Blizzard Entertainment: Lootboxen sind nicht per se etwas Schlechtes, so die Overwatch-Macher

Blizzard Entertainment: Lootboxen sind nicht per se etwas Schlechtes, so die Overwatch-Macher

Viel wurde in den vergangenen Wochen über das Thema Lootboxen diskutiert. Doch wie stehen eigentlich die "Overwatch"-Macher von Blizzard Entertainment zu diesem Thema?

Mit der Art und Weise, wie die Entwickler von DICE die sogenannten Mikrotransaktionen in "Star Wars Battlefront 2" einsetzen wollten, trat das Studio in den vergangenen Wochen einige hitzige Diskussionen los.

In der Zwischenzeit äußerten sich auch die Entwickler von Blizzard Entertainment zu diesem Thema und gaben in Person von Jeff Kaplan zu verstehen, dass Mikrotransaktionen an sich nichts Schlechtes sind. Laut dem verantwortlichen Designer hinter dem erfolgreichen Shooter "Overwatch" kommt es in erster Linie darauf an, wie diese umgesetzt werden.


Blizzard Entertainment: Neues Spiel offenbar mit Fahrzeugen und First-Person-Perspektive

Das neue Spiel von Blizzard Entertainment ist offenbar ein First-Person-Titel, bei dem auch Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Darauf deutet eine aktuelle Stellenanz...

Blizzard Entertainment: Overwatch-Macher sprechen über das Thema Mikrotransaktionen

Als Beispiel nennt Kaplan die Lootboxen in "Overwatch", bei denen bewusst darauf verzichtet wurde, diese mit Inhalten zu versehen, die Auswirkungen auf das Gameplay beziehungsweise das Balancing haben. Zudem sollte den Spielern nicht das Gefühl vermittelt werden, dass sich die Inhalte der Lootboxen nur schwer auf herkömmlichen Weg freischalten lassen.

Kaplan weiter: "Der andere Grund, warum unser System mit den Lootboxen erfolgreich ist, ist möglicherweise die Tatsache, dass auf das Feedback der Spieler hören. Sie machen ihrem Unmut schnell Luft, wenn sie mit etwas unglücklich sind. Unsere Sommerspiele, bei denen es nicht möglich war, Inhalte mit Credits zu kaufen, war dies beispielsweise der Fall."

Da die Spieler die Inhalte des besagten Events auch mittels Credits erwerben wollten, wurde diese Möglichkeit kurz nach dem Ende des Sommer-Events umgesetzt. Daher sollten die Entwickler laut Kaplan stets eng mit der Community zusammenarbeiten und dieser das Gefühl vermitteln, dass ihr Feedback auch beim Thema Lootboxen umgesetzt wird.

Quelle: PCGamesN

Auch interessant

Zum Thema

  • Blizzard Entertainment: Neues Spiel offenbar mit Fahrzeugen und First-Person-Perspektive

    vor 1 Monat - Das neue Spiel von Blizzard Entertainment ist offenbar ein First-Person-Titel, bei dem auch Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Darauf deutet eine aktuelle Stellenanz...
  • Blizzard Entertainment: Black Friday-Sale mit Overwatch, Destiny 2 und mehr gestartet

    vor 2 Monaten - Wie die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment bekannt gaben, wurde im hauseigenen Online-Shop ein Black Friday-Sale gestartet. Im Zuge des Sales wurden u...
    PC
    0
  • Blizzard Entertainment: Darum meiden die Entwickler oftmals die offiziellen Foren

    vor 4 Monaten - In den offiziellen Foren melden sich meist nur wenige Entwickler von Blizzard Entertainment zu Wort. In einem aktuellen Statement ging "Overwatch"-Game-Director...
  • Blizzard Entertainment: Online-Strategie-Titel für die Mobile-Plattformen in Arbeit?

    vor 4 Monaten - Allem Anschein nach arbeitet Blizzard Entertainment an einem Online-Strategie-Titel für die mobilen Plattformen. Darauf deutet eine aktuelle Stellenausschreibu...
  • Blizzard auf der Gamescom 2017: Ausführliche Vorschau ab 18 Uhr im Video

    vor 5 Monaten - Auch die "Diablo"- und "World of Warcraft"-Macher von Blizzard Entertainment werden die diesjährige Gamescom nutzen, um die eine oder andere Enthüllung vorzu...