Star Wars Battlefront 2: Analyst hält Reaktionen auf die Diskussionen um die Lootboxen für überzogen

Star Wars Battlefront 2: Analyst hält Reaktionen auf die Diskussionen um die Lootboxen für überzogen

Viel wurde in den vergangenen Wochen über die Lootboxen und Mikrotransaktionen, die "Star Wars Battlefront 2" ursprünglich bieten sollte, diskutiert. Geht es nach dem Analysten Gerrick Johnson, dann neigten vor allem die Investoren zu Überreaktionen.

Zu den meist diskutierten Themen des vergangenen Jahres gehörte sicherlich die Art und Weise, wie Mikrotransaktionen und Lootboxen ursprünglich den Weg in "Star Wars Battlefront 2" finden sollten.

Auch wenn Electronic Arts beziehungsweise DICE umgehend auf das negative Feedback reagierten und das besagte System entfernten, um es grundlegend zu überarbeiten, war der Schaden bereits angerichtet. Neben den Spielern reagierten auch die Investoren irritiert, was dazu führte, dass der Aktienkurs von Electronic Arts vorübergehend einbrach, was den Wert des Unternehmens um drei Milliarden US-Dollar sinken ließ. Geht es nach dem Analysten Gerrick Johnson, dann war der eingebrochene Aktienkurs von EA auf eine Überreaktion der Anleger zurückzuführen.


Star Wars Battlefront 2: Pachter glaubt weiterhin an einen kommerziellen Erfolg

Der Verkaufsstart des Sci-Fi-Shooters "Star Wars Battlefront 2" konnte Electronic Arts' Erwartungen nicht erfüllen. Jedoch glaubt der Analyst Michael Pachter, ...

Star Wars Battlefront 2: Analyst spricht über den Aktienkurs von EA

Johnson dazu: "Auch wenn die Einstellung der Mikrotransaktionen in Star Wars Battlefront 2 eine erstaunliche Headline ist, klingt sie im Endeffekt nach mehr, als sie eigentlich darstellt. Auf lange Sicht profitiert EA von einem Rückenwind, der die komplette Spiele-Industrie betrifft: Der Übergang von physischen zu digitalen Verkäufen, die höhere Gewinne und die Gelegenheit für steigende Add-on-Verkäufe sowie Multiplayer-Online-Angebote bieten."

Und weiter: "Der Widerstand der Kunden zu EAs Star Wars-Geschäftsmodell im Spiel hat das Vertrauen einige Anleger untergraben und den Aktienkurs einbrechen lassen. Nach eingehender Prüfung sind wir der Meinung, dass diese Reaktion übertrieben war, da ansonsten eine Kauf-Möglichkeit für eine stabile langfristige Anlage geboten wird."

Zumal Johnson davon ausgeht, dass sich "Star Wars Battlefront 2" trotz der Kontroversen unter dem Strich zu einem kommerziellen Erfolg entwickeln wird.

Quelle: Wccftech

Auch interessant

Zum Thema

  • Star Wars Battlefront 2: Nacht auf Endor-Video stellt die Ewok-Jagd vor

    vor 1 Woche - Das "Nacht auf Endor"-Update für "Star Wars Battlefront 2" wird am morgigen Donnerstag zur Verfügung gestellt. Mit einem aktuellen Trailer wird nochmals darau...
  • Star Wars Battlefront 2: Electronic Arts möchte die Fehler künftig vermeiden

    vor 1 Woche - Der Launch von "Star Wars Battlefront 2" wurde von reichlich Diskussionen begleitet, die sich der Lootbox-Problematik annahmen. Das warf Schatten auf das neuste...
  • Star Wars Battlefront 2: Nacht auf Endor-Update angekündigt – Rückkehr der Mikrotransaktionen

    vor 2 Wochen - DICE hat für "Star Wars Battlefront 2" ein neues Update namens "Nacht auf Endor" angekündigt. Damit kommen nicht nur die Mikrotransaktionen zurück, auch an e...
  • Star Wars Battlefront 2: Jade Raymond spricht über die Mikrotransaktionen und die Zukunft des AAA-Gamings

    vor 2 Wochen - In einem aktuellen Interview sprach EA Motives Jade Raymond über die Mikrotransaktionen von "Star Wars Battlefront 2" sowie die Zukunft des AAA-Gamings. Ihr ka...
  • Star Wars Battlefront 2: Patch 2.0 wird ausgeliefert – Kompletter Changelog enthüllt

    vor 1 Monat - Mit einem umfangreichen Patch 2.0 überarbeiten Electronic Arts und DICE heute den Multiplayer des Sci-Fi-Shooters "Star Wars Battlefront 2" grundlegend. Unter ...