Detroit Become Human: Soll keine aktuellen politischen Themen ansprechen

Autor: Tobias Stückmann

18. August 2017 um 10:34 Uhr: In einem aktuellen Interview hat Quantic Dream-Gründer und Game Director David Cage betont, dass er keine aktuellen Probleme in dem Thriller "Detroit: Become Human" abhandeln wird. Deshalb habe er sogar zwei Szenen aus dem Spiel gestrichen.

Eine der meist gestellten Fragen der Videospielbranche ist sicherlich, ob Videospiele eine Kunstform sind. Seit Jahren ist dies ein Streitthema, das immer wieder aufgegriffen wird. Ein Aspekt der Kunst ist, dass sie auch aktuelle politische und gesellschaftliche Themen aufgreift, verarbeitet und gelegentlich kritisiert.

Existierende Probleme können nicht in einem Unterhaltungsprodukt behandelt werden

Mit der futuristischen Ausgangslage und der Frage nach dem Wert eines künstlich erschaffenen Lebens in Form von Androiden könnte Quantic Dreams kommender Thriller "Detroit: Become Human" sicherlich einige kritische Themen abhandeln. Allerdings hat Quantic Dream-Gründer und Game Director David Cage in einem aktuellen Interview mit dem Official PlayStation Magazine klargestellt, dass er in "Detroit: Become Human" keine Probleme der realen Welt aufgreifen wird. Deshalb habe man sogar zwei Szenen aus dem Spiel entfernt. Schließlich handelt es sich laut Cage bei "Detroit: Become Human" lediglich um ein Unterhaltungsprodukt, das keine Zweideutigkeiten umfasst.

Manche Szenen hätten falsch interpretiert werden können und wurden aus diesem Grund entfernt. "Ehrlich gesagt, habe ich ein paar Szenen gestrichen, bei denen ich das Gefühl hatte, dass ihre Bedeutung falsch interpretiert werden könnte", sagte Cage. "Es war sehr interessant für mich, weil ich erkannte, dass wir in Detroit: Become Human mit sehr bedeutenden Themen jonglieren und dass man vorsichtig und respektvoll sein muss, mit dem was man sagt."


Detroit Become Human: Entscheidungen sind laut Cage kein Schall und Rauch

In einem aktuellen Interview hat Director David Cage weitere Details zum kommenden Adventure "Detroit: Become Human" verraten. Demnach sollen die Entscheidungen...

Diese Erkenntnis sei seiner Aussage nach erschreckend gewesen. weshalb er sich letztendlich gesagt hatte, dass er an einem Videospiel arbeitet, das bedeutend und wichtig ist sowie respektvoll sein und etwas zu sagen haben soll. Zudem müsse er auf jedes Detail achten und zugleich auch über das Thema sprechen.

"Es gibt keine Chance, dass ich existierende Probleme in einem Spiel aufgreife, bei dem es sich um ein Unterhaltungsprodukt handelt. Es geschehen einige wirklich ernste Dinge und wir wollten diese nicht einfach 'benutzen', wir haben darüber gesprochen", erklärte Cage im Weiteren.

"Detroit: Become Human" wird im kommenden Jahr für die PlayStation 4 erscheinen. Im Rahmen der Gamescom haben Messebesucher in der kommenden Woche die Möglichkeit eine spielbare Fassung des Thrillers anzutesten.

Heute am meisten gelesen

Impressum