Oculus Go: Standalone-VR-Headset für 199 Dollar – Rift dauerhaft im Preis gesenkt

Autor:
Oculus Go: Standalone-VR-Headset für 199 Dollar – Rift dauerhaft im Preis gesenkt
All

Nachdem der VR-Markt in den vergangenen Monaten etwas stagnierte, scheint Bewegung aufzukommen. Oculus hat mit Oculus Go eine neue Hardware angekündigt, die nicht nur ohne PC auskommt, sondern mit 199 Dollar vergleichsweise günstig ist. Oculus Rift wurde zudem dauerhaft im Preis gesenkt.

Oculus VR hat im Rahmen der Oculus Connect 4 ein neues Virtual Reality-Headset angekündigt. Es hört auf den Namen Oculus Go und benötigt im Gegensatz zum Oculus Rift keinen externen PC, mit dem die VR-Hardware mit Inhalten gefüttert wird. Die benötigten Komponenten sind bereits in Oculus Go verbaut. Das mobile Gerät soll Anfang 2018 auf den Markt kommen. Zum Lieferumfang zählt ein eigens entwickeltes Eingabegerät. Der Preis wird mit 199 Dollar angegeben. Hierzulande dürfte der Eurobetrag etwas höher sein.

Oculus Go verwendet ein Fast-Switch-LCD-Panel mit einer Gesamtauflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Laut Oculus liegt die Füllrate über den bisher verfügbaren Displays, was dabei behilflich sein soll, den störenden Fliegengittereffekt zu verringern oder gar zu vermeiden. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 821 zum Einsatz. Weitere Details werden erst in den kommenden Wochen und Monaten geteilt. Die interessierten Entwickler sollen im Laufe des Jahres an Devkits kommen.

Verbaut in Oculus Go sind auch neu entwickelten Linsen. die für weniger Streuverluste sorgen und weniger spiegeln sollen. Der Blickwinkel wird mit rund 100 bis 110 Grad angegeben, was mit den bisherigen Headsets der höheren Preisklasse vergleichbar ist. Das Headset soll dank Mesh-Materialen sehr leicht ausfallen und angenehm zu tragen sein. Ein Gewicht wurde bislang nicht genannt. Kopfhörer sind bereits verbaut, allerdings können per Klinkenstecker auch eigene Headsets oder sonstige Audiolösungen angeschlossen werden.


Oculus Rift: Preissenkung verringerte den Abstand auf HTC Vive beträchtlich

Die zwischenzeitliche Preissenkung des VR-Headsets Oculus Rift hat offenbar dazu geführt, dass man den Abstand zum Konkurrenten HTC Vive verringern konnte. Der...

Oculus Go dürfte sich in erster Linie an Käufer richten, die mit dem Headset Filme, Sportsendungen und ähnliche Erfahrungen genießen möchten. Aber auch die bisherigen VR-Mobile-Spiele dürften darauf laufen. Mehr Leistung soll ein VR-Headset mit dem Projektnamen Santa Cruz mit sich bringen, das ebenfalls ohne angeschlossenen PC und ohne Smartphone funktioniert. Dank Inside-out-Tracking können sich die Nutzer frei im Raum bewegen, was mit dem Oculus Go offenbar nicht möglich ist.

Darüber hinaus wurde Oculus Rift mit Touch dauerhaft im Preis gesenkt. Das Paket kostet fortan 449 Euro bzw. 399 Dollar. Da auch die anderen Headsets immer günstiger zu haben sind, könnten sich die Unternehmen auf die kommenden VR-Generationen vorbereiten. Weitere Informationen zu Oculus Go findet ihr hier.

Auch interessant