PS Vita: Sony ist von dem Potenzial im Handheld-Markt nicht überzeugt

Autor: Tobias Stückmann

26. September 2017 um 15:20 Uhr: In einem aktuellen Interview hat sich der Sony Interactive Entertainment-CEO Andrew House bezüglich des Potenzials auf dem Handheld-Markt zu Wort gemeldet und nicht allzu viel Hoffnung für einen PlayStation Vita-Nachfolger gegeben.

Nachdem die Nintendo Switch im vergangenen März in den weltweiten Handel gekommen war, kamen auch einige Gerüchte bezüglich eines potenziellen PlayStation Vita-Nachfolgers auf. Allerdings sollten sich die Fans des PlayStation-Handhelden keine allzu große Hoffnung auf eine weitere Konsole machen. Denn Andrew House, CEO von Sony Interactive Entertainment, sieht kein großes Potenzial im Handheld-Gaming.

Vor allem außerhalb von Japan und Asien soll das Potenzial eines Handhelden recht gering ausfallen In einem Interview mit Bloomberg sagte House: "Bei der Vita hatten wir die Erfahrung gemacht, dass es außerhalb von Japan und Asien keine riesige Nachfrage gab. Der Lebensstil wandelte sich, sodass sich die Smartphones als dominantes Schlüsselgerät etablierten, welches man immer dabei hat. Das war der bestimmende Faktor."


PlayStation Vita: Warum blieb der Erfolg aus?

Die PlayStation Vita kam 2011 auf den japanischen und im Februar des Folgejahrs auf den westlichen Markt. Zumindest in Europa und Nordamerika blieb der Erfolg a...

Da die Nintendo Switch ein Hybrid aus Heimkonsole und Handheld ist, muss man sie laut House gesondert betrachten. Die Nintendo-Konsole soll einen anderen Ansatz und eine andere Strategie verfolgen. Sony Interactive Entertainment hatte dies jedoch nicht als eine riesige Chance auf dem Markt angesehen.

Somit kann man davon ausgehen, dass Sony Interactive Entertainment vorerst auf einen weiteren PlayStation-Handhelden verzichten wird.

Heute am meisten gelesen

Impressum