Steam: Bitcoins werden nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert

Steam: Bitcoins werden nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert
PC

Auf der offiziellen Website wiesen die Verantwortlichen von Valve darauf hin, dass es ab sofort nicht mehr möglich ist, Inhalte auf Steam mittels Bitcoins zu erwerben. Demnach seien entsprechende Transaktionen mittlerweile zu kostspielig.

In den vergangenen Wochen stieg die virtuelle Währung Bitcoins kontinuierlich im Preis, was wiederum dazu führte, dass die Kosten, die mit entsprechenden Transaktionen einhergehen, ebenfalls anstiegen.

Wie die Verantwortlichen von Valve bekannt gaben, reagierten sie auf die Entwicklung der letzten Wochen und entschlossen sich dazu, Bitcoins zukünftig nicht mehr als Zahlungsmittel auf der hauseigenen Gaming- und Vertriebsplattform Steam zu akzeptieren. Als Grund werden nicht nur die steigenden Kosten für die Transaktionen genannt.


Steam und PUBG: Neue Rekorde am Wochenende

Der Statistikseite von Steam lässt sich entnehmen, dass am 25. November 2017 mehr als 17,6 Millionen gleichzeitige Nutzer in verschiedenen Steam-Spielen aktiv ...

Steam: Bitcoins als Zahlungsmittel entfernt

Hinzukommt, dass die Bitcoins starken Preisschwankungen unterworfen sind, die mitunter mehrere hundert Euro am Tag ausmachen können. "Der Wert von Bitcoin unterlag zwar schon immer Schwankungen, aber das Maß hat in den letzten Monaten extrem zugenommen und innerhalb von ein paar Tagen mehr als 25% an Wert verloren. Dadurch entstand ein Problem für Kunden, die Spiele mit Bitcoin einkaufen möchten", so Valve.

Und weiter: "Beim Zahlungsabschluss auf Steam überweist der Kunde eine gewisse Summe an Bitcoin für die Kosten des Spiels, sowie einen zusätzlichen Betrag an Bitcoin, um die Transaktionsgebühr, die vom Bitcoin-Netzwerk auferlegt wird, zu begleichen. Der Bitcoin-Wert wird nur für eine kurze Zeit garantiert und falls die Transaktion nicht zeitgerecht abgeschlossen wurde, kann sich der benötigte Betrag für die Bezahlung ändern. Dieser Betrag ist in der letzten Zeit erheblich angestiegen bis zu einem Punkt wo die Diskrepanz enorm war."

Das komplette Statement zu diesem Thema wartet auf der offiziellen Website auf euch.

Auch interessant

Zum Thema

  • Steam: Umfangreicher Sale zum Jahr des Hundes gestartet

    vor 4 Tagen - Valve hat anlässlich des Beginns des chinesischen neuen Jahres auf Steam einen neuen Sale gestartet. Auf der digitalen Plattform erwarten euch einige Tage lang...
    PC
    2
  • Steam Deals: Far Cry-Sale, Black Desert Online gratis spielen und mehr

    vor 4 Wochen - Am Wochenende könnt ihr auf Steam verschiedene Spiele der "Far Cry"-Reihe günstiger in euren Besitz bringen. Das gilt beispielsweise für "Far Cry 4", "Far Cr...
    PC
    0
  • Steam: Spiele mit Launch-Rabatt dürfen mindestens 30 Tage lang in keinem Sale angeboten werden

    vor 1 Monat - In einem aktuellen Bericht haben kleinere Entwicklerstudios über die Herausforderungen gesprochen, die sie beim Veröffentlichen ihrer Spiele auf Steam erwarte...
    PC
    0
  • Steam: Die Bestseller des Jahres 2017 wurden enthüllt

    vor 2 Monaten - Die Verantwortlichen von Valve haben die Steam-Bestseller des Jahres 2017 vorgestellt. So kann man unter anderem "PlayerUnknown's Battlegrounds" und auch "Warfr...
    PC
    16
  • Steam Winter Sale: Angebotswochen mit satten Rabatten gestartet

    vor 2 Monaten - Die Verantwortlichen von Valve haben den Steam Winter Sale gestartet, sodass man ab sofort zwei Wochen lang auf der Vertriebsplattform zahlreiche Rabatte nutzen...
    PC
    1