig platziert über Radiowellen erkennen kann, ob ein Spieler ermüdet ist oder gar schläft. Die Daten sollten im Anschluss weiter ausgewertet und verarbeitet werden.

Veröffentlicht wurde dieser Schlafsesor bislang nicht, allerdings wurde in der Vergangenheit das eine oder andere Mal erwähnt, dass das Quality-of-Life-Programm etwas ist, das von Nintendo weiterhin verfolgt wird. Daran hat sich nichts geändert, denn in einem Finanzbericht wird darauf hingewiesen, dass Nintendos R&D-Abteilung weiterhin an einem solchen Produkt arbeitet.

Für Nintendo ist es kein komplettes Neuland, denn schon vor einigen Jahren startete Nintendo "Wii Fit“, das ebenfalls der Gesundheit und der Lebensqualität der Nutzer zugute kommen sollte. Streng genommen dürfte auch "Pokemon Go" beiläufig dafür gesorgt haben, dass sich die Spieler deutlich mehr bewegen. Wann das erste Quality-of-Life-Produkt nachgereicht wird, ist nicht ganz klar.


Nintendo: “Quality of Life”-Programm wird vorerst nicht erscheinen

Wie Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima im Zuge einer Investoren-Konferenz einräumte, sollte auf absehbare Zeit nicht mehr mit der Veröffentlichung des 2014...

Nintendo betonte im vergangenen Jahr, dass das “Quality of Life”-Programm auf absehbare Zeit nicht erscheinen wird. Laut der Angabe des Unternehmens hat das Programm bis dato nicht den Qualitätsstandard erreicht, den die Leute von einem Nintendo-Produkt erwarten würden. Ob sich daran inzwischen etwas geändert hat, weiß wohl nur Nintendo.

Heute am meisten gelesen

Impressum