Microsoft: Strebt ein hochqualitatives und vielseitiges First Party-Lineup an

Autor:
Microsoft: Strebt ein hochqualitatives und vielseitiges First Party-Lineup an

Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer hat ein weiteres Mal versichert, dass das Ziel darin liegt, das First-Party-Lineup zu verbessern. Der IGN-Redakteur Ryan McCaffrey wies im Vorfeld auf die Notwendigkeit bzw. Möglichkeit hin.

Die Veröffentlichung von "God of War" steht bevor. Der Metascore des Titels liegt bei 95, was den IGN-Redakteur Ryan McCaffrey wohl dazu bewegte, Microsoft darauf aufmerksam zu machen, dass das First-Party-Lineup des Unternehmens in absehbarer Zeit nicht an ein solches Spiel heranreichen wird. Zugleich betonte der Redakteur, dass auch Microsoft einen solchen Stand erreichen könnte, was allerdings Zeit benötigt.

"Xbox-Fans würden dafür sterben, ein Meisterwerk auf den Level eines God of War feiern zu können. Tatsache ist jedoch, dass Sony zehn Jahre benötigt hat, um an diesen Punkt zu kommen, an dem ihre First-Party-Initiative auf Hochtouren läuft. Diese Arbeit begann in der PS3-Ära. Xbox kann / könnte dorthin gelangen, aber es wird eine lange Zeit dauern", so McCaffrey.


PC vs Xbox One: Konsole laut Microsoft weiterhin wichtig

Microsofts Chief Executive Officer Satya Nadella hat im Rahmen der Morgan Stanley Technology, Media & Telecom Conference in San Francisco über das Gami...

Die Antwort von Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer ließ nicht lange auf sich warten. Dabei bestätigte der Manager, dass es tatsächlich etwas Zeit benötigen wird, um das First-Party-Line-Up zu erweitern. Ziel sei es, ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges Line-Up aufzubauen, das auch Singleplayer-Projekte umfasst. Denn das sei etwas, was die Kunden verdienen würden.

"Unsere Hardware brauchte Zeit. Unsere Dienste, die Plattform und die Abwärtskompatibilität nahmen sich die Zeit. Und unser Ziel ist es, auf die richtige Art und Weise ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges First-Party-Angebot (ja, mit Singleplayer) aufzubauen. Es ist das, was unsere Kunden verdient haben. Wir können verglichen mit der Hardware und der Plattform in diesem Bereich ähnliche Ergebnisse erzielen", so Spencer.

Auch interessant

Zum Thema

  • Microsoft auf der E3 2018: Die bisher größte E3 des Unternehmens

    vor 3 Wochen - Die E3-Pressekonferenz von Microsoft und die Show ansich sollen offenbar bisher nicht dagewesene Dimensionen erreichen. Das Unternehmen spricht von der bisher g...
  • Microsoft: Xbox One-Geschäft wächst – Sie ist die "Highest-Engagement-Console"

    vor 4 Wochen - Microsoft hat im jüngsten Geschäftsbericht bestätigt, dass das eigene Gaming-Geschäft weiter ausgebaut werden konnte. Die Umsätze sind gestiegen. Wie oft d...
  • Albert Penello: Verlässt Microsoft nach 18 Jahren

    vor 4 Wochen - Albert Penello hat sich nach 18 Jahren dazu entschlossen, Microsoft zu verlassen. Welche Ziele er künftig verfolgt und wer in seine Fußstapfen treten wird, is...
  • Microsoft: Das Unternehmen wird aufgrund von Patentsverletzungen verklagt

    vor 4 Wochen - Microsoft sieht sich mit einem Patentstreit konfrontiert. Terminal Reality und Infernal Technologies verklagen die Redmonder nämlich aufgrund von Patentsverlet...
  • Xbox One X: Nachfolger mit GDDR6-Speicher?

    vor 1 Monat - Microsoft sucht in einer Stellenanzeige einen "Electrical Engineer DRAM Memory Lead". Dieser soll mit dem Xbox-Hardware Entwicklungsteam an DRM-Lösungen arbeit...
    101