Electronic Arts: Könnte zugunsten der Spielerbindung in das Matchmaking eingegriffen werden?

Electronic Arts: Könnte zugunsten der Spielerbindung in das Matchmaking eingegriffen werden?

Auch bei Electronic Arts sucht man nach Mittel und Wegen, die Spielerbindung in den hauseigenen Titeln zu optimieren. Wie aktuelle Patente andeuten, könnte dabei auch in das Matchmaking eingegriffen werden.

Die vergangenen Monaten deuteten noch einmal an, dass Mikrotransaktionen und das Games-as-a-Service-Konzept zukünftig einen immer größeren Stellenwert einnehmen werden.

So tauchten beispielsweise Patente auf, die darauf hindeuteten, dass Activision den Absatz von Mikrotransaktionen zukünftig mit entsprechenden Einblendungen im Matchmaking steigern könnte. In der Zwischenzeit stießen Nutzer auf zwei weitere Patente – dieses Mal aus dem Hause Electronic Arts. Zum einen ist von einem „Dynamic Difficulty Adjustment for Maximized Engagement in Digital Games“ die Rede. Hinter diesem versteckt sich ein simpler dynamischer Schwierigkeitsgrad, der automatisch eingrifft, wenn ein Spieler zu oft scheitert oder sich zu mühelos einen Weg durch ein Spiel bahnt. Mit automatischen Anpassungen des Schwierigkeitsgrades soll dafür gesorgt werden, dass die Spieler am Ball bleiben.


Activision: Weiteres Patent deutet auf die Förderung von Mikrotransaktionen hin

Allem Anschein nach möchte Activision den Absatz von Mikrotransaktionen mit verschiedenen technischen Mitteln fördern. Dies lassen aktuelle Patente des Untern...

Electronic Arts: Könnte zugunsten der Spielerbindung in das Matchmaking eingegriffen werden?

Deutlich „interessanter“ wird es da schon beim zweiten Patent. Dieses wurde mit der Bezeichnung „EOMM: An Engagement Optimized Matchmaking Framework“ versehen und beschreibt ein Konzept, bei dem das Matchmaking zugunsten der Spielerbindung angepasst wird. Für die Spieler ergibt sich daraus jedoch ein entscheidender Nachteil: Sollte das EOMM-Konzept irgendwann Einzug halten, wären die Zeiten, in denen eure Gegner auf Basis des Skill-Levels ausgewählt werden, vorbei. Stattdessen soll es darum gehen, die Spieler so zu vermitteln, dass die Spielerbindung optimiert wird. Eigenen Angaben zufolge griffen die Forscher bei EA bei ihren Arbeiten auf die Daten zurück, die bei einem großen „1 vs. 1“-Titel gesammelt wurden. Hier bezieht man sich wohl auf einen Titel wie "FIFA". Anhand der Daten wurde beispielsweise analysiert, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Nutzer das Spiel nach drei Matches beendet.

Am meisten sind demnach Spieler gefährdet, die drei Duelle in Folge verlieren. Des Weiteren sollen sich auch drei Siege in Folge negativ auf die Motivation auswirken und dafür sorgen, dass die Nutzer das Spiel beenden. Recht selten beenden hingegen Nutzer das Spiel, die in drei Matches einen Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden erringen. Daher soll EOMM dafür sorgen, dass die Spieler Gegnern zugewiesen werden, die im Optimalfall abwechselnd für Siege und Niederlagen sorgen. Auf diesem Wege wäre es laut den Forschern von Electronic Arts möglich, die Spielerbindung um bis zu 15 Prozent zu steigern.

Dies würde nicht nur dazu führen, dass die Spieler insgesamt mehr Zeit mit den Titeln von Electronic Arts verbringen, des Weiteren würde auch der Absatz von Mikrotransaktionen wie in "FIFA: Ultimate Team" steigen. Ob und wann die entsprechenden Patente im Endeffekt Verwendung finden werden, bleibt jedoch abzuwarten.

Quelle: Gamestar

Auch interessant

Zum Thema

  • Electronic Arts: Spielerzahlen von Battlefield 1 und FIFA – Weitere Statistiken

    vor 3 Monaten - Electronic Arts hat ein paar Statistiken zu den eigenen Spielen verraten. Unter anderem bestätigte das Unternehmen, dass "Battlefield 1" auf etwa 25 Millionen ...
  • Electronic Arts: Konsolenspiele auf Disk verschwinden nicht so schnell

    vor 5 Monaten - EAs Blake Jorgensen ist nicht der Ansicht, dass Spiele auf Datenträgern allzu bald der Vergangenheit angehören werden. Vor allem die Konsolenspieler würden n...
  • Electronic Arts: Neue Marke von EA Motive vielleicht erst 2022 und Infos zur Budget-Verteilung

    vor 5 Monaten - Das Spiel von Jade Raymond wird noch einige Jahre auf sich warten lassen. Der Launch erfolgt womöglich erst im Jahr 2022. Damit haben wir es wahrscheinlich mit...
  • Electronic Arts: God of War-Director hält Ansicht des Publishers zu linearen Spielen für "völligen Unsinn"

    vor 5 Monaten - Die jüngsten Aussagen des Publishers Electronic Arts bezüglich der Beliebtheit linearer Einzelspieler-Spiele haben groß angelegte Diskussionen angestoßen. D...
  • Electronic Arts: Gesunkenes Interesse an linearen Spielen führte zur Visceral-Schließung

    vor 5 Monaten - Electronic Arts' CFO Blake Jorgensen hat ein weiteres Mal über die Schließung von Visceral Games sowie über die Umwandlung ihres "Star Wars"-Spiels gesproche...