Star Wars Battlefront 2: EA Motive spricht über die Pay-to-Win-Vorwürfe

Autor:
Star Wars Battlefront 2: EA Motive spricht über die Pay-to-Win-Vorwürfe

"Star Wars Battlefront 2" wird mit Loot-Kisten ausgestattet, die ihr käuflich erwerben könnt. Recht schnell kam der Vorwurf auf, dass es sich dabei um ein Pay-to-Win-System handelt. Laut der Angabe eines EA-Entwicklers ist die Reaktion aus den Reihen der Community nachvollziehbar, allerdings werde das Balancing im Spiel durchaus gewährleistet.

Beim SciFi-Shooter "Star Wars Battlefront 2" handelt es sich zwar um ein Vollpreisspiel, allerdings hält das Electronic Arts und DICE nicht davon ab, Mikrotransaktionen zu integrieren, in die weiteres Geld investiert werden darf. Das müsst ihr als Spieler natürlich nicht, allerdings kam in der Vergangenheit der Vorwurf auf, dass sich die Siegeschancen mit dem Erwerb dieser kleinen Erweiterungen verbessern könnten. Damit hätten wir eine "Pay to Win"-Situation.

Tatsächlich sind in "Star Wars Battlefront 2″ Mikrotransaktionen bzw. Loot-Boxen integriert, mit denen die Spieler über Sternenkarten unter anderem spezielle Fähigkeiten und Boosts erhalten können. In einem aktuellen Interview hat sich Chris Matthews von EA Motive zu diesem Thema geäußert. Laut seiner Aussage sind die Bedenken der Community durchaus verständlich, allerdings sollten die Spieler darauf vertrauen, dass DICE ein ausbalanciertes Spiel abliefert.

"Es gibt Titel, mit denen die Spieler ausgenutzt werden, und es gibt Spiele, die es besser machen. DICE ist immer sehr bemüht, sicherzustellen, dass euch die Sternenkarten und ihr Einsatz mehr Optionen im Kampf geben. Ausdrücken wie Pay-to-Win und ähnlichen Äußerungen ist schwer auszuweichen, aber die Jungs geben wirklich ihr Bestes, um das System auszubalancieren", so Matthews.


Star Wars Battlefront 2: Kritik an Lootboxen – Finales Fortschrittssystem erklärt

Die Loot-Crates in "Star Wars Battlefront 2" wurden in den vergangenen Tagen reichlich kritisiert. da der Vorwurf aufkam, dass sie das Fortschrittssystem durche...

"Die Reaktion der Fans ist nicht lästig, weil wir die Fans lieben. Wir sind Gamer und wir versuchen, etwas zu machen, was super fesselnd ist, was jeder gerne spielt – und die Reaktion ist verständlich", heißt es weiter. Wie sich "Star Wars Battlefront 2" in der Praxis schlagen wird und ob die Bezeichnung "Pay to Win" gerechtfertigt ist, erfahren wir schon bald: Der Shooter erscheint am 17. November 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Auch interessant

Zum Thema

  • Star Wars Battlefront 2: Party-Spawnsystem soll überarbeitet werden

    vor 10 Stunden - Die zuständigen Entwickler von DICE haben derzeit aufgrund des neuesten Shooters "Star Wars Battlefront 2" schlaflose Nächte. Inzwischen haben die Entwickler ...
  • Star Wars Battlefront 2: EA und Analysten über den finanziellen Schaden

    vor 11 Stunden - Electronic Arts ist nicht der Meinung, dass sich die Entfernung der Mikrotransaktionen aus "Star Wars Battlefront 2" spürbar auf die Finanzzahlen des laufenden...
  • Star Wars Battlefront 2: Der Test zum "Skandal-Shooter"

    vor 1 Tag - Wenn Luke Skywalker über Lootboxen stolpert: „Star Wars Battlefront 2“ sorgt für Unmut in der Gaming-Community. Wie schlägt sich der „Star Wars“-Shoo...
  • Star Wars Battlefront 2: PS4 Pro und Xbox One X im Grafikvergleich

    vor 1 Tag - Ab heute ist "Star Wars Battlefront 2" offiziell erhältlich. Da darf der obligatorische Grafikvergleich natürlich nicht fehlen. In diesem werden die Versionen...
  • Star Wars Battlefront 2: Mikrotransaktionen wurden deaktiviert

    vor 2 Tagen - Der enorme Druck der Spieler hat augenscheinlich Wirkung gezeigt. Electronic Arts und DICE haben mitgeteilt, dass die Mikrotransaktionen in "Star Wars Battlefro...