Xbox One X: Das Supersampling-Feature soll in Kürze präsentiert werden

Autor: Dennis Leschnikowski

25. September 2017 um 15:20 Uhr: Mit dem Supersampling-Feature soll laut Microsoft dafür gesorgt werden, dass sich Xbox One X-Titel auch auf eine 1080p-Bildschirm spürbar von ihren PS4-Pendants abheben. Laut Head ob Xbox Games Marketing, Aaron Greenberg, soll das besagte Feature in Kürze präsentiert werden.

Am 7. November wird Microsoft mit der Xbox One X das neueste Mitglied der Xbox One-Familie veröffentlichen, das bewusst als "leistungsstärkste Konsole unserer Zeit" vermarktet wird.

In Europa wird die Xbox One X zum Preis von 499 Euro erhältlich sein und die Konkurrenz in Form der PlayStation 4 Pro laut Microsoft vor allem auf 4K-Fernsehern in die Schranken weisen. Doch auch auf 1080p-Geräten soll dafür gesorgt werden, dass sich Xbox One X-Titel grafisch von ihren PlayStation 4 Pro-Pendants abheben.


Xbox One X: Aufwärtskompatibilität ist Thema, so Microsofts Penello

Auch auf Nachfrage wollte sich Microsofts Albert Penello nicht zur möglichen Lebensdauer der Xbox One X äußern. Allerdings deutete er an, dass eine möglich...

Xbox One X: Microsoft möchte das Supersampling in Kürze vorstellen

Wie Aaron Greenberg, Head ob Xbox Games Marketing, auf Nachfrage bestätigte, soll das Supersampling-Feature schon in Kürze präsentiert beziehungsweise vorgestellt werden. Doch auch zu weiteren Themen rund um die Xbox One X äußerte sich. So heißt es beispielsweise, dass die Xbox One X leistungsstark genug ausfällt, um technisch für die nächsten drei bis vier Jahre gewappnet zu sein.

Ein weiteres Thema, auf das Greenberg angesprochen wurde, ist die Tatsache, dass die Xbox One X bei vielen Händlern regelmäßig vergriffen ist. Laut Greenberg sei eine weitere Erhöhung der Produktionsmenge nicht möglich, da Microsoft bereits so viele Konsolen wie möglich herstellt und ausliefert.

Abschließend versprach Greenberg den Spielern, dass in Kürze Details zur Xbox One-Beta des erfolgreichen Shooters "PlayerUnknown’s Battlegrounds" genannt werden sollen.

Quelle: Aaron Greenberg (Twitter)

Heute am meisten gelesen

Impressum