Bethesda Softworks: Lootboxen fangen steigende Entwicklungskosten auf, so der Gründer des Unternehmens

Bethesda Softworks: Lootboxen fangen steigende Entwicklungskosten auf, so der Gründer des Unternehmens

Im Zuge eines aktuellen Statements sprach auch Christopher Weaver, der Gründer von Bethesda Softworks, über das Thema Lootboxen. Wie er ausführt, werden diese unter anderem genutzt, um die kontinuierlich steigenden Entwicklungskosten im Triple A-Bereich aufzufangen.

Viel wurde seit "Star Wars Battlefront 2" über das Thema Mikrotransaktionen diskutiert. Aufgrund des negativen Feedbacks der Community entschlossen sich DICE und EA dazu, diese vorerst aus dem Shooter zu entfernen.

Auch andere Entwickler und Publisher dürften aufgrund der Entwicklung der vergangenen Wochen zukünftig sehr vorsichtig an dieses Thema herangehen. In einem aktuellen Interview sprach auch Christopher Weaver, der Gründer von Bethesda Softworks,  über das Thema Mikrotransaktionen.


Blizzard Entertainment: Lootboxen sind nicht per se etwas Schlechtes, so die Overwatch-Macher

Viel wurde in den vergangenen Wochen über das Thema Lootboxen diskutiert. Doch wie stehen eigentlich die "Overwatch"-Macher von Blizzard Entertainment zu diese...

Bethesda Softworks: Lootboxen fangen steigende Entwicklungskosten auf, so der Gründer des Unternehmens

Wie Weaver, der nicht mehr für Bethesda Softworks tätig ist, ausführt, sollten die Lootboxen nicht automatisch mit Geldgier seitens der Entwickler gleichgesetzt werden. Ganz im Gegenteil: Da die Lootboxen auch die stetig steigenden Entwicklungskosten im Triple A-Bereich auffangen, könnten die Spieler im Endeffekt sogar von den Mikrotransaktionen profitieren.

Schließlich werden auf diesem Wege weiter steigende Preise für Videospiele verhindert, die wiederum dazu führen würden, dass sich Spiele schlechter verkaufen. Da die Publisher dadurch weniger profitabel arbeiten würden, würden unter dem Strich der Mut zum kreativen Risiko und somit auch die Vielfalt an sich leiden.

Die Publisher hingegen fordert Weaver dazu auf, die Mikrotransaktionen so einzusetzen, dass sie weder den Spielfluss stören noch die Spieler abschrecken.

Quelle: Rollingstone

Auch interessant

Zum Thema

  • Bethesda Softworks: Setzt sich mit einem Trailer für den Erhalt von Singleplayer-Titeln ein

    vor 5 Monaten - Im Rahmen einer aktuellen Pressemitteilung sprach sich Bethesda Softworks für den Erhalt klassischer Singleplayer-Erfahrungen aus. Untermauert werden die Aussa...
  • Bethesda Softworks: Wird Testmuster wieder früher verschicken

    vor 6 Monaten - Zukünftig wird Bethesda Softworks die Testmuster zu hauseigenen Titeln wieder etwas früher verschicken. Dies lässt sich einem Tweet des IGN-Redakteurs Dan S...
  • Bethesda Softworks: Kritik der Spieler ohne Einfluss auf kommende Projekte

    vor 7 Monaten - In einem aktuellen Interview sprach Pete Hines von Bethesda Softworks unter anderem über das Feedback beziehungsweise die Kritik seitens der Spieler. Wie es he...
  • Bethesda Softworks: Start des europäischen Merchandise-Stores angekündigt

    vor 9 Monaten - Wie Bethesda Softworks bekannt gab, steht ab sofort ein europäischer Shop zu den hauseigenen Merchandise-Artikeln bereit. Zur Feier der Eröffnung dürfen sich...
  • Bethesda Softworks: Arbeitet an fünf bisher nicht angekündigten Titeln

    vor 1 Jahr - In einem aktuellen Interview gewährte uns Bethesda Softworks Todd Howard einen Blick auf die Zukunft des Unternehmens und gab bekannt, dass derzeit an sieben n...