Borderlands 3: Gearbox-Chef verurteilt Monetarisierung mit Loot-Boxen

Autor:
Borderlands 3: Gearbox-Chef verurteilt Monetarisierung mit Loot-Boxen

Das Gearbox-Oberhaupt Randy Pitchford hat sich zu den Loot-Boxen in Spielen, die derzeit einige Diskussionen auslösen, geäußert. Grundsätzlich einzuwenden habe er nichts gegen solche Zusätze. Allerdings sprach er sich gegen die Monetarisierung aus.

Vor vielen Jahren hatten die Entwickler und Publisher recht wenige Möglichkeiten, ihre Spiele nach dem Verkauf zu monetarisieren. Das hat sich inzwischen gewaltig geändert. Nachdem zunächst Online-Pässe den Weiterverkauf von Spielen einschränken sollten, folgten Season-Pässe, die einen langanhaltenden aber auch kostenpflichtigen Support gewährleisten sollen.

Mit den Mikrotransaktionen haben die großen Publisher eine weitere Möglichkeit entdeckt, mit Vollpreisspielen langfristig Geld zu verdienen. Und nicht immer grenzen sich die kleinen Zusatzinhalte von einem "Pay 2 Win"-Ansatz ab.

Loot-Boxen, die mit Echtgeld erworben werden können, sind derzeit ein großes Thema, dem sich auch der Gearbox-Chef Randy Pitchford angeschlossen hat. In einem Statement auf Twitter sprach er sich gegen diese Geschäftspraktik aus: "In Bezug auf Verbrauchsgüter bin ich grundsätzlich sehr gegen räuberische Monetarisierungs-Methoden in Free-2-Play-Spielen, und noch mehr in Premium-Spielen. Ich tendiere dazu, mich solchen Techniken sowohl als Künstler und Entwickler als auch als Kunde und Spieler entgegenzusetzen."


Borderlands 3: Darum müssen wir so lange darauf warten

Der Gearbox-Chef Randy Pitchford ist sich im Klaren darüber, dass die "Borderlands"-Fans hohe Erwartungen an den neuen Teil haben. Aus diesem Grund möchte sic...

"Meine Position wurde bereits damit verdeutlicht, dass wir in einem Borderlands-Spiel nie Gold-Keys verkauft haben. Wir hatten deswegen erhebliche Nachfragen seitens der Kunden, aber wir gaben nicht nach. Wir haben uns dafür entschieden, Gold-Keys nur über soziale Medien und Partnerprogramme zu verschenken", so Randy Pitchford weiter.

Download-Erweiterungen seien aber nichts, an dem etwas auszusetzen wäre. "Nochmals, als Kunde und Entwickler denke ich, dass neue und eigenständige Inhalte, die viel Energie in Anspruch genommen haben, es verdienen, dass der Aufwand kompensiert wird", so seine weiteren Worte. Grundsätzliche habe Randy Pitchford aber auch an Loot-Boxen in Spielen nichts auszusetzen, solange sie kostenlos angeboten werden. Bei Gearbox entsteht derzeit ein neues "Borderlands". Informationen zu diesem Spiel gibt es noch nicht.

Auch interessant

Zum Thema

  • Borderlands 3: Wurde offenbar auf das Fiskaljahr 2019/2020 verschoben

    vor 5 Tagen - Im Zuge des aktuellen Geschäftsberichts räumte Take-Two Interactive ein, dass sich das Unternehmen dazu entschloss, einen großen Titel auf das Fiskaljahr 201...
  • Borderlands 3: Gearbox Software soll eine Präsentation auf der E3 2018 dementiert haben

    vor 6 Tagen - Wird der Rollenspiel-Shooter "Borderlands 3" auf der diesjährigen E3 zu sehen sein oder nicht? Aktuellen Berichten zufolge soll ein Sprecher von Gearbox Softwa...
  • Borderlands 3: Die exklusiven Marketing-Rechte liegen nicht bei Microsoft, stellt Pitchford klar

    vor 4 Wochen - In den vergangenen Wochen machte das Gerücht die Runde, dass sich Microsoft die exklusiven Marketing-Rechte an "Borderlands 3" sicherte. Laut Randy Pitchford, ...
  • Borderlands 3: Enthüllung im Juni und einige Details angedeutet

    vor 2 Monaten - Derzeit machen einige Gerüchte zu "Borderlands 3" die Runde. Demnach soll die Enthüllung des Rollenspiel-Shooters Anfang Juni erfolgen. Vermeintliche Details ...
  • Borderlands 3: Take-Two deutet Release im Fiskaljahr 2018/2019 an

    vor 4 Monaten - Nach wie vor ist unklar, wann "Borderlands 3" im Endeffekt veröffentlicht werden soll. Wie Take-Two Interactives Präsident Strauß Zelnick andeutet, könnte e...