Star Wars Battlefront 2: Helden-Preise um 75 Prozent gesenkt

Autor:
Star Wars Battlefront 2: Helden-Preise um 75 Prozent gesenkt

Electronic Arts und DICE haben mitgeteilt, dass die Preise der Helden in "Star Wars Battlefront 2" drastisch reduziert wurden und nur noch 75 Prozent dessen betragen, was zuvor verlangt wurde. Nicht ohne Grund: Im Laufe der Woche sickerte durch, dass die Freischaltung eines Helden bis zu 40 Stunden dauern kann. Das war vielen Spielern zu viel, was eine hitzige Diskussion nach sich zog.

Schon Microsoft musste vor einigen Jahren zur Kenntnis nehmen, dass den Spielern keine Geschäftsmodelle aufgezwungen werden können, die für sie einen Nachteil bieten. Das Konzept der Xbox One wurde daraufhin grundlegend geändert. Ein ähnliches Szenario erleben wir seit einigen Wochen beim Sci-Fi-Shooter "Star Wars Battlefront 2", der einst mit tiefgreifenderen Monetarisierungsmöglichkeiten auf den Markt kommen sollte. Kaufen könnt ihr bestimmte Inhalte nach der Kritik nur noch mit InGame-Credits.

Und auch an dieser Stelle hat sich etwas getan. Nachdem gestern bekannt wurde, dass es 40 Stunden dauern kann, bis beispielsweise Luke Skywalker freigeschaltet ist, folgte eine Korrektur, die all jene erfreuen dürfte, die neben ihren Gameplay-Sessions noch einem ausgefüllten Leben nachgehen. Die Kosten für die Helden wurden um 75 Prozent reduziert. Luke Skywalker und Darth Vader kosten 15.000 statt 60.000 Credits. Palpatine, Chewbacca und Leia sind für 10.000 Credits verfügbar. Iden könnt ihr schon für 5.000 Credits erwerben. Die Änderungen sind ab sofort gültig.


Star Wars Battlefront 2: Fortschrittssystem soll ständig optimiert werden

Schon Wochen vor dem Launch mussten sich die Entwickler von "Star Wars Battlefront 2" mit negativen Stimmen aus der Community auseinandersetzen. Auslöser waren...

"Spiele großartig zu machen, basiert auf einer regulären Abstimmung", schreibt DICE zur Änderung der Kosten. "Zum Beispiel nehmen wir heute eine wesentliche Änderung vor, die auf dem basiert, was wir während der Play First-Studie gesehen haben. Es gab eine Menge Diskussionen rund um die Höhe der Credits im Spiel (und die Zeit), die benötigt werden, um einige unserer Helden freizuschalten, insbesondere Luke Skywalker und Darth Vader. Einen Helden freizuschalten ist eine großartige Leistung im Spiel, etwas, das Spielern Spaß machen soll. Wir haben Daten aus der Beta genutzt, um diese Abstufungen festzulegen. Aber es ist klar, dass mehr Änderungen nötig waren."

Auch interessant

Zum Thema

  • Star Wars Battlefront 2: Disney für Entfernung der Mikrotransaktionen verantwortlich?

    vor 21 Stunden - "Star Wars Battlefront 2" sollte mit einem tiefgreifenden Lootbox-System auf den Markt kommen, das die Spieler dazu animiert, nach dem Kauf des Shooters weite...
  • Star Wars Battlefront 2: Party-Spawnsystem soll überarbeitet werden

    vor 2 Tagen - Die zuständigen Entwickler von DICE haben derzeit aufgrund des neuesten Shooters "Star Wars Battlefront 2" schlaflose Nächte. Inzwischen haben die Entwickler ...
  • Star Wars Battlefront 2: EA und Analysten über den finanziellen Schaden

    vor 2 Tagen - Electronic Arts ist nicht der Meinung, dass sich die Entfernung der Mikrotransaktionen aus "Star Wars Battlefront 2" spürbar auf die Finanzzahlen des laufenden...
  • Star Wars Battlefront 2: Der Test zum "Skandal-Shooter"

    vor 3 Tagen - Wenn Luke Skywalker über Lootboxen stolpert: „Star Wars Battlefront 2“ sorgt für Unmut in der Gaming-Community. Wie schlägt sich der „Star Wars“-Shoo...
  • Star Wars Battlefront 2: PS4 Pro und Xbox One X im Grafikvergleich

    vor 3 Tagen - Ab heute ist "Star Wars Battlefront 2" offiziell erhältlich. Da darf der obligatorische Grafikvergleich natürlich nicht fehlen. In diesem werden die Versionen...