Beyond Good & Evil 2: Infos zu den Next-Gen-Entwicklungsarbeiten und Studiogründung von Michel Ancel
Michel Ancel hat zusammen mit weiteren Entwicklern ein neues Studio namens Wild Sheep gegründet. Außerdem gibt es weitere Infos zur Zukunft von "Beyond Good & Evil 2".
Beyond Good & Evil 2: Infos zu den Next-Gen-Entwicklungsarbeiten und Studiogründung von Michel Ancel
Von "Beyond Good & Evil 2" gibt es ein Lebenszeichen.

Michel Ancel, der Game Designer und Schöpfer der Kultfigur Rayman, hat zusammen mit weiteren Beteiligten ein neues Entwicklerstudio namens Wild Sheep gegründet. Das heißt aber nicht, dass er Ubisoft verlassen hat. Seinen Aufgaben beim französischen Publisher wird er weiterhin nachgehen.

Wild Sheep Studio wird fortan im französischen Montpellier agieren, wo auch Ubisoft Montpellier angesiedelt ist. Dabei handelt es sich um das Team, dem Ancel seit langer Zeit angehört. Beschäftigt sind im neuen Studio „erfahrene Entwickler“ (siehe Bild unten), die an einem noch nicht angekündigten Spiel arbeiten.

Bei Ubisoft Montpellier werkelt Ancel parallel dazu an „mehreren Projekten“. Darunter befindet sich auch ein Spiel, das ihm sehr am Herzen liegt. Nachdem Ubisoft speziell auf „Beyond Good & Evil 2“ angesprochen wurde, ließ ein Sprecher durchblicken: „Auf vielen Arten ist [Beyond Good & Evil] ein einzigartiges Spiel. Es spricht alle Generationen von Gamern an und diente als Inspiration für viele veröffentlichte und kommende Spiele von Ubisoft Montpellier. Es ist einfach noch zu früh, um weitere Infos zum neuen Spiel zu verraten, aber was wir sagen können ist, dass Michel und sein Team von Ubisoft Montpellier an den Kernaspekten von BG&E arbeiten.“

„Sie entwickeln etwas, das die Grenzen eines Sequels sprengt und Next-Gen-Technologien nutzt, um ein wirklich überraschendes, innovatives und außergewöhnliches Spiel zu liefern. Das komplette Team ist über die Ausrichtung dieses äußerst ungewöhnlichen Spiels begeistert und wird zu einem späteren Zeitpunkt weitere Details dazu haben.

wild-sheep-team-photo

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.