Bandai Namco: Möchte das Geschäft mit neuen Marken verdoppeln

Bandai Namco: Möchte das Geschäft mit neuen Marken verdoppeln
All

Bandai Namco Entertainment möchte sich nicht mehr nur auf japanische Marken konzentrieren. Durch die Erschaffung neuer westlicher Marken in Kooperation mit strategischen Partnern möchte der Publisher das eigene Geschäft verdoppeln.

Vor wenigen Monaten berichteten wir bereits davon, dass der japanische Publisher und Entwickler Bandai Namco Entertainment eine strategische Partnerschaft mit dem französischen Studio Dontnod Entertainment ("Life is Strange", "Vampyr") eingegangen ist, die letztendlich zu der Kreation einer neuen Marke führen soll. Nun hat Hervé Hoerdt von Bandai Namco Entertainment Europe klargestellt, dass dies nicht die einzige Partnerschaft sein soll.

Vielmehr plant das Unternehmen das hauseigene Spieleangebot deutlich zu erweitern. Dafür sollen neue Marken geschaffen werden, die das gesamte Geschäft des Publishers vergrößern sollen. Vor allem im Westen versucht man einen größeren Stellenwert zu erlangen.

"Wir sind ein Japan-zentrisches Unternehmen und die meisten unserer Inhalte kommen derzeit aus Japan. Wir wissen das, und so toll das auch ist, haben wir seit Jahren dasselbe Publikum im Visier", betonte Hoerdt. "Jetzt wollen wir unser Geschäft vergrößern, indem wir mehr Plattformen unterstützen, mehr Lokalisierungen anbieten und mehr neue IPs hervorbringen."


Bandai Namco: Arbeitet mit Dontnod an einer neuen Marke

Die Verantwortlichen von Bandai Namco Entertainment und Dontnod Entertainment arbeiten an einer komplett neuen Adventure-Marke, die jedoch erst im nächsten Jah...

Die japanischen Unternehmen konzentrieren sich Hoerdts Einschätzung nach auf Nintendo- sowie PlayStation-Plattformen, jedoch öffnet man sich allmählich auch gegenüber der Xbox und dem PC. Desweiteren sollen die Bandai Namco-Fans mehr lokalisierte Spiele erhalten, weshalb man immer mehr Spiele auch in Sprachen wie Polnisch, Russisch und Arabisch anbietet.

"Zu guter Letzt geht es auch um neue IPs", so Hoerdt. "Natürlich denken wir an große Anime-IPs wie One Piece, Naruto und Dragonball aber unsere japanischen Inhalte richten sich nur an einen Teil des gesamten Marktes." Um herauszufinden, welche Inhalte besonders im Westen gefragt sind, arbeitet man mit europäischen Entwicklerstudios zusammen. Dies sei fortan ein Grundpfeiler des Unternehmens, der letztendlich das Geschäft verdoppeln soll. Weitere Aussagen zur Geschäftsplanung sind hier zu finden.

Auch interessant

Zum Thema

  • TGS 2017: Trailer zu Ace Combat 7 und Dragon Ball FighterZ

    vor 1 Monat - Bandai Namco Entertainment hat anlässlich der TGS 2017 neue Videos in den Umlauf gebracht. In dieser Meldung seht ihr weitere Eindrücke aus den Spielen "Ace C...
  • Bandai Namco: Lineup für TGS 2017 enthüllt

    vor 2 Monaten - In wenigen Wochen wird in Japan die Tokyo Game Show 2017 stattfinden. Bandai Namco ist mit dabei. Und was das Unternehmen auf der für den asiatischen Markt zug...
    All
    0
  • Bandai Namco: Arbeitet mit Dontnod an einer neuen Marke

    vor 2 Monaten - Die Verantwortlichen von Bandai Namco Entertainment und Dontnod Entertainment arbeiten an einer komplett neuen Adventure-Marke, die jedoch erst im nächsten Jah...
  • Bandai Namco: 25,5 Millionen ausgelieferte Spiele im vergangenen Geschäftsjahr

    vor 6 Monaten - Im aktuellsten Geschäftsbericht hat nun auch der japanische Entwickler und Publisher Bandai Namco Entertainment bekanntgegeben, wie erfolgreich das Unternehmen...
    All
    0
  • Bandai Namco: Markenschutz für Pac-Man Maker beantragt

    vor 6 Monaten - Was Nintendo kann, kann Bandai Namco auch, dachten sich offenbar die Verantwortlichen im Unternehmen. Kurzerhand wurde der Markenschutz für einen "Pac-Man Make...
    All
    0