Virtual Reality: Sinkende Preise sorgen für das Marktwachstum – PlayStation VR ist weiterhin an der Spitze

Virtual Reality: Sinkende Preise sorgen für das Marktwachstum – PlayStation VR ist weiterhin an der Spitze

Der Marktanteil von Virtual Reality-Headsets ist im dritten Quartal 2017 gestiegen. Die sinkenden Preise haben letztendlich zum erfolgreichsten Quartal der Virtual Reality-Generation geführt.

Nachdem 2016 der Startschuss für die Generation an Virtual Reality-Headsets wie PlayStation VR, HTC Vive und Oculus Rift erfolgte, scheint die neue Hardware inzwischen auch auf dem Markt Fuß zu fassen. Ein aktueller Bericht von Canalys bestätigt, dass im dritten Quartal 2017 erstmals mehr als eine Million VR-Headsets verkauft wurden. Das Interesse im Weihnachtsgeschäft 2017 könnte laut dem neuen Bericht weiterhin hoch sein.

Das Interesse der Käufer soll aufgrund der gefallenen Preise gestiegen sein. Mit 49 Prozent (knapp 490.000) der verkauften VR-Headsets des betrachteten Quartals konnte sich vor allem Sonys PlayStation VR durchsetzen. Seit der Integration der benötigten PlayStation Camera in das Hardware-Bundle kommt PlayStation VR besser bei den Käufern an. 21 Prozent der Verkäufe entfallen übrigens auf Oculus Rift, wobei HTC Vive für 16 Prozent verantwortlich ist. Die restlichen 14 Prozent teilen sich auf diverse VR-Headsets anderer Hersteller auf.


Virtual Reality: Noch mitten in der Steinzeit

Virtual Reality hat bisher weder den großen Durchbruch geschafft noch kann das neue Genre als Flop bezeichnet werden. Die Branche arbeitet an Verbesserungen. D...

Desweiteren deutet der Bericht darauf hin, dass die wachsende Adoptionsrate auf Einrichtungen wie den VR-Experience-Zones in Japan zurückzuführen ist. Dort können die Besucher unter anderem "Mario Kart VR" und ähnliche Erfahrungen erleben. In Japan liegt der PlayStation VR-Marktanteil bei 80 Prozent.

Derzeit bereiten auch HP, Lenovo, Acer, Asus und Dell den Markteinstieg mit eigenen VR-Headsets vor, weshalb man von einem weiteren Wachstum des Marktes ausgehen kann. Dies sollte sowohl für alle Hersteller, Entwickler als auch Kunden bzw. Spieler von Vorteil sein. So sollen Frühkäufer die Sicherheit haben, dass sowohl die Quantität als auch die Qualität entsprechender Software in Zukunft weiterhin steigen wird.

Auch interessant

Zum Thema

  • Virtual Reality: Noch mitten in der Steinzeit

    vor 3 Wochen - Virtual Reality hat bisher weder den großen Durchbruch geschafft noch kann das neue Genre als Flop bezeichnet werden. Die Branche arbeitet an Verbesserungen. D...
    73
  • Skyrim VR & Fallout VR: Duftkerzen für ein intensiveres Spielerlebnis

    vor 1 Monat - Passend zum Launch von "Skyrim VR" und "Fallout VR" werden Kerzen auf den Markt gebracht, die zum Preis von jeweils 15 Euro den Duft der Schauplätze in eurem ...
    4
  • PlayStation VR, HTC Vive und Rift: Supermassive Games über die Erwartungen an Virtual Reality

    vor 2 Monaten - Supermassive Games ist nach wie vor der Meinung, dass mit dem neuen Virtual Reality-Genre eine Menge angestellt werden könne. "Wir denken, dass wir erst am Anf...
    0
  • Ninja Theory: Kritik an den VR-Systemen wird sich mit der Zeit erübrigen

    vor 4 Monaten - Im Zuge eines aktuellen Statements sprachen die "Hellblade"-Macher von Ninja Theory über die aktuellen Virtual-Reality-Headsets. Laut dem britischen Studio sol...
  • Virtual Reality: Wird laut Riccitiello irgendwann so bedeutend wie das Internet sein

    vor 7 Monaten - Geht es nach John Riccitiello, dem CEO von Unity, dann wird die Virtual Reality-Technik irgendwann so bedeutend wie das Internet sein. Bis es so weit ist, muss...