Star Wars Battlefront 2: EA spricht über die Loot-Boxen und Pay-to-Win-Vorwürfe

Autor:
Star Wars Battlefront 2: EA spricht über die Loot-Boxen und Pay-to-Win-Vorwürfe

Mikrotransaktionen wurden einst eingeführt, um Free-2-Play-Spiele finanzieren zu können. Aber auch auf Vollpreisspiele ging das System inzwischen über - sehr zum Ärger vieler Spieler. Im Fall von "Star Wars Battlefront 2" versucht Electronic Arts weiterhin, das Ansehen zu bewahren.

Electronic Arts ist sichtlich bemüht, die Kritik an den Loot-Boxen von "Star Wars Battlefront 2" abzuwehren. Die kontrovers geführte Diskussion sorgte bereits dafür, dass die "Pay to Win"-Mechaniken entschärft wurden. Besonders hochwertige Sternenkarten könnt ihr nicht mehr mit Echtgeld kaufen und auch beim Crafting kam es zu Änderungen.

Im Rahmen des jüngsten Geschäftsberichtes hat sich der EA-CEO Andrew Wilson nochmals zu den Loot-Boxen und dem Pay-to-Win-Vorwurf geäußert. Zunächst betonte der Mann, dass die Meinungen zur Kampagne und zum Multiplayer im Grunde sehr positiv sind. Um auch der Kritik gerecht werden zu können, wurde das Feedback der Spieler berücksichtigt, was entsprechende Anpassungen nach sich zog.

"Es gab in Bezug auf die Loot-Boxen kontroverse Diskussionen, die jedoch nicht nur Star Wars: Battlefront-spezifisch sind. Es sind Diskussionen, die die gesamte Spiele-Industrie mit der weltweiten Community hat", so Wilson. "Wir beteiligen uns an diesen Gesprächen, indem wir täglich mit unseren Spielern zusammenarbeiten und zugleich über dieses Thema nachdenken."


Star Wars Battlefront 2: Überarbeitetes Fortschrittssystem und Launch-Trailer

Auf Basis des Feedbacks während und nach der Beta werden die Entwickler von "Star Wars Battlefront 2" einige Änderungen am Fortschrittssystem vornehmen. Diese...

Andrew Wilson betonte weiterhin, dass "Star Wars Battlefront 2″ einen guten Gegenwert haben wird. Zudem seien die Mikrotransaktionen und der Live-Service dabei behilflich, den fehlenden Season-Pass auszugleichen. Auch könnten fast alle Inhalte von "Star Wars Battlefront 2", die über Mikrotransaktionen verkauft werden, über das Gameplay in den eigenen Besitz gebracht werden,

Letztendlich sei Electronic Arts bemüht, eine Pay-to-Win-Situation zu vermeiden, was auch für anderen EA-Spiele gelte. Das sei für die Balance und Fairness sehr wichtig. Erscheinen wird "Star Wars Battlefront 2" am 17. November 2017 für PC, Xbox One und PlayStation 4.

Auch interessant

Zum Thema

  • Star Wars Battlefront 2: Party-Spawnsystem soll überarbeitet werden

    vor 10 Stunden - Die zuständigen Entwickler von DICE haben derzeit aufgrund des neuesten Shooters "Star Wars Battlefront 2" schlaflose Nächte. Inzwischen haben die Entwickler ...
  • Star Wars Battlefront 2: EA und Analysten über den finanziellen Schaden

    vor 11 Stunden - Electronic Arts ist nicht der Meinung, dass sich die Entfernung der Mikrotransaktionen aus "Star Wars Battlefront 2" spürbar auf die Finanzzahlen des laufenden...
  • Star Wars Battlefront 2: Der Test zum "Skandal-Shooter"

    vor 1 Tag - Wenn Luke Skywalker über Lootboxen stolpert: „Star Wars Battlefront 2“ sorgt für Unmut in der Gaming-Community. Wie schlägt sich der „Star Wars“-Shoo...
  • Star Wars Battlefront 2: PS4 Pro und Xbox One X im Grafikvergleich

    vor 1 Tag - Ab heute ist "Star Wars Battlefront 2" offiziell erhältlich. Da darf der obligatorische Grafikvergleich natürlich nicht fehlen. In diesem werden die Versionen...
  • Star Wars Battlefront 2: Mikrotransaktionen wurden deaktiviert

    vor 1 Tag - Der enorme Druck der Spieler hat augenscheinlich Wirkung gezeigt. Electronic Arts und DICE haben mitgeteilt, dass die Mikrotransaktionen in "Star Wars Battlefro...